Ab dem Renntag am 31. März 2019 wird es am Totalisator für Galopprennen in Deutschland zwei neue Wettarten geben – die „Multi“-Wette und die „2 aus 4“ (Deux sur Quatre)-Wette. Wettstar führt diese zusätzlichen Wettmöglichkeiten beim Saisonauftakt auf diesen beiden Rennbahnen ein.

Bei der „Multi“ gilt es, vier Pferde vorherzusagen, die auf den ersten vier Plätzen einkommen werden. Die „Multi“ ist eine einfachere Form der bisherigen Viererwette. Während bei der Viererwette die ersten vier Pferde in richtiger Reihenfolge vorherzusagen sind, ist die Reihenfolge der gewetteten Pferde bei der „Multi“ egal. Das macht das Gewinnen noch leichter.

Es gibt verschiedene Formen der Multi:

Bei der Multi 4 tippt man vier Pferde, die auf die ersten vier Plätze kommen, bei den anderen Multi-Wetten (Multi 5, 6 oder 7) werden entsprechend fünf, sechs bzw. sieben Pferde getippt. Je weniger Pferde die Wetter angeben dürfen, desto attraktiver ist die Quote.

Spielbar ist die Multi ab 10 Pferden in einem Rennen, dann heißt sie „Mini Multi“, ab 14 Pferden lautet der Name „Multi“, aber das Prinzip ist in beiden Fällen gleich.

Die „2 aus 4“ (Deux sur Quatre)-Wette ist besonders einfach zu treffen. Denn hier müssen nur zwei der ersten vier Pferde richtig vorhergesagt werden. Dabei ist es gleichgültig, welche der ersten vier Plätze die beiden gewetteten Pferde erreichen. Ob die Pferde Erster und Vierter, Erster und Dritter, etc. sind, spielt also keine Rolle.

Speziell als Wettart für Neueinsteiger ist diese Wette ideal und einfach zu verfolgen. Gerade, wenn Außenseiter in der Wette sind, verspricht sie attraktive Quoten. Die „2 aus 4“-Wette soll die bisherige Platz-Zwillingswette ersetzen.

 

 „Wir rechnen mit zusätzlichem Wettumsatz“

Interview mit Riko Luiking über die neuen Wettarten „2 aus 4“ und „Multi“

Am Sonntag, 31. März 2019 fällt auf den Galopprennbahnen in Köln und Mannheim der Startschuss für die beiden neuen Wettarten „2 aus 4“ (Deux sur Quatre) und „Multi“. Wettstar-Geschäftsführer Riko Luiking schildert im Interview seine Erwartungen an diese Innovationen.

Am 31. März werden zwei neue Wettarten eingeführt. Können Sie diese für Laien erklären?

Riko Luiking: Die Multi ist die Viererwette ohne Reihenfolge mit abgestuften Schwierigkeitsgraden beim Ausfüllen des Wettscheins. Man hat je nach Multi-Art die Möglichkeit, sich vier, fünf, sechs oder sieben Pferde auszusuchen, darunter müssen die Pferde sein, die die ersten vier Plätze belegen. Besonders in der Multi 4 winken sehr interessante Quoten. Interessant ist sicher, dass die Quoten der Multi 5, 6 und 7 aus einem Gewinntopf gespeist werden. Die Quote steht damit in genauer Relation zum Schwierigkeitsgrad.

Bei der 2 aus 4-Wette müssen zwei Pferde unter den ersten vier Pferden einkommen. Es wird nur eine Quote berechnet. Für den Kunden ist das also sehr übersichtlich und leicht zu treffen.

Was macht die „2 aus 4“ gerade für Wett-Einsteiger so interessant, auch im Vergleich zum früheren Platzzwilling?

Luiking: Die Wette ist deutlich leichter als die Zweierwette und auch einfacher zu treffen als der Platzzwilling, denn man ist nicht auf die Ränge 1 bis 3 festgelegt, sondern braucht nur zwei Pferde unter den ersten Vier, auf welchem Platz auch immer.

Es gibt nur eine Quote. Wann wird diese besonders attraktiv?

Luiking: Wenn der Favorit nicht unter die ersten vier Pferde kommt, dann ist die Quote sofort interessant. Auch die Multi fällt in solch einem Fall gleich besonders hoch aus.

In der Multi gibt es verschiedene Formen der Wette. 

Luiking: Die Schwierigkeitsgrade sind unterschiedlich. Hier hat man also die verschiedensten Möglichkeiten, die für sich passende auszuwählen. Die Multi 4 ist 35 mal schwerer als die Multi 7-Wette, dafür winkt hier aber auch deutlich mehr Geld als bei der Multi 7. 

In welcher Form wird es auf den Rennbahnen Erklärungen und Info-Stände geben?

Luiking: Natürlich wird es Wetterklärungen und Info-Videos geben, die auf den Rennbahnen ausgestrahlt werden. Auch in den Rennprogrammen finden sich Erläuterungen zu den neuen Wettarten. Die Rennbahnen bieten zudem ihre Informationsstände, wie beispielsweise die Wettstar-Wettschule, an denen man alles Wichtige erfährt. Den Wettern wird also alles bestens erklärt.

Welchen Anteil am Wettumsatz haben diese Wettarten in Frankreich? 

Luiking: Die Multi hat einen Anteil von 12 Prozent, die 2 aus 4-Wette von 10 Prozent am Gesamtwettaufkommen von PMU in Frankreich ohne die nur einmal am Tag stattfindenden Wetten. Vor allem die Zahl der Multi ist bemerkenswert, denn im Vergleich zur Trio-Wette ist der Umsatz dreimal so hoch.

Rechnen Sie mit zusätzlichem Wettumsatz oder verteilt sich dieser nur auf mehr Wettarten?

Luiking: Wir rechnen mit zusätzlichem Wettumsatz. Natürlich orientieren wir uns an den anteiligen Zahlen aus Frankreich und erhoffen uns einen ähnlich hohen Prozentsatz am Wettaufkommen in Deutschland.

Was ist Ihre Prognose für die erste Phase nach der Einführung der „2 aus 4“ und der „Multi“? Wie stark wird das Interesse der Wetter sein?

Luiking: Wir glauben an ein starkes Interesse der Wetter, da beide Wettarten auch auf französische Rennen bei deutschen Kunden schon jetzt sehr beliebt sind.

 

 

 

Am 31. März freuen wir uns wieder darauf, unsere Besucher zu einer weiteren spannenden Galoppsaison im Weidenpescher Park begrüßen zu dürfen. Die grüne Saison startet in Köln mit einer unterhaltsamen Einführung in den Rennsport und die Pferdewette, bei der wir unseren Besuchern u.a. zwei neue Wettarten, die besseren Quoten auf Sieg und Platz sowie die mobile Wettlösung ” im Führring näherbringen. Im sportlichen Mittelpunkt des Renntages steht der RaceBets.de Grand Prix Aufgalopp, welcher das erste Rennen der Saison für Grand Prix Pferde über 2.100 Meter ist.  Für unsere kleinen Besucher haben wir an diesem Renntag u.a. Ponyreiten, Hufeisenwerfen und-bemalen sowie Riesenrutsche vorbereitet. Ein Programm die ganze Familie. Verfolgen Sie vor Beginn des ersten Rennens am Führring kurze Interviews und Erklärungen von Experten und Aktiven.

Galopper des Jahres 2018

Die Wahl zum Galopper des Jahres 2018 ist beendet und der Sieger steht fest! Am Sonntag wird das mit Spannung erwartete Geheimnis gelüftet, wer von den Kandidaten Iquitos, Well Timed oder Weltstar die meisten Stimmen vom Publikum erhalten hat und der 61. Galopper des Jahres wird.

Wir präsentieren Ihnen nicht nur den Sieger live im Führring, sondern ermitteln auch die Hauptgewinner live in Deutschlands traditionsreichster Publikumswahl.

Unsere besondere Empfehlung:  VIP-Tickets

Mit bester Sicht auf die Ziellinie direkt an der Rennbahn gelegen bietet das Hippodrom mit 150 Plätzen im Innenbereich und 250 Sitzplätzen auf der überdachten Terrasse einmalige Voraussetzungen für einen exklusiven Renntag. Lassen Sie sich von der besonderen Atmosphäre in Kombination mit unserem gastronomischen Angebot verzaubern und genießen Sie den exklusiven Blick auf die Galopprennbahn.

Mehr Informationen zum Renntag Saisoneröffnung

 

Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

Köln, den 15. Februar 2019: Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

Teilnehmer der Wahl dürfen auf den virtuellen Mitbesitz an Django Freeman hoffen, eines der hoffnungsvollsten dreijährigen Pferde und Mitfavorit auf den Sieg im Deutschen Derby 2019. Diesen Hauptpreis kündigt German Racing an und garantiert ein Prozent der Gewinnsumme von Django Freeman bei den Rennen Bavarian Classic (München), Union-Rennen (Köln) und Deutsches Derby (Hamburg). Das sind die Rennen, die der von Henk Grewe in Köln trainierte Hengst in der ersten Jahreshälfte voraussichtlich bestreiten wird.

Die Kandidaten

Iquitos gewann im letzten Jahr zum zweiten Mal nach 2016 die German Racing Champions League. Vor allem seine Triumphe im Großen Preis der Badischen Wirtschaft und im Bayerischen Hausbau – Großer Preis von Bayern waren beeindruckend. Er kann den zweiten „Galopper des Jahres“-Titel nach 2016 gewinnen.

Well Timed war die beste deutsche Stute des Jahres 2018 mit zwei Gruppe-Siegen. Sie eroberte nach dem Erfolg im Soldier Hollow Diana Trial mit dem Triumph im Henkel – Preis der Diana in Düsseldorf die Krone ihres Jahrgangs und war eine der imponierendsten Gewinnerinnen des Stuten-Derbys.

Weltstar eiferte als Sieger im Deutschen Derby seinem 2017 erfolgreichen Halbbruder Windstoß nach. Er begeisterte mit gewaltigem Endspurt im Rennen des Jahres in Hamburg und avancierte mit diesem Erfolg zum gewinnreichsten Pferd der Rennsaison 2018 in Deutschland.

Wie kann ich abstimmen?

 Abgestimmt werden kann vom 15. Februar bis 17.März 2019 online unter www.galopper-des-jahres.com oder per Stimmkarte. Diese sind in allen Wettstar-Wettannahmestellen erhältlich und werden auf den Rennbahnen in Dortmund, Neuss und Krefeld verteilt. Die Prämierung des Galoppers des Jahres 2018 und die Ziehung der Gewinner des Gewinnspiels finden am 31. März auf der Rennbahn in Köln statt.

 

Der Name Gerling-Preis stand seit 1934 für eines der bedeutendsten Rennen auf der Kölner Galopprennbahn, als Robert Gerling, Gründer des Versicherungsunternehmens Gerling, Sponsor und damit Namensgeber des Flachrennens wurde. Große Namen des Rennsports konnten sich seitdem in die Siegerlisten der mit 70.000 € dotierten Gruppe-2 Prüfung eintragen. Ob Acatenango in den 1980er Jahren, Monsun in den 1990ern oder zuletzt Dschingis Secret, im Gerling-Preis ist stets die Spitzenklasse des Deutschen Turfs vertreten.

Nachdem der Konzern sich bereits vor Jahren aus dem aktiven Geschäft und damit dem Sponsoring zurückgezogen hat, ist es nun gelungen, einen Nachfolger als Sponsor für den Gerling-Preis zu finden.

Ab der Saison 2019 wird das Carl Jaspers Versicherungskontor neuer Namensgeber des Rennens, welches dann unter dem Titel Carl Jaspers Preis am 5. Mai 2019 erstmals in Köln ausgetragen wird. Das Carl Jaspers Versicherungskontor ist bereits seit 2015 Partner des Kölner Renn-Verein und unterstützte seitdem mit der Frühjahrsmeile im Mai ein Listen-Rennen. Für Geschäftsführer Ralf Berger ist es eine besondere Situation, eines der ältesten gesponserten Sportereignisse nun als Sponsor und Namensgeber zu begleiten.

„Wir sind stolz und froh zugleich, dass wir die Nachfolge des legendären Gerling-Preises antreten dürfen. Gerade für den Versicherungsstandort Köln ist es wichtig, dass die Assekuranz auch im gesellschaftlichen Leben und damit auch im Galoppsport Flagge zeigt. Dass wir als Industrieversicherungsmakler jetzt beim Kölner Renn-Verein in die Fußstapfen des legendären Industrieversicherers Gerling treten dürfen, ist schon eine besondere Ehre.“ (Zitat Ralf Berger, Geschäftsführer Carl Jaspers Versicherungskontor)

Auch für den Kölner Renn-Verein ist damit ein wichtiger Schritt in der Vermarktung der Gruppe-Rennen für die kommende Saison vollzogen, was Geschäftsführer Philipp Hein sehr freut:

„Als wir uns mit der Nachfolge für den Gerling-Preis beschäftigten, kam uns das Carl Jaspers Versicherungskontor relativ schnell als eine der charmantesten Optionen in den Sinn. Mit Ralf Berger und seinem Team arbeiten wir schon seit ein paar Jahren an diesem Renntag erfolgreich zusammen. Einen Nachfolger aus der gleichen Branche wie den Gerling Konzern mit Kölner Wurzeln und Firmensitz in Köln zu haben, ist natürlich großartig. Wir danken der Geschäftsführung um Herrn Berger für das Vertrauen und freuen uns, gemeinsam ein neues und hoffentlich langes Kapitel in der Geschichte dieses Rennens im Mai 2019 beginnen zu können.“

Der Carl Jaspers Preis findet am 5. Mai 2019 erstmals im Rahmen des Benefizrenntages auf der Kölner Rennbahn statt. Er ist dotiert mit 70.000 €, führt über 2.400 m und trägt Gruppe-2 Status. Weitere Informationen zum Renntag finden Sie unter www.koeln-galopp.de

 

Kurzportrait Carl Jaspers Versicherungskontor

Das Carl Jaspers Versicherungskontor ist ein auf unabhängige Beratung und Betreuung nationaler und internationaler Industrieunternehmen spezialisiertes Versicherungsmaklerhaus.

Seit dem Jahr 1900 ist der Name Carl Jaspers in der Wirtschaft ein Begriff für Kompetenz und Verlässlichkeit.

Spezialisten mit großer Expertise und Erfahrung aus verschiedensten Bereichen der Assekuranz stehen unseren Kunden für Beratungen im Bereich des Risiko- und Versicherungsmanagements sowie zur Unterstützung in etwaigen Schadenfällen zur Seite.

Das Ergebnis unserer Arbeit ist immer ein Maßanzug, der perfekt sitzt und sich jeder Situation anpassen kann.

 

 

 

 

 

 

Um 20 Uhr öffneten sich auf der Kölner Galopprennbahn die Tore zum „Silvesterzauber“. Jung und Alt, Freunde und Familie feierten in- und outdoor ins neue Jahr! Im historischen Tattersall mit Wintergarten oder auf der Eisstockbahn, umgeben von winterlich geschmückten Hütten, fiebern alle dem Jahresende entgegen. Umrandet von einer eindrucksvollen Lichtershow begann das neue Jahr auf der Rennbahn.

Wir wünschen allen ein frohes neues Jahr 2019!

Nächster Termin: Dienstag, 31.12.2019

Ort: Kölner Galopprennbahn, Scheibenstr. 40, 50737 Köln

Einlass: ab 20:00 Uhr

Beginn: 21:00 Uhr

Weitere Infos: www.silvesterzauber-koeln.de

⭐ Liebe Nachbarn in Weidenpesch, hallo Köln! ⭐

Die Gastronomie Arena Weidenpesch möchte  Ihnen auch 2018 mit dem Winterzauber Weidenpesch eine „naheliegende“ und besonders gemütlich-entspannte Alternative zu Angeboten in der Innenstadt bieten. Wir freuen uns, wenn Ihr euch von den winterlichen Angeboten an der Galopprennbahn in Weidenpesch ein bisschen verzaubern lasst.

 

Infos unter: Winterzauber-Weidenpesch

 

Weihnachtliche Lieder auf der Galopprennbahn Köln-Weidenpesch

Nach dem großen Erfolg der drei Shows in in diesem Jahr, haben sich Rennbahn und Veranstalter auf eine Forsetzung der Zusammenarbeit und drei neue Termine für das kommende Jahr geeinigt. Der Vorverkauf beginnt am 17. Dezember 2018. Alle Infos und Tickets unter www.koelnticket.de

Der Wind ist eisig, die Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt. Auf dem Gelände der Galopprennbahn in Weidenpesch rücken 5000 Besucher eng zusammen. Es wird gesungen. Weihnachtslieder, Internationale, deutsche, kölsche. „Loss mer Weihnachtsleeder singe“ heißt das beliebte Format, das die Veranstaltungsagentur DuMont Livekon seit 2015 im Rhein-Energie-Stadion organisiert.

Als Ergänzung zum Stadion-Singen, das am Sonntag, 23. Dezember, stattfindet und mit rund 45 000 Tickets bereits nach vier Tagen nahezu ausverkauft war, gehen die Organisatoren nun mit drei zusätzlichen Mitsingkonzerten „op jöck“ in den Kölner Norden. Die Pferderennbahn biete sich mit ihrem schönen Gelände und der historischen Tribüne geradezu an, sagt Ralf Becker, Geschäftsführer der Livekon.

Leiter bildet stimmliche Grundlage

Ähnlich wie im Stadion knüpft die Premiere des Formats „Loss mer Weihnachtsleeder singe, op jöck“ am Samstagabend an der Rennbahn an die Mitsingkonzerte in der Fußball-Arena an. Auch hier stehen beliebte Weihnachtslieder, die jeder mitsingen kann, vorgetragen von Künstlern, Bands und Chören im Mittelpunkt. Auf einer Leinwand hinter der Bühne wurden die Texte zu den jeweiligen Liedern eingeblendet.

Den Auftakt des zweistündigen Mitsingspektakels machte der Jugendchor St. Stephan, der die Gäste mit „Alle Jahre wieder“ auf die Weihnachtszeit einstimmte. Der Chor um seinen Leiter Michael Kokott bildete die stimmliche Grundlage für die mehr als 20 vorgetragenen Lieder, die vom Publikum anfangs zögerlich, später umso entschlossener mitgesungen wurden. Kokott, der auch durchs Programm führte, sprach von Köln als „Mitsinghauptstadt Deutschlands“ und kündigte in anschließend Liedermacher und Komponisten Björn Heuser an, der in Köln als „Mitsingkönig“ gelte. Zu „Ihr Kinderlein kommet“ und „O Tannenbaum“ griff Heuser zur Gitarre. Die Begleitband hatte Pause, heizte aber später mit einer rockigen Version des US-Hits „Santa Claus Is Comin’ To Town“ den Gästen umso mehr ein.

Auf der Bühne wird es eng

Während Hubert Pieper, Gitarrist und Sänger der Kölsch-Band Kuhl un de Gäng, auf der Bühne „Zu Bethlehem geboren“ anstimmte, zog Harry Keymer auf der Holzbank der Tribüne seine mitgebrachte Decke gerade. Pünktlich zum Einlass waren er und fünf weitere Mitsingfans aus Düren auf der Rennbahn erschienen, um das Singen im Rudel zu mitzuerleben. Keymer und seine Partnerin Jessica von Wirth sind das erste Mal bei einem „Loss mer Weihnachtsleeder singe“-Konzert dabei. Die besinnliche und gute Stimmung sei beeindruckend, sagt er. „Fehlt nur noch der Schnee.“

Spannend wurde es für viele Kinder unter den Gästen, die dem Aufruf von Kokott folgten, das Kinderlied „In der Weihnachtsbäckerei“ mitzusingen. Zahlreiche Pänz liefen zur Bühne, auf der es zwischenzeitlich eng wurde. Als neuer Stern an Kölns Musikhimmel kündigte Kokott später die kölsche Newcomerband Eldorado an, die mit „It’s Christmas Time“ bei den Mitsingfans punktete. Beim großen Finale sangen alle Beteiligten mit dem Klüngelköpp-Hit „Stääne“ und Michael Jacksons „We Are The World“ kräftig mit.

(Roland Meurer für KSTA)

NÄCHSTER TERMIN:

14. Dezember 2019

15. Dezember 2019

16. Dezember 2019

Beginn der Veranstaltung:

Tickets unter:

www.koelnticket.de und per Hotline: 0221/2801, ab 5 Euro zzgl. VVK-Gebühr (Schoßkinder haben bis einschließlich 6 Jahren freien Eintritt) oder an der Abendkasse.

Kölner Publikum wettet erstmals mit der mobilen Rennbahnwette

 

Am 22. September konnten die Besucher des Europa-Meetings  in Köln erstmals ihre Rennbahnwette auf dem Smartphone tätigen. Mittels eines Rennbahn-eigenen WLAN-Netzes waren mobile Wetten in den Bahntotalisator möglich, nachdem die Besucher an den Kassen ein Guthaben auf ihr Smartphone geladen hatten.

 

Mit Flyern und Plakaten wurden die Besucher auf die neue Wettmöglichkeit hingewiesen, an einem Infostand erklärte das Personal interessierten Besuchern die Vorgehensweise beim Einloggen und die Vorteile des neuen Systems. Ein Trailer informierte außerdem über die einzelnen Schritte der Installation von Smarturf.

Rund hundert neue Wettkonten wurden eingerichtet und zahlreiche Besucher über Smarturf informiert. „Wir haben sicherlich mehr Neukunden erwartet, hatten aber auch schwere Bedingungen für den Start von Smarturf. Insbesondere am Sonntag konnten wir bei anhaltendem Regen nicht viele Besucher von den Vorteilen unserer neuen mobilen Rennbahnwette überzeugen. Die Technik hat einbandfrei funktioniert und wir sind zuversichtlich, dass wir mit einem guten Produkt bei den nächsten Veranstaltungen noch mehr Personen zum Wetten mit Smarturf bewegen können “, sagte der Geschäftsführer des Kölner Renn-Vereins Philipp Hein. Für den zukünftigen Einsatz von Smarturf sei eine noch bessere Unterstützung der Neukunden wichtig. So müsste neben dem Personal am Infostand auch das Kassenpersonal optimal auf Fragen von Besuchern zur neuen Rennbahnwette vorbereitet werden, um Vorteile herauszustellen und bei der Installation behilflich zu sein.

Besucher, die ein Guthaben auf ihrem Smarturf-Konto haben, können dieses bei ihrem nächsten Besuch auf der Kölner Rennbahn bereits am 3. oder am 14. Oktober wieder einsetzen.

Kölns größte Hundewiese und Kutschenfahren zum Ausprobieren Die Messe „EQUORIUS & BUNTE HUNDE“ bietet vom 28. bis 30. September Erlebnistage für Pferd und Hund

Köln wird Ende September 2018 um eine Attraktion reicher. Drei Tage lang wird die große Rasenfläche im Inneren des Geläufts der Kölner Rennbahn zur „größten Hundewiese“ der Stadt. Jeweils ab 13.30 Uhr steht das Grün neben der historischen Haupttribüne im Rahmen der „EQUORIUS & BUNTE HUNDE“ Hundebesitzern und ihren Vierbeinern offen. Während die Hunde nach Herzenslust über die Wiese tollen dürfen, können ihre Besitzer untereinander ins Gespräch kommen.

Die große Freilauffläche für Hunde ist eine der Neuerungen, mit denen die „EQUORIUS & BUNTE HUNDE“ vom 28. bis 30. September aufwartet. Nach ihrer Premiere 2017 kommt sie nun mit einem spannenden neuen Konzept auf das Gelände der Rennbahn in Köln-Weidenpesch. Noch mehr als im vergangenen Jahr steht diesmal das besondere Verhältnis von Mensch und Tier im Fokus. Das Motto der „Erlebnistage mit Hund und Pferd“ lautet diesmal: Erleben, ausprobieren, mitmachen!

Die pferde- und hundebegeisterten Besucherinnen und Besucher sollen aktiv die Gelegenheit haben, noch unbekannte Disziplinen auszuprobieren – oder auch wie beim Jedermann-Hunderennen sich gemeinsam mit ihrem Tier mit anderen zu messen. Unter anderem mit diesem spektakulären Rennen will der Veranstalter, die Dumont Livekon GmbH, den aktuellen Trend „Sportfitness mit Hund“ aufgreifen.

Daneben werden Hundebesitzer unter anderem die Möglichkeit haben, verschiedene Agility-Angebote in einem Showprogramm kennenzulernen – selbst aber auch einzelne Übungsmodule mit ihrem Vierbeiner auszutesten. Weitere Angebote sind ein Hunde-Bällebad, ein Schwimmbecken für Hunde und Hundephysiotherapie. Sicherlich ein Highlight wird auch die Demonstration des „Man-Trailing“ sein, bei dem die Hunde zum Bespiel anhand eines Kleidungsstücks einen Menschen aufzuspüren lernen.

Pferde – und Hundebesitzer gleichermaßen werden bei einer Reitbegleithund-Vorstellung auf ihre Kosten kommen, bei der gezeigt wird, wie Reiter und Hund sich verhalten müssen, damit bei einem Ausritt sich große und kleine Vierbeiner nicht in die Quere kommen. Pferdefreunde werden darüber hinaus die Möglichkeit haben, sogenannte „Bodenarbeitskursen“ oder auch verschiedene Reitweisen kennenzulernen und etwa das Damensattelreiten auszuprobieren. Wer es vielleicht ein klein wenig gemütlicher mag, der wagt vielleicht eine Fahrt auf dem Kutschbock.

Auch die kleinen Pferde- und Hundefreunde sollen natürlich auf ihre Kosten kommen. Für sie wird auf dem Rennbahngelände ein eigenes Tipi aufgebaut, in dem sie zum Beispiel lernen können, wie Ponys richtig geputzt werden. Nach getaner Arbeit ist ein kleiner Ausritt auf dem Pony natürlich inklusive.

Die EQUORIUS & BUNTE HUNDE öffnet ihre Pforten vom 28. bis 30. September, täglich von 11 bis 18.30 Uhr. Das Tagesticket kostet im Vorverkauf 6,50 Euro, an der Tageskasse 8 Euro. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahren haben freien Eintritt.

 

Seien Sie dabei, wenn sich Hunde- und Pferdebegeisterte auf der Kölner Galopprennbahn treffen.

Auf Grund der Wettervorhersage möchten wir unsere Besucher darauf aufmerksam machen, dass es noch Tickets für die überdachte Haupttribüne gibt.

Des Weiteren befinden sich folgende überdachte Bereiche auf unserer Anlage: im Biergarten, Gasthaus Tattersall, Wetterschutzhalle, kleine Wetthalle und im Langen Toto.