Freie Bahn für Arnis Master

Der Mülheimer Trainer Axel Kleinkorres gewinnt für die Besitzergemeinschaft 100 Galoppsportfreunde das mit 52.000 Euro dotierte BBAG Auktionsrennen in Köln.

Es wurde eine besondere Siegerehrung im Kölner Führring am Samstagmittag. Denn freuen durften sich ca. 30 anwesende Mitbesitzer des siegreichen Hengstes Arnis Master im sportlichen Hauptereignis. Der Zweijährige hatte zuvor auf der Kölner Galopprennbahn das mit 52.000 Euro dotierte BBAG Auktionsrennen gewonnen. Nach 1.300 Metern gewann in Mülheim an der Ruhr trainierte Hengst mit großem Speed vom letzten Platz kommend. Für den erkrankten Jockey Adrie de Vries saß der Slowake Jozef Bojko im Sattel. Auf den Plätzen gefielen aber auch der Debütant See Hector (Clement Lecoeuvre) vor Nastaria mit dem Iren Sean Byrne im Sattel. Favorit Arano (Andrasch Starke) wurde nur Vierter. An einem stimmungsvollen Renntag nahmen auch zahlreiche Besucher an der Impfaktion des Veranstalters teil. Ebenso feierten die 3.000 Zuschauer den diesjährigen Derbysieger Sisfahan, seinen Jockey Andrasch Starke und Henk Grewe, der Sisfahan in Köln-Weidenpesch trainiert. 

Nur 10.000 Euro hatte Arnis Master auf der Badener BBAG Auktion in Iffezheim als Jährling gekostet. Gezüchtet hat ihn das Gestüt Karlshof im hessischen Gernsheim. In Köln gewann der Tai Chi-Sohn nun die Siegprämie in Höhe von 25.000 Euro in einer Manier, die die 3.000 Besucher vor und auf den Kölner Tribünen fasziniert haben dürfte. Mit unwiderstehlicher Endgeschwindigkeit sammelte Arnis Master Gegner um Gegner auf der 600 Meter langen Kölner Zielgeraden ein, um schließlich souverän zu gewinnen. Favorit Arano lief enttäuschend und wurde nur Vierter. Die Dreierwette zahlte 5.000:1.

Stimmen zum BBAG Auktionsrennen Köln:

Jozef Bojko, Jockey von Arnis Master: „Ich hatte bei dem schnellen Tempo alles im Blick. Der Hengst verfügt über eine enorme Endgeschwindigkeit, die er in der Zielgeraden ausspielen konnte. Er hatte immer freie Bahn an der Außenseite.“

Axel Kleinkorres, Trainer von Arnis Master: „Sein Debüt in Mülheim vor einigen Wochen war schon sehr gut. Damals kam er nicht frei und gewann deshalb nicht. Heute trug er dann zwei Kilos weniger. Seine Endgeschwindigkeit war imponierend. Als nächstes ist ein Start im Badener Zukunftsrennen geplant. Arnis Masters Idealdistanz dürfte zwischen 1.300 und 1.600 Meter liegen.“

Nicht nur der Sieger des Hauptrennens kommt aus Mülheim an der Ruhr. Mit Donna Florentina (Andrasch Starke), Sovereign State (Adriana Mühlgasser) für Trainerin Yasmin Almenräder und Aku´arius (René Piechulek), der von Marcel Weiß vorbereitet wird, holte die Mülheimer Trainingszentrale die meisten Tageserfolge.

Fazit und Ausblick:

Philipp Hein, Geschäftsführer des Kölner Rennverein, zieht ein positives Fazit der Veranstaltung: „Die Rennbahn lebt wieder! An einem Samstag mit frühem Beginn sind wir sehr glücklich mit dem Besuch. Viele treue Zuschauer, die lange nicht am Renntag vor Ort waren, sind heute hier und machen diesen Tag sehr besonders für uns. Wir hoffen auch in vier Wochen ähnliche Umstände zu haben.“

Mit einer Doppelveranstaltung geht es am 28. und 29. August weiter. Samstags macht der Renntag der Kölner Gastronomie den Anfang. Im Mittelpunkt steht dann der Preis der Früh Brauerei. Einen Tag später kommt mit dem beliebten Benefizrenntag zugunsten des Kölner Kinderschutzbundes ein weiterer Traditionstermin im Kölner Turfkalender zur Austragung.

Sommerrenntag am Samstag: Grewe-Pferde beim BBAG Auktionsrennen in der Favoritenrolle – Ehrung von Derbysieger Sisfahan

Am kommenden Samstag, 31. Juli, locken 10 Rennen bereits ab 10.20 Uhr (1. Rennen 10:50 Uhr) in den Weidenpescher Park zu Köln. Lukrative 52.000 Euro warten dann im sportlichen Hauptereignis auf die schnellsten Nachwuchsgalopper im über 1.300 Meter führenden BBAG Auktionsrennen. Als weiteres Highlight wird sich der frischgebackene Derbysieger Sisfahan von Weidenpesch-Trainer Henk Grewe den Kölner Zuschauern im Führring präsentieren. Außerdem können sich im Rahmen einer Impfaktion Zuschauer zwischen 13 und 15:30 Uhr auf dem Gelände der Galopprennbahn eine Corona-Schutzimpfung abholen.

Für Kurzentschlossene werden am Renntag ab 9:15 Uhr auch erstmals wieder einige Tageskassen geöffnet sein. Die schnellste und günstigste Adresse für ein Ticket bleibt der kölngalopp-Ticketshop unter tickets.koeln-galopp.de oder die kölngalopp App mit einer Preisersparnis von 2 Euro gegenüber der Tageskasse sowie ein VRS-Ticket für die An- und Abreise inklusive.

Möchte auch am Samstag wieder das Bad in der Menge nehmen. Arano (hier mit Jockey Andrasch Starke bei seinem siegreichen Auftritt am 13. Juni in Köln) gehört mit Mister Applebee und Atomic Blonde zum Favoriten-Trio von Weidenpesch-Trainer Henk Grewe. (Foto: Sabine Effgen)

BBAG Auktionsrennen mit 12 Startern und einem Favoriten-Trio

Im sportlichen Highlight des Tages sind  12 Pferde startberechtigt. Mit Arano, der von Stalljockey Andrasch Starke geritten wird, Mister Applebee (Andre Best) und Atomic Blonde (Michael Cadeddu) besitzen aktuell drei Galopper von Weidenpesch-Erfolgstrainer Henk Grewe eine Startberechtigung. Die Chancen auf den dritten Grewe-Erfolg in diesem BBAG Auktionsrennen für die Zweijährigen seit 2016 stehen demnach sehr gut. Auch Anno unter Lukas Delozier (Trainer Andreas Suborics) und Fire Of The Sun (Trainer Peter Schiergen) vertreten die Weidenpescher Trainingszentrale. Zwei Pferde von Markus Klug haben aus Rath-Heumar kommend ebenso keine weite Anreise. Der talentierte Hengst Wellenbrecher mit Maxim Pecheur im Sattel verdient nach Trainingseindrücken einige Beachtung. Stallgefährte See Hector (Clement Lecoeuvre) darf man ebenso Frühreife zutrauen.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm – Amateure gleich doppelt am Start

Im Rahmenprogramm kommen neben zwei Prüfungen für den Derbyjahrgang auch die Amateur-Rennreiterinnen und -Rennreiter zur ihrem Recht. Die zwei Läufe des Vero-Amateur Pokals versprechen ebenso Spannung und haben große Resonanz in den Ställen des Landes gefunden.

Kölner Derbysieger Sisfahan erwartet besonderer Empfang

Ein tolles Team: Sisfahan und Jockey Andrasch Starke unmittelbar nach Ihrem großen Triumph im 152. Deutschen Derby am 4. Juli in Hamburg. (Foto: Marc Rühl)

Das 152. Deutsche Derby war ein ganz besonderer Tag für die Trainingszentrale Köln-Weidenpesch. Denn die Plätze 1-4 gingen mit Sisfahan (Trainer Henk Grewe), Alter Adler (Trainer Waldemar Hickst), Imi und Lord Charming (Trainer Peter Schiergen) allesamt an auf der hiesigen Galopprennbahn trainierte Pferde. Dem Derbysieger Sisfahan und seinem Team um Trainer Henk Grewe, seinen Besitzern Darius Racing und Jockey Andrasch Starke möchte der Kölner Renn-Verein im Rahmen des kommenden Renntags noch einmal eine gesonderte Ehrung zukommen lassen. Die Kölner Fans bekommen dabei die Gelegenheit, den Kölner Derbyhelden bei seiner Ehrenrunde im Führring (nach dem 6. Rennen) hautnah zu erleben und zusammen mit ihm noch einmal den Derbysieg auf der LED-Wand Revue passieren zu lassen.

Sibylle Vogt als Turfpersönlichkeit des Jahres ausgezeichnet

Sibylle Vogt, hier bei ihrem Auftritt in Köln am 13. Juni 2021, wird am Samstag vom Galopp Club Deutschland die Auszeichnung als Turfpersönlichkeit des Jahres 2020 verliehen. (Foto: Sabine Effgen)

Der Galopp Club Deutschland, die älteste Besitzergemeinschaft Deutschlands, hat entschieden: Sibylle Vogt ist die Turfpersönlichkeit des Jahres 2020. Die 26-jährige Schweizerin gewann die Mitglieder-Wahl mit 46,4 Prozent der Stimmen und ist damit Nachfolgerin von Besitzertrainer Lucien van der Meulen, der 2019 diese Auszeichnung erhielt. Sibylle Vogt gehört zu den gefragtesten Reiterinnen des Landes und wird auch in Frankreich für viele Auftritte engagiert. Als erste Frau gewann Vogt am 31. Mai die German 1000 Guineas in Düsseldorf und schrieb damit Turf-Geschichte. In Köln wird die Amazone nun für ihre besonderen Leistungen nach dem 3. Rennen gegen 12 Uhr im Führring von den Vertretern des Galopp Club Deutschland geehrt.

Impfaktion auf Kölner Galopprennbahn am Renntag von 13 Uhr bis 15:30 Uhr

Zuschauer des Renntages können sich zudem im Rahmen einer Impfaktion eine Corona-Schutzimpfung auf dem Gelände der Kölner Galopprennbahn abholen. Das temporäre Impfzentrum wird im Bereich „Langer Toto“ sein. Der Weg dorthin ist großzügig ausgeschildert. Impfwillige Personen erhalten die Möglichkeit ohne Voranmeldung zwischen 13 Uhr und 15:30 Uhr ein Impfangebot wahrzunehmen. Rund 100 Dosen des Impfstoffs Johnson & Johnson stehen im Rahmen der Aktion zur Verfügung. Ab 14 Uhr können alle Interessenten ohne Eintrittskarte das Impfangebot auf dem Gelände der Kölner Galopprennbahn wahrnehmen.

2x Viererwette + Premium-Dreierwette mit insgesamt 31.111 Euro Garantieauszahlung

Für alle Fans der Viererwette gibt es kommenden Samstag zwei gute Gelegenheiten. Denn in gleich zwei Rennen lautet das Motto „Vier gewinnt“. In der Wettchance des Tages  kommen einmal  11.111 Euro (4.Rennen, Start: 12:20 Uhr) sowie ein weiteres Mal 10.000 Euro (10. Rennen, Start: 15:30 Uhr) zur Ausschüttung. Außerdem gibt es eine Premium-Dreierwette im Hauptrennen mit 10.000 Euro Garantie.

Titelbild: Klaus-Jörg Tuchel

 

Hinweis: Aufgrund der in Köln herrschenden Inzidenzstufe 1 ist für den Besuch der Veranstaltung weder ein Negativtest noch ein Nachweis über einen vollständigen Impfschutz oder eine Genesung erforderlich.

 

 

 

SAVE THE DATE – Renntermine der zweiten Jahreshälfte im Überblick

Nach einer kurzen Pause geht es am 31. Juli weiter mit Galopprennsport im Weidenpescher Park. 10 Rennen stehen am Samstag auf der Karte, darunter das mit 52.000 Euro dotierte BBAG Auktionsrennen über 1300 Meter.

Als besonderes Highlight wird an diesem Tag auch der Derby-Sieger Sisfahan dem Kölner Publikum im Führring präsentiert und das siegreiche Team auch auf der Heimatbahn geehrt.

Auch in der zweiten Jahreshälfte warten wieder besondere Highlights auf Sie, u.a. der Preis von Europa Ende September oder ein ganzes Rennsport-Wochenende im August, ehe zum Ende der Saison beim Preis des Winterfavoriten traditionell die Frage nach dem Derbyfavoriten beantwortet wird. Buchen Sie jetzt bequem online Ihre Tickets und erleben Sie faszinierende Galopp-Momente im Weidenpescher Park.

Kölner Dominanz im deutschen Galopp-Derby in Hamburg

Plätze 1. – 4. für in Köln-Weidenpesch trainierte Pferde 

8. Derbysieg für Meisterjockey Andrasch Starke (47)

Erster Derbyerfolg für den amtierenden deutschen Championtrainer Henk Grewe aus Köln.

Ein Spezialist für das Derby war er schon immer, jetzt ist er (gemeinsam mit dem legendären Gerhard Streit) auch der erfolgreichste Jockey im bedeutendsten Galopprennen des Jahres: Andrasch Starke (47), neunmaliger Champion der hiesigen Reiter, egalisierte mit dem Triumph auf dem 12,5:1-Außenseiter Sisfahan im IDEE 152. Deutschen Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn den Rekord von acht Erfolgen im Blauen Band. Seine vorangegangenen Sieger waren 1998  Robertico, 2000  Samum, 2002  Next Desert, 2006 Schiaparelli, 2008  Kamsin, 2013 Lucky Speed und 2015 Nutan.

Mit einer beeindruckenden Aufholjagd wandelte der erste Derby-Sieger des Kölner Championtrainers Henk Grewe auf den Spuren seines Vaters Isfahan, der 2016 ebenfalls für Darius Racing (den Rennstall des Merck-CEO Dr. Stefan Oschmann aus München) zum Helden in der Hansestadt aufgestiegen war.

„Ich hatte einiges Vertrauen in Sisfahan, auch wenn er ein sehr wenig geprüftes Pferd war“, sagte Andrasch Starke. „Vielleicht konnte ich das mit meiner Routine wettmachen, aber Spaß beiseite. Ich wollte unbedingt an die Außenseite, dort hat er riesig angezogen. Mir fällt ein Stein vom Herzen für das Team von Henk Grewe. Sie wollten, dass ich für sie das Derby gewinne. Im letzten Jahr hatte das leider nicht geklappt, nun hatten wir einen chancenreichen Außenseiter. Ich freue mich sehr für die Mannschaft.“

Für Trainer Henk Grewe erfüllte sich mit dem ersten Derby-Sieg ein Traum, nachdem er 2019 mit Django Freeman Zweiter gewesen war. „Wo Andrasch mit Sisfahan noch herkam, war unglaublich. Ich konnte unterwegs gar nicht alle Pferde beobachten und wusste erst nicht, wo Sisfahan war. Das war wieder Andrasch Starke in Hamburg!“

Und auch in der Kölner Trainingszentrale dürften die Sektkorken geknallt haben, werden doch die vier Erstplatzierten Sisfahan, Alter Adler (Trainer Waldemar Hickst), Imi und Lord Charming (Trainer Peter Schiergen) allesamt auf der Galopprennbahn in Weidenpesch trainiert. Die nächsten Galopprennen in Köln finden übrigens am 31 Juli statt. An diesem Tag wird auch der Derby-Sieger dem Kölner Publikum im Führring präsentiert und das siegreiche Team auch auf der Heimatbahn geehrt.

Tickets für alle Kölner Renntage verfügbar – Querbeat-Karten zu gewinnen!

Bereits am 31. Juli  geht es weiter mit dem BBAG Auktionsrennnen und Galopprennsport im Weidenpescher Park! Erleben Sie faszinierende Galopprennen und genießen Sie das herrliche Ambiente in unserem neuen Biergarten.

Auch in der zweiten Jahreshälfte warten wieder besondere Highlights auf Sie, u.a. der Preis von Europa oder ein ganzes Rennsport-Wochenende im August, ehe wir die Saison traditionell mit dem Preis des Winterfavoriten am 10. Oktober beschließen. Bereits jetzt bieten wir ein begrenztes Kontingent für alle diese Renntage an. Buchen Sie Ihre Tickets im kölngalopp Ticketshop oder in der kölngalopp App.

 

 

Rennkalender 2021 (2. Jahreshälfte)

31. Juli (Samstag)                 BBAG Auktionsrennen

28. August (Samstag)          Renntag der Kölner Gastronomie – Preis der Früh Brauerei

29. August (Sonntag)           Benefizrenntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln

26. September (Sonntag)    59. Preis von Europa

10. Oktober (Sonntag)          Preis des Winterfavoriten

 

Unter allen Ticketkäufern für einen der kommenden Renntage in 2021 verlosen wir zudem eine „Picknickdecke“ für 4 Personen für das ausverkaufte Konzert (Abendshow) von Querbeat am 17. Juli auf der Kölner Galopprennbahn. Machen Sie den Juli zu einem ganz besonderen Monat mit Galopprennsport der Extraklasse und einem echten Konzerthighlight! Ende der Frühbucher-Aktion ist der 14. Juli um 12 Uhr. Kunden, die bereits heute ein Ticket gekauft haben, sind ebenfalls Teil der Verlosung. 

Tipico-Renntag: Lubiane siegt im packenden Finish

Zum ersten und einzigen After-Work-Renntag der Saison ließ sich der Kölner Renn-Verein 1897 e. V. am Mittwoch etwas Besonderes für seine Besucher einfallen.  Im neuen Biergarten, am Führring, vor dem Hippodrom und hinter der zweiten Tribüne hatte der Veranstalter vier LED-Leinwände aufbauen lassen. Denn im Anschluss an die Rennveranstaltung ging es auf dem weitläufigen Rennbahn-Gelände stimmungsvoll mit dem entscheidenden EM-Gruppenspiel zwischen Deutschland und Ungarn weiter.

Gemütliche After Work-Renntage haben auf der Kölner Galopprennbahn eine lange Tradition und ihren ganz besonderen Reiz. So auch am Mittwochnachmittag beim Tipico-Renntag. Gleich zum Auftakt sahen die Besucher den Sieg der Stute Pundara (4,3:1) unter Jockey Martin Seidl im Dreijährigen-Rennen. Die von Trainer-Altmeister Hans Blume (81) im Krefelder Stadtwald vorbereitete Lady schlug dabei die große Favoritin Pearl of Summer, auf der Jockeychampion Bauyrzhan Murzabayev überraschend das Nachsehen hatte. In der anschließenden Happy Moments-Meile sorgte Münchhausen für den Glücksmoment von Trainerin Yasmin Almenräder (Mülheim/Ruhr) sowie Besitzer- und Züchterin Sabine Ottofüllung. Der Niederländer Adrie de Vries lenkte den 1,8:1-Favoriten zum ersten Sieg seiner Karriere.

Frauenpower in Weidenpesch – Lilli-Marie Engels gelingen zwei Tagestreffer, auch Stephanie Koyuncu punktet

Eigentlich sprach viel für den Lokalmatador Ziro (Trainerin Sarah Weis) im „Köln-Fieber – stille Helden“-Rennen. Doch der Iffezheimer Gast Taurus (Trainer Manfred Weber) konnte es noch einen Tick besser. Seine ständige Reiterin Lilli-Marie Engels saß zum vierten Mal auf Taurus, ebenso oft gewann sie.  Und auch im Tageshöhepunkt, dem Preis von Tipico, schaffte die 21-Jährige aus Hannover nach Zielfotoentscheid Tagestreffer Nr. 2 auf Lubiane (9,1:1). Die in Bremen-Mahndorf von Pavel Vovcenko vorbereitete Fünfjährige blieb dabei knapp vor Hypnos. Dann erst folgten die Favoritin Nantua und Verlan. Die Viererwette in dieser Reihenfolge zahlte 953,2:1.

Ein knappes Finish, drei Pferde auf Linie und ein Zielfoto mit dem kurzen Kopf-Vorteil von Dayyan (13,3:1) sah Stephanie Koyuncu im Sattel als Siegerin, die in Beckingen von Uwe Schwinn trainiert wird.

44. Saisonerfolg für den Champion

Auch Bauyrzhan Murzabayev, zweimaliger deutscher Meister im Rennsattel und Führender der Jockeyrangliste, gewann sein Rennen. Auf Dr. Andreas Boltes Kongo (2,7:1) ließ der Kasache seine ganze Jockeychip aufblitzen.

Philipp Hein, Geschäftsführer des Kölner Renn-Verein, freute sich über die tolle Rennbahn- und Fußballstimmung auf dem Gelände: „Das Kölner Stammpublikum sorgt immer für entsprechenden Applaus. Die Kombination von Galopprennen und Fußball passt hervorragend. Wir hoffen beim nächsten Kölner Renntag die Besucherzahl erhöhen zu dürfen.“

 

Titelbild: Klaus-Jörg-Tuchel

Bildergalerie: Sabine Effgen

Tickets für den Tipico-Renntag am 23. Juni ab sofort erhältlich!

Am 23. Juni steht mit dem Tipico-Renntag der erste After-Work-Renntag der diesjährigen Saison in Weidenpesch auf dem Programm. Im Anschluss an das sportliche Programm gibt es für die Besucher des Renntages zudem die Möglichkeit, die Live-Übertragung des letzten EM-Gruppenspiels Deutschland gegen Ungarn um 21 Uhr im Biergarten und auf 3 weiteren LED-Leinwänden zu verfolgen. Tickets (ab 6 Euro) sind online über den kölngalopp-Ticketshop erhältlich. Eine Tageskasse am Renntag wird es nicht geben.

Ab 16:30 beginnt das Programm, welches neben einer 6 Rennen umfassenden Karte wieder im Zeichen von Tipico – dem Sportwettenpartner auf der Rennbahn – steht. Er zählt zu den schönsten in ganz Deutschland und freut sich ebenfalls seit einigen tagen wieder geöffnet zu haben. Die Inhaber unterstützen den Kölner-Renn-Verein traditionell einmal im Jahr bei der Ausrichtung eines Renntages.

 

 

EM-Tippspiel mit Partner Tipico
Bis zum 23. Juni fiebert hoffentlich die ganze Nation mit der Fußball-Nationalmannschaft bei dieser Europameisterschaft. Speziell an diesem Abend sind alle Daumen für das Weiterkommen ins Viertelfinale gedrückt. Auch auf der Rennbahn wird Fußball neben dem Galopprennsport das beherrschende Thema sein. Daher haben wir mit unserem Partner Tipico speziell an diesem Tag etwas vorbereitet. In der neuen kölngalopp App wartet auf alle Interessierten ein EM-Tippspiel. Ziel ist es, die Ergebnisse der 4 Partien, die am 23. Juni im Rahmen der EM ausgetragen werden richtig zu tippen. Für die besten 10 Tipper*innen gibt es attraktive Preise zu gewinnen, u.a. ein neues Smartphone oder VIP-Tickets für den Preis von Europa. Weitere Infos zur Teilnahme finden Sie hier.

 

Mit dem ÖPNV-Ticket am Renntag stressfrei anreisen
Um Ihnen eine möglichst flexible Anreise zum Renntag zu ermöglichen, ist in jedem Online-Ticket ein VRS-Ticket ohne Aufpreis inklusive. Gültig sind die zusammen mit den Eintrittskarten zugestellten Fahrausweise am aufgedruckten Veranstaltungstag 4 Stunden vor Beginn der jeweiligen Veranstaltung bis 3 Uhr des Folgetages.

 

Best of Lips nach Union-Gala der neue Derbyfavorit

Best of Lips heißt der Sieger im 186. Sparkasse KölnBonn-Union-Rennen auf der Galopprennbahn Weidenpesch. Das mit 65.000 Euro dotierte Gruppe 2- Rennen gilt als die wichtigste Derbyvorprüfung für das Blaue Band in Hamburg. Dabei lieferte der in Köln-Weidenpesch von Andreas Suborics vorbereitete Best of Lips (3,4:1) unter seinem französischen Jockey Lukas Delozier, der Kusshände ins Kölner Publikum warf, eine Galavorstellung ab und avanciert damit zum neuen Derbyfavoriten. Best of Lips gewann im Stile eines Klassepferdes überlegen mit 4 ¾ Längen. Auf den Plätzen folgten Dolcetto (Michael Cadeddu/Trainer Henk Grewe) und Sky Out (Alexander Pietsch/Trainer Markus Klug). Favorit Virginia Storm (Trainer Henk Grewe) mit Andrasch Starke im Sattel endete nur auf Rang fünf. Der Sieger Best of Lips steht im Besitz des Stalles Lintec. Dahinter firmiert Hans-Dieter Lindemeyer (67) aus Taucha bei Leipzig. Der Münchener Gast Mendocino und der Ittlinger Sampras wurden kurzfristig abgemeldet. Zum traditionsreichen Union-Renntag 2021 veranstaltete der Kölner Renn-Verein 1897 e.V. erstmals mit 1.000 Besuchern. Zehn Prüfungen fanden auf der Galopprennbahn KölnWeidenpesch statt.

Stimmen zum 186. Sparkasse KölnBonn Union-Rennen:

Andreas Suborics, Trainer von Best of Lips: „Ich habe immer an das Pferd geglaubt. Best of Lips hat eine unbeschreibliche Vorstellung abgeliefert. Danke an mein gesamtes Team. Das war hoch emotional für uns alle.“

Hans-Dieter Lindemeyer, Besitzer von Best of Lips: „Das war mal ein Ausrufezeichen auf die Frage, ob Best of Lips über die Distanz von 2.200 Meter kommt. Eindrucksvoller konnte er nicht laufen. Mit dieser Art und Weise habe ich nicht gerechnet.“

Naida holt den Weidenpescher Marathon

In einem schnell gelaufenen zweiten Tageshöhepunkt, dem Weidenpescher Steher Cup (15.000 Euro Preisgeld) über 3.000 Meter gewann Gestüt Niederrheins Naida in überlegener Manier. Unter ihrem Reiter Michael Cadeddu zeigte die fünfjährige Stute aus dem Mülheimer Quartier von Trainerin Yasmin Almenräder eine erstaunliche Leistung in diesem Listenrennen. Ida Alata (Andrasch Starke) und Memphis (Sibylle Vogt) hatten auf den Plätzen das Nachsehen.

Torquator Tasso der Galopper des Jahres 2020
Eine besondere Ehrung nahmen Dr. Michael Vesper, Präsident von Deutscher Galopp und Verbands-Geschäftsführer Daniel Krüger, Verbands-Geschäftsführer im sonnenüberfluteten Kölner Führring vor. Mit Torquator Tasso (52 Prozent der Stimmen) gewann erstmals das Gestüt Auenquelle (Rödinghausen) als Besitzer Deutschlands älteste Publikumswahl. Das sind Karl Dieter Ellerbracke und Peter Michael Endres. Züchter von Torquator Tasso ist der Niederländer Paul Vandeberg. Trainiert wird der neue Galopper des Jahres von Marcel Weiß in Mülheim an der Ruhr.

Arano gleich top, Wilma und The Conqueror gewinnen Dreijährigenprüfung im toten Rennen; Mülheimer Hengst Dervonotti siegt zum sechsten Mal in Serie
Gleich zum Auftakt sahen die 1.000 Besucher einen imponierenden Debütsieger (1,7:1) mit dem zweijährigen Hengst Arano (Gestüt Auenquelle, Rödinghausen). Dabei servierte ihm Jockey Andrasch Starke einen ungefährdeten Start-Ziel-Erfolg. Auch in einer Zielfotovergrößerung des anschließenden Private Banking Cups waren die Protagonisten The Conqueror (1,9:1) und Gestüt Röttgens Wilma (1,6:1) nicht voneinander zu trennen. Beide endeten im toten Rennen. Somit standen mit Eduardo Pedroza und Martin Seidl zwei Siegjockeys sowie mit Andreas Wöhler und Markus Klug zwei Erfolgstrainer auf dem Siegertreppchen. Einen besonderen Erfolg landete auch der aus Mülheim angereiste Seriensieger Dervonotti. Der von Ralph Schaaf am dortigen Raffelberg trainierte Hengst des Stalles Berotti gewann sein sechstes Rennen in Folge. Im Sattel saß seine ständige Reiterin Stephanie Koyuncu.

Philipp Hein, Geschäftsführer des Kölner Renn-Verein, freut sich über eine stimmungsreiche Veranstaltung und zieht ein positives Fazit: „Mir ist heute wie vielen Aktiven ein Stein vom Herzen gefallen. Endlich wieder eine Veranstaltung mit Zuschauern. Diese Atmosphäre hat uns so gefehlt. Ich möchte mich besonders beim Sponsor, der Sparkasse KölnBonn, für die in heutigen Zeiten nicht selbstverständliche Unterstützung bedanken.“

 

Das Derby im Blick: 11 Hochkaräter in der Kölner Union

Wichtige Besucherinformation:

Für den Besuch der Veranstaltung ist kein Testnachweis notwendig. Auch Genesenen- oder Impfnachweise müssen nicht mitgebracht werden. Bitte beachten Sie die Beschilderungen auf dem Gelände. Am Renntag gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im Eingangsbereich sowie auf den Toiletten und im Bereich der Tribünen. Wir bitten um Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln.

Ticket-Update:

Das Ticketkontingent für den Renntag ist komplett vergriffen. Es kommen keine weiteren Tickets mehr in den Verkauf. Am Renntag selbst wird es keine Tageskasse geben. Als erste Alternative steht wie gewohnt eine Livestream-Übertragung auf www.koeln-galopp.de zur Verfügung. Ticketinformationen für den Renntag am 23.06. geben wir in Kürze auf unserer Homepage und über unsere digitalen Kanäle bekannt.

Top besetzte Generalprobe im Sparkasse KölnBonn – Union-Rennen

Am kommenden Sonntag heißt es zum 186. Mal: Wer gewinnt Deutschlands wichtigste Derbyvorprüfung in Köln? Erstmals in dieser Saison sind bis zu 1.000 Zuschauer im Weidenpescher Park zugelassen. Die Tickets waren in wenigen Tagen vergriffen.

Geschäftsführer Philipp Hein: „Das Gefühl endlich wieder Stimmung und Emotionen auf der Rennbahn durch das Publikum erleben zu dürfen tut nach so langer Zeit richtig gut. Und das bei einer Union, die offen wie selten zuvor für Spannung und Nervenkitzel sorgt. In diesem Zusammenhang geht ein großes Dankeschön an unseren Hauptsponsor, die Sparkasse KölnBonn. Sie ermöglicht diesen besonderen Renntag. Aber auch die neue Gastronomie auf der Rennbahn wird diesen Tag herbeigesehnt haben und darf endlich an einem Renntag Gäste bewirten.“

Dazu Ulrich Voigt, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse KölnBonn: „Wir freuen uns, als Sparkasse KölnBonn bereits zum dritten Mal den Renntag auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch präsentieren zu können. Zehn Rennen werden ausgetragen, darunter das legendäre Union-Rennen. Schön, dass auch wieder erste Zuschauer diesen Höhepunkt im Kölner Galopprennsport miterleben können.“

Sparkasse KölnBonn – Union-Rennen: Sieg ist gutes Omen für das Derby

Im Weidenpescher Park treten voraussichtlich elf Hochkaräter im Sparkasse KölnBonn-Union-Rennen an. Seit 1834 gibt es das älteste deutsche Galopprennen. Gleichzeitig ist die „Union“ als Gruppe 2-Prüfung die Generalprobe für das am 4. Juli in Hamburg Horn stattfindende Deutsche Galoppderby. Auf der 2.200 Meter-Strecke geht es um 65.000 EUR Preisgeld und jede Menge Stehvermögen. Denn wer das Union-Rennen gewinnt, gilt auch oft als Favorit für das Blaue Band.

Lokalmatador Best of Lips im engen Favoritenkreis

Zum engeren Favoritenkreis gehört der von Andreas Suborics im Weidenpescher Park vorbereitete Best of Lips (Jockey: Lukas Delozier). Der Hengst ist nicht nur amtierender Winterfavorit. Der Dreijährige gewann auch das Krefelder Dr. Busch-Memorial und belegte zuletzt im Mehl-Mülhens-Rennen auf der Heimatbahn Rang drei. Vor allen Dingen wird in der „Union“ die Frage nach seinem Stehvermögen beantwortet.

Kölner Trainer-Champion Henk Grewe mit 3 Hoffnungen

Der amtierende deutsche Championtrainer heißt Henk Grewe. Er trainiert ebenfalls in Weidenpesch und bietet gleich drei Kandidaten auf. Am höchsten eingeschätzt vom Handicapper wird Stall Winterhauchs Dolcetto (Michael Cadeddu). Bei den Buchmachern steht allerdings Virginia Storm aus dem Gestüt Auenquelle nach dem Saisondebüt in München weit oben im Wettmarkt und dürfte mit Andrasch Starke an Bord eine scharfe Klinge schlagen. Aber auch Alborz für Darius Racing (Clement Lecoeuvre) sollte man keinesfalls außer Acht lassen.

Trainer Andreas Wöhler peilt 5. Sieg im Union-Rennen an

Sehr gute Dreijährige hat der Mülheimer Trainer Jean-Pierre Carvalho zur Verfügung. Der Franzose ist mit dem Höny Hofer Sun of Gold (Fabrice Veron) als Listendritter in Paris Longchamp genauso einen Hinweis wert. Etwas unter dem Radar der Experten segelte zuletzt Lokalmatador Liban (Trainer: Peter Schiergen), der sich steigern muss, jedoch von einer vorzüglichen Stallform profitieren kann. Den Ritt übernimmt Sibylle Vogt, die kürzlich als erste Frau einen deutschen Klassiker gewann. Sein Talent hat auch der Münchener Gast Mendocino (René Piechulek) bereits angedeutet. Stall Salzburgs Hoffnungsträger möchte ebenso noch auf den Derbyzug aufspringen. Sir Vulcano gehört dem Hamburger Kaffeekönig Albert Darboven. Sein Reiter, der Slowake Jozef Bojko, verfügt über viel Erfahrung im Rennsattel. Ebenso wie Sir Vulcano wird auch Wiesentau (Eduardo Pedroza) in Spexard bei Gütersloh von Andreas Wöhler trainiert. Dieser gewann das Kölner Union-Rennen nicht weniger als vier Mal in der Vergangenheit, zuletzt 2019 mit Laccario, dem späteren Derbysieger.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kampf um die Kölner Steherkrone

Mit dem Weidenpescher Steher-Cup (Listenrennen, 15.000 Euro Preisgeld) kommt am Sonntag ein weiteres Highlight zur Austragung. Im über 3.000 Meter führenden Marathon kommt es zum Aufeinandertreffen der Extremsteher. Mit den Lokalmatadorinnen Ida Alata (Trainer: Henk Grewe) und Pessemona (Trainer: Miltcho Mintchev) versuchen zwei Kölner Pferde ein Wort um die Preisgelder mitzusprechen. Letztere zählt zusammen mit Memphis (Trainer: Roland Dzubasz, Hoppegarten) zu den besten deutschen Langstrecken-Stuten. Der Sieger des Oleander-Rennens Rip van Lips hat eine Nennung für dieses Rennen und könnte der Hahn im Korb werden. Trainer und Besitzer entscheiden kurzfristig, ob er in Köln oder beim Gold Cup im ehrwürdigen Ascot antreten wird. Entscheidend hierfür sind die Bodenverhältnisse am Renntag. Der Hengst bevorzugt elastisches Geläuf.

Galopper des Jahres – Wer macht das Rennen?

Am Sonntag ist es wieder so weit. Die Kölner Galopprennbahn wird Schauplatz einer besonderen Ehrung. Wer wird Galopper des Jahres 2020? Torquator Tasso, Sunny Queen oder Quian standen bei Deutschlands ältester Publikumswahl zur Auswahl. Nach dem dritten Rennen gegen 14.30 Uhr lüftet Deutscher Galopp e.V., vertreten durch seinen Präsidenten Dr. Michael Vesper und Geschäftsführer Daniel Krüger, das Geheimnis um Deutschlands besten Galopper. Live anwesend sind ebenso Trainer und Besitzer des Siegers der beliebten Publikumswahl.

 

Doppelte Viererwette und Premium-Dreierwette mit insgesamt 35.000 Euro Garantieauszahlung

Für alle Wettinteressierten gibt es kommenden Sonntag gleich mehrfach Grund zur Vorfreude. Neben einer Premium-Dreierwette im Hauptrennen des Tages, bei dem es eine Garantieauszahlung in Höhe von 10.000 Euro gibt, kommen die Viererwetten-Fans am Sonntag gleich doppelt auf ihre Kosten. Hier stehen einmal 10.000 Euro und ein weiteres Mal 15.000 Euro zur Ausschüttung.

 

 

 

Foto: Marc Rühl

 

Die neue kölngalopp App ab sofort zum Download!

Die neue kölngalopp App ist DER digitale Renntag-Begleiter für Ihren Besuch im Weidenpescher Park. Buchen Sie bequem Ihre Tickets für die Kölner Renntage über die App und speichern diese bequem im App-Wallet – nie waren Ticketbuchung und Einlass einfacher. Darüber hinaus versorgt Sie die kölngalopp App mit den relevanten Informationen rund um die Galopprennen in Köln-Weidenpesch, u.a. Rennprogramm, Eventualquoten oder Formen. Ob Gastronomie, Kinder- oder Rahmenprogramm: Mit der kölngalopp App wird der Renntag digital aktiviert, sodass der Besuch der Galopprennbahn für Sie auf diese Weise zum exklusiven Erlebnis wird.

Weitere Infos zum Download gibt es hier