Julio, der neue Stern am Galopper-Himmel

 

„Wow,  ist das ein Rennpferd“, jubelte Kommentartor Marvin Schridde. Das mit 52.000 Euro dotierte BBAG Auktionsrennen auf der Galopprennbahn Köln Weidenpesch hatte soeben der dreijährige Hengst Julio unter seinem belgischen Jockey Stephen Hellyn  gewonnen. Dabei galoppierte der bei Mario Hofer im Krefelder Stadtwald stehende neue Galopperstar seine Gegner förmlich aus den Schuhen und deklassierte die Konkurrenz auf der 1.300 Meter-Strecke mit 7 Längen Vorsprung. Auf den Plätzen folgten American Oxygen vor Theo.  „Wir waren schon sehr zuversichtlich“, sagte Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren als Besitzer eines überragenden Siegers. Julio dürfte damit der aktuell beste Zweijährige in Deutschland sein und als erster Sieganwärter für den Preis des Winterfavoriten im Herbst in Köln gelten.

 

 

Nerud empfiehlt sich für Gruppe-Rennen und Adrie de Vries mit Sieg beim Comeback

 

Beim 5. Start landete der von Andreas Wöhler für Dr. Christoph Berglar trainierte Nerud endlich seinen ersten Sieg in einem lange spannenden Dreijährigen-Rennen. Der Novellist-Bruder hatte in Kick and Rush lange einen ebenbürdigen Gegner, siegte schließlich unter Jockey Eduardo Pedroza Start-Ziel und soll demnächst in einem Gruppe-Rennen antreten. Auf Sieg gab es 26:10 für den Favoriten. Gleich in Siegerlaune präsentierte sich auch Jockey Adrie de Vries bei seinem Comeback in Köln. Auf Film ließ er den Gegnern keine Chance.

 

3800 Besucher beim After Work-Renntag

 

After-Work-Renntage im Weidenpescher Park erfreuen sich seit jeher großer Beliebtheit bei unseren Besuchern. So kamen an diesem sonnenreichen Spätnachmittag  3.800 Zuschauer und erlebten einen abwechslungsreichen Renntag bei sommerlichen Temperaturen auf der Rennbahn.  Auch im  Kinderland und dem einladenden Biergarten herrschte Hochbetrieb.

 

Ausblick: Cologne Genuss Derby am Freitag, 8. September

 

Die nächste Galopprennveranstaltung im Weidenpescher Park findet am Freitag, 8. September statt. Beim nächsten After-Work-Renntag dürfen sich die Besucher übrigens unter dem Motto Cologne Genuss Derby im Street Food Style nach einer gelungenen Premiere im Juni erneut auf ein vielfältiges kulinarisches Angebot sowie leckere Drinks freuen.

Veranstaltungsbeginn ist 15.45 Uhr.

 

Impressionen vom After-Work-Renntag

 

 

Riesenerfolg für Kölner Neu-Trainer Andreas Suborics mit Dragon Lips in der Meilen Trophy

 

Erster Heimsieg gleich ein Gruppetreffer

 

Anlässlich des 120-jährigen Jubiläums des Kölner Renn-Verein wurde den 9.500 Besuchern ein besonderer sportlicher Hochgenuss geboten: Die mit 70.000 Euro dotierte Meilen Trophy (Gr. II) lockte die Elite der 1.600 Meter-Galopper in die Domstadt.

 

Gut aus den Startboxen gekommen, übernahm der Lokalmatador Millowitsch (A. Helfenbein) zunächst die Führung in der Meilen Trophy. Diese Spitzenposition musste der vierjährige Hengst im Training von Markus Klug allerdings bereits im ersten Bogen an den ein Jahr jüngeren Dragon Lips (M. Lerner) abgeben.

Einmal die Führung übernommen, führte kein Weg mehr an dem von Kölner Neu-Trainer Andreas Suborics vorbereiteten Dragon Lips vorbei. Der Hengst aus dem Besitz von Stall Lintec gewann sicher in 1:34,10 Minuten. Eine so schnelle Zeit hat es in der Meilen Trophy in den vergangenen 15 Jahren nicht gegeben. Für Andreas Suborics war es sein erster Heimsieg.

Hinter Dragon Lips kam als Zweitplatzierter der von Sascha Smrczek trainierte Wallach Wonnemond (B. Ganbat) ein. Der Kölner Liebling Millowitsch galoppierte knapp geschlagen als Dritter ins Ziel.

 

 

Silvery Moon verpasst Top-Platzierung

 

Zehn Pferde gingen auf die 1.850 Meter lange Strecke im Farm Frites-Rennen (Ausgleich III, 5.950 Euro). Für einen drückte eine ganze Fangemeinde die Daumen: Gemeint ist Silvery Moon, der Popstar unter den Pferden, mit eigener Facebook-Seite. Das gescheckte Indianer-Pferd zeigte seinen Fans den gewohnten Kampfgeist und gab alles. Gesteuert von Ali Al Showaikh musste sich der Pinto letztendlich jedoch der vierjährigen Stute Atlanta (F. Minarik, Dr. A. Bolte), den niederländischen Gästen Haarib (R. Weber) und Tjerk (St. Hellyn) sowie der von Waldemar Hickst trainierten Endeavor (M. Lerner) geschlagen geben.

 

Spannender Kampf der Zweijährigen

 

 

Kampfgeist bis ins Ziel bewiesen die Youngster im Preis des Stalles Litex (1.300 m, 5.100 Euro) und standen den älteren Athleten an diesem Renntag in nichts nach. In einem Duell um die Spitze hielt Dusky Dance unter Andrasch Starke lange stand, konnte auf den letzten Metern gegen den Speed der Röttgenerin Dina (M. Seidl) allerdings nichts ausrichten. Damit debütierte die Stute aus dem Training von Markus Klug mit Bravur.

 

Cologne Genuss Derby im Street Food-Style

 

Neben dem sportlichen Programm konnten sich die Besucher unter dem Motto Cologne Genuss Derby über ein neues Street Food-Angebot und leckere Drinks freuen. Eigens für den Renntag wurde beispielsweise der Cocktail „Rennbahn Trophy“ kreiert.

 

Puppenshow für die kleinen Besucher eine gelungene Premiere

 

 

Die kleinen Besucher erlebten mit der Puppenbühne Barberella ein eigenes Showprogramm mit Kasperle und Rotkäppchen. Gleich drei Shows von jeweils 30 Minuten verzauberten die Kids und hielten diese in Atem. Spiel und Spaß bot zudem das Rennbahn-Kinderland mit Riesenrutsche, Ponyreiten und Steckenpferde basteln.

 

 

Ausblick:  After-Work-Renntag, BBAG Auktionsrennen, 31. Juli

 

Weiter geht es am Ende des Monats mit einem After-Work-Renntag am Montag, 31. Juli. Wer Lust auf einen spannenden Galopp-Nachmittag und chillen mit Freunden oder der Familie hat, ist im Weidenpescher Park genau richtig.

 

Im sportlichen Mittelbunkt des After-Work-Renntages steht das BBAG Auktionsrennen für 2-jährige Pferde. Veranstaltungsbeginn ist um 16:15 Uhr, das 1. Rennen startet um 16:45 Uhr.

 

Impressionen vom Renntag:

 

 

     

 

 

Perfekte Kombination: Rennen und Schlemmen beim Chefkoch Picknick-Renntag

 

Der Sieg von Yaa Salaam macht Appetit auf mehr

 

10.250 Besucher erlebten die Premiere des Chefkoch Picknick-Renntages im Weidenpescher Park. Neben einem bunten Rahmenprogramm der Koch-Community Chefkoch.de u.a. mit Koch-Workshops, Foto-Challenge, Food-Rätsel und einer Einhorn-Jagd für die Kinder, war der Renntag mit Live-Musik von Cat Ballou und natürlich spannenden Pferderennen bestens abgeschmeckt.

 

Im sportlichen Mittelpunkt stand der mit 10.000 Euro dotierte Chefkoch-Preis von Bonn. Ya Salaam galoppierte auf der 1.600 Meter langen Strecke als Erster über die Ziellinie und kann sich damit über seinen dritten Sieg in Folge freuen: Hattrick geglückt!

Dabei machte es der dreijährige Hengst im Besitz von Scheich Jaber Abdullah richtig spannend. Am Ende war es lediglich ein kurzer Kopf, den Yaa Salaam vor seinem Kontrahenten Wind Chill im Ziel einkam. Spannender hätte der Endkampf nicht sein können.

 

Blitzlichtgewitter für den Derby-Helden Windstoß

 

 

Er ist der Galopp-Star der Stunde: Der dreijährige Windstoß gewann am vergangenen Wochenende das IDEE Deutsche Derby, sehr zur Freude der Kölner. Denn der Hengst, der im Besitz des Kölner Gestüt Röttgen steht, trägt die traditionellen Farben des Parfüm-Hauses 4711. Nun präsentierte sich Windstoß dem Publikum in seiner Heimatstadt und wurde ausgelassen gefeiert.

 

Junge Stute Narella meistert ihr Debüt mit Bravur

 

Der Kölner Nachwuchs steht bereits in den Startlöchern: Bei den 2-Jährigen lief Narella ihren sieben Mitstreitern davon und gewann den Chefkoch-Preis von Sinzig (1. Rennen, 1.400m, 5.100 €) leicht. Die Stute trägt ebenfalls wie Windstoß, die 4711-Farben und könnte im nächsten Jahr im Derby starten.

 

Programm-Hochgenuss von Chefkoch.de begeistert Groß und Klein

 

 

Die Premiere des Chefkoch Picknick-Renntages hatte es in sich. Unter dem Motto „Gemeinsam essen macht glücklich“ servierte Chefkoch.de den Besuchern jede Menge Programm-Leckerbissen. Die Foodbloggerin Maja von Moey´s Kitchen zauberte mit ihren Workshop-Teilnehmern leckere Nudelsalate und herzhafte Waffeln. Auf der Chefkoch-Bühne reicherten Food-Talks zu aktuellen Themen sowie ein großes Food-Quiz den Wissensdurst der Feinschmecker an. Gewinnchancen gab es außerdem in einer Chefkoch Foto-Challenge.

 

Viel umjubelter Live-Auftritt der Kultband Cat Ballou

 

 

Bei strahlendem Sonnenschein heizten die Jungs der Kölschrock-Band Cat Ballou den Besuchern richtig ein. Zum ersten Rennen stieg das Quartett auf die Bühne, tauchte die Kölner Galopprennbahn in kölsche Klänge und schaffte so eines von vielen Highlights des Renntages.

 

 

Spiel und Spaß für die Kids bei der Chefkoch Einhorn-Jagd

 

 

Bei der Renntag-Einhorn-Jagd galt es für die kleinen Besucher Ausdauer zu beweisen: Mindestens fünf Stationen mussten die Kids meistern, um sich eine Überraschung zu erspielen. Ob Kochmützen bemalen, Hufeisenwerfen, Ponyreiten oder vieles mehr, die Auswahl für das Einhorn-Stempel-Sammeln war groß.

 

Ausblick:  Meilen Trophy (Gr. II), Cologne Genuss Derby & Familienrenntag, 16. Juli

 

Weiter geht es bereits am kommenden Sonntag, 16. Juli, mit einer nächsten Premiere: Anlässlich des 120-jährigen Jubiläums findet mit der Meilen Trophy (Gr. II), Cologne Genuss Derby & Familienrenntag ein besonderes, sportliches Sommerhighlight in Köln statt.

 

Die Meilen Trophy (Gr. II), Cologne Genuss Derby & Familienrenntag beginnt um 13:30 Uhr, das 1. Rennen startet um 14:00 Uhr.

 

Impressionen vom Chefkoch Picknick-Renntag:

 

    

     

   

 

 

 

Gefeierter Sieger Colomano geht als Favorit ins Deutsche Derby

Triple für Markus Klug im 182. Oppenheim-Union-Rennen

 

 

Spannender Galopprennsport bei strahlendem Sonnenschein in Köln-Weidenpesch: 8.600 Besucher erlebten einen gelungenen Traditionsrenntag um das 182. Oppenheim-Union-Rennen, dem dritten Wertungslauf der GERMAN RACING Champions League. Colomano konnte unter Andreas Helfenbein das mit 70.000 Euro dotierte Gruppe II-Rennen über 2.200 Meter für sich entscheiden.  

 

Das 182. Oppenheim-Union-Rennen gilt als die wichtigste Vorprüfung für das Deutsche Derby. Da ließ es sich Trainer Markus Klug nicht nehmen, gleich mehr als einen vielversprechenden Starter ins Feld zu schicken. Und seine Strategie ging voll auf:  Der Champion-Trainer aus dem Kölner Stall Röttgen holte mit seinen Galoppern gleich alle drei Medaillen.

 

Als schnellstes Pferd im starken 8er-Feld kam der im Besitz des Stall Reckendorf stehende Colomano ins Ziel ein. Er lieferte sich zuvor noch einen starken Endkampf mit seinem Trainingsgefährten Windstoß (M. Pecheur), den er auf Rang Zwei verwies. Und auch wenn der dritte Klug-Schützling Northsea Star (A. Starke) nicht in den Kampf um Gold und Silber mit eingreifen konnte, lieferte er als klarer Dritter ebenfalls eine starke Leistung ab. Für alle drei Pferde ist das Deutsche Derby das erklärte nächste Ziel.

 

Zunächst freut sich Trainer Markus Klug aber über seinen überragenden Erfolg in Köln, den er sich nach seinem 41. Geburtstag am Freitag selbst als Geschenk machte.

 

Colomano katapultiert sich auf Platz Zwei in der GERMAN RACING Champions League

 

Mit seinem Sieg im 182. Oppenheim-Union-Rennen schießt Colomano auf Rang Zwei der GERMAN RACING Champions League-Rangliste hinter den weiterhin führenden Dschingis Secret (11 Punkte). Lediglich ein Punkt fehlt Colomano jedoch nur noch, um mit dem ein Jahr älteren Kontrahenten gleichzuziehen. Damit hat der dreijährige Hengst berechtigte Chancen im nächsten Champions League-Rennen, dem IDEE Deutschen Derby am 2. Juli in Hamburg, die Spitze der GERMAN RACING Champions League zu erobern.

 

Das Punktesystem nach Einlaufreihenfolge (10 – 6 – 4 – 2 – 1) berücksichtigt neben den Pferden auch Jockeys und Trainer, um am Ende der Saison die besten deutschen Akteure zu ermitteln. Bei den Jockeys führt Andrasch Starke (16 Punkte) vor einer ganzen Verfolger-Schar. Andreas Helfenbein, Filip Minarik und Adrie de Vries (jeweils 10 Punkte) sind dem Titelhalter auf den Fersen. Bei den Trainern hat sich Markus Klug mit 38 Punkten bereits einen ordentlichen Vorsprung vor Trainerkollege Jean-Pierre Carvalho (11 Punkte) und Vorjahressieger Andreas Wöhler (8 Punkte) erarbeitet.

 

Numerion kämpft sich bei seinem Debüt zum Sieg

 

 

Der Auftakt des Renntages gehörte den Youngstern im Max von Oppenheim Gedächtnispreis – Versuchsrennen der Zweijährigen über 1.300 Meter.  Für gleich vier der fünf Starter war es der erste Auftritt vor Publikum. Von Nervosität fehlte jedoch jede Spur. Ob Einrücken in die Startboxen, Starten oder ins Rennen finden – der Galopp-Nachwuchs zeigte, dass er im vorherigen Training gut vorbereitet wurde und absolvierte das Debüt mit Bravour.

 

Spannend wurde es außerdem, als sich Julio und Numerion auf der Zielgerade ein spannendes Duell um den Sieg lieferten. Am Ende war es Numerion gesteuert von Bayarsaikhan Ganbat und vorbereitet vom Düsseldorfer Trainer Sascha Smrczek, der sich auf den letzten Metern auf Platz Eins schob.

 

Kleine Husaren und Amazonen auf Steckenpferd

 

Nicht nur der Pferdenachwuchs wurde gefördert, sondern auch junge Reiter wurden animiert: Für die kleinen Besucher hielt der Kölner Renn-Verein als besonderes Unterhaltungsprogramm Steckenpferde basteln bereit. So konnten die Kids nicht nur selbst kreativ Hand anlegen, sondern galoppierten mit ihren eigenen Holzpferden auch ungestüm über die Rennbahn.

 

Ausblick:  Chefkoch Picknick-Renntag am Sonntag, 9. Juli

 

Weiter geht es in einem Monat am Sonntag, 9. Juli, erstmalig mit dem Chefkoch Picknick-Renntag. In verschiedenen Koch-Workshops können Groß und Klein selbst Picknick-Snacks herstellen und Chefkoch hautnah erleben.

 

Das Chefkoch Sommer-Programm beginnt bereits um 10:30 Uhr. Start der Galopprennen ist um 13:30 Uhr.

 

 

La Dynamite erkämpft sich den Sieg im XTiP Sportwetten-Stutenpreis vor vollem Haus – Erfolgsserie von Silvery Moon geht weiter

14.500 Besucher fieberten im XTiP Sportwetten-Stutenpreis mit den Galoppdamen. Am Ende war es die 4-jährige La Dynamite, gesteuert von Daniele Porcu, die den Sieg im mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen über 1.850 Meter für sich entschied.

 

 

Sechs Pferdedamen gingen im XTiP Sportwetten-Stutenpreis an den Start. Darunter ein Gast aus Frankreich auf dem ein besonderes Augenmerk lag, wurde Liwa Palace doch von dem italienischen Spitzenjockey Cristian Demuro, der am Vortag das französische Derby gewann, geritten. „Der französische Derbysieg war etwas ganz Besonderes für mich. Das Pferd schien Flügel zu bekommen“ erzählte Demuro noch vor dem Rennen. „Und auch der Stute Liwa Palace rechne ich heute gute Chancen aus“, so der 24-Jährige weiter.

 

Seine Prognose sollte sich allerdings nicht bewahrheiten. Die deutschen Stuten kämpften bis zum Schluss und verwiesen den Gast letztendlich auf den vierten Platz. Als gefeierte Siegerin ging stattdessen La Dynamite, die von dem Kölner Championtrainer Markus Klug vorbereitet wird, hervor. Auf Platz Zwei kämpfte sich Milenia (Andreas Helfenbein) vor der Mitfavoritin A Raving Beauty (Clément Lecoeuvre).

 

Erfolgsserie von Silvery Moon geht weiter

 

 

Einen weiteren Sieg kann Silvery Moon, der schnellste Schecke der Welt, nach dem Familienrenntag auf seinem Konto verbuchen. Seinen Kampfgeist hatte der beliebte Pinto bereits im Vorfeld oft unter Beweis gestellt und auch dieses Mal war es genau dieser, der Silvery Moon letztendlich zum Sieg verhalf. Lange hielt sich der 6-jährige Hengst im Mittelfeld, bis er auf der Schlussgerade zum Sprint ansetzte. Zu früh – war der Rennbahnbesucher geneigt zu glauben, als der Kontrahent Meerwind herangeflogen kam. Aber Silvery Moon legte sogleich eine Schippe oben drauf und sicherte sich seine Führungsposition bis ins Ziel.

 

„Ich hatte noch nie ein Pferd, das so zuverlässig gelaufen ist“, lobte der Kölner Renn-Verein-Präsident und Mitbesitzer von Silvery Moon Eckhard Sauren den Hengst nach dem Rennen. „23 Mal ist Silvery Moon mit seinen sechs Jahren bereits platziert gewesen – davon fünf Siege. Das ist eine absolute Topleistung“, so Sauren weiter.

 

Neues Zuhause für Europas wertvollstes Hüpfpony

 

 

Es war der Star am Rande der spannenden Pferderennen – das sonnengelbe Hüpfpony mit den Autogrammen der Profis vom 1. FC Köln strahlte die Rennbahnbesucher von seinem Ehrenplatz am Absattelring an. Als Hauptpreis in der Wettnietenverlosung im Rahmen des Familienrenntages in Köln fand die besondere Rarität einen neuen Besitzer. FC-Profi Marcel Risse war extra persönlich angereist, um den Gewinner zu ziehen und Europas wertvollstes Hüpfpony zu übergeben.


 

Kids von vielseitigem Rahmenprogramm verzaubert

 

 

Beim Familienrenntag stehen traditionell die kleinen Besucher besonders im Fokus. Für sie gab es neben dem bekannten Rennbahn-Kinderland und Ponyreiten sogar eine eigene Zaubershow. Die Tricks der UDINIS versetzten die Kinder ins Staunen und ließen sie von dem scheinbar Unmöglichen träumen.

 

Beim Hufeisen-Malwettbewerb konnten die Kids dann selbst ihr Talent zeigen und mit eigenen Kreationen glänzen.

 

Ausblick:  182. Oppenheim-Union-Rennen am Sonntag, 11. Juni

 

Weiter geht es bereits am kommenden Sonntag, 11. Juni, mit dem 182. Oppenheim-Union-Rennen. Dotiert mit 70.000 Euro gilt das Rennen über 2.200m für 3-jährige Pferde als eine der wichtigsten Vorprüfungen für das Deutsche Derby.

 

   

 

 

Poetic Dream gewinnt im spannenden Endkampf das 32. Mehl-Mülhens-Rennen

 

10.000 Besucher erlebten ein spektakuläres Rennen, dessen Entscheidung erst auf den allerletzten Metern fiel: Poetic Dream heißt der Sieger des 32. Mehl-Mülhens-Rennen, der den englischen Gast mit einem starken Finish überrollte und so bei den Zuschauern für Gänsehaut sorgte. 

 

Er ist angereist, um zu gewinnen und es sah auch alles danach aus: Der dreijährige englische Gast Lockheed hatte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch lange das Kommando beim 32. Mehl-Mülhens-Rennen, German 2000 Guineas (Gr. III). Dotiert mit 153.000 Euro zählt der Kölner Klassiker über 1.600 m zu den wichtigsten deutschen Zuchtrennen und ist auch für das internationale Publikum ein lukrativer Galopp-Event.

 

Letztendlich machte die deutsche Konkurrenz Lockheed einen Strich durch die Rechnung. Auf der Zielgerade rollte Poetic Dream mit seinem Jockey Eduardo Pedroza wie eine eigene Macht von hinten an und stellte Lockheed auf den allerletzten Metern. Für den Engländer war nur Platz Zwei möglich. Den dritten Platz belegte Empire of the Star, der wie der Sieger Poetic Dream von Andreas Wöhler aus Gütersloh trainiert wird.

 

 

Markus Klug zur Turfpersönlichkeit des Jahres gewählt

 

Dia Del Sol, der für das Gestüt Röttgen in den Farben des Kölner Dufthauses 4711 startete, konnte das 32. Mehl-Mülhens-Rennen zwar nicht für sich entscheiden, für seinen Trainer Markus Klug gab es dennoch Grund zur Freude. Der 40-Jährige wurde von den Mitgliedern des Galoppclub Deutschland, der mit über 200 Mitgliedern größten Besitzergemeinschaft des deutschen Galopprennsports, zur Turfpersönlichkeit des Jahres gewählt und im Rahmen des Renntages feierlich geehrt.

 

Silvery Moon kämpft sich auf Treppchenplatz

 

Der „schnellste Schecke der Welt“ konnte den Sieg auf seiner Paradebahn in Köln am Sonntag nicht wiederholen. Zu stark war seine Konkurrenz in dem mit 6.500 Euro dotierten Elektro Jakobs-Preis über 1.850 m. Im siebenköpfigen Feld landete der sechsjährige Hengst auf Platz Drei. Selbst sein so gefürchtetes Speed-Finish konnte den beiden Erstplatzierten Wind Chill (Filip Minarik) und Camberwell (Rene Piechulek) nicht mehr gefährlich werden – eine Lücke tat sich für Silvery Moon, der vom vorletzten Platz in den Endkampf einstieg, einfach zu spät auf. 21 Mal war Silvery Moon in seiner Rennkarriere bereits platziert, davon vier Siege – kaum ein Pferd zeigt so eine konstante Leistung wie das liebenswerte Indianerpferd mit der eigenen Facebookseite.

 

Kleine Lords und Ladies bezauberten im Weidenpescher-Park

 

Neben bekannten Kinderattraktionen wie der Riesenrutsche, Fußballgolf oder dem Ponyreiten, hatte sich der Kölner Renn-Verein etwas ganz besonderes für seine kleinen Besucher überlegt: Zu Ehren der großen Turf-Gönnerin und Namensgeberin des Renntages Maria Mehl-Mülhens  gab es für die Kids ein großes Hüte-Basteln. „Maria Mehl-Mülhens liebte Pferde und machte sich gerne für Renntage zurecht“, erzählte Dr. Günter Paul, Vorsitzender der Mehl-Mülhens-Stiftung und ehemaliger Vertrauter von Maria Mehl-Mülhens, im Rahmen einer Pressekonferenz. Das i-Tüpfelchen für jedes Outfit war der Hut.

Für die Kinder bedeutete die Aktion jede Menge Spaß, die mit den passenden Sonnenstrahlen für große und kleine Hutträger begleitet wurde.

 

Neues Food-Konzept begeistert die Besucher

 

Seit Beginn der Saison bietet die Rennbahngastronomie unter neuer Führung jede Menge Abwechslung. Ob Jubiläumsbratwurst von Starkoch Mario Kotaska oder wechselnde Food-Trucks  – jeder Besuch wird für die Gäste zu einer neuen kulinarischen Entdeckungsreise.

So gleicht kein Renntag dem anderen, sondern jeder bekommt seine eigene, besondere Note. Was sich die Gastronomie für die beiden Juni-Renntage überlegen wird, gilt es selbst herauszufinden.

 

Ausblick:  5. Juni, Pfingstmontag, Familienrenntag und Juni, Sonntag, 182. Oppenheim-Union-Rennen

Für den Juni hat der Kölner Renn-Verein ein ganz besonderes Paket für die Galoppsport-Fans geschnürt. Mit dem Kombiticket stehen den Besuchern gleich zweimal die Tore zu spannenden Renntagen offen: Am 5. Juni zum Familienrenntag sowie am 11. Juni zum 182. Oppenheim-Union-Rennen. Das Juni-Kombiticket ist exklusiv im Vorverkauf erhältlich und kostet 18,00 Euro, inklusive Benutzung der Haupttribüne, Rennprogramm und VRS-Fahrschein.

 

 

 

 

Beeindruckende Vorstellung des neuen deutschen Galopper-Stars Dschingis Secret in der GERMAN RACING Champions League-Serie

15.000 Besucher erlebten eine Galavorstellung des vierjährigen Hengstes Dschingis Secret als überlegenen Sechslängen-Sieger im  82. Gerling-Preis, dem ersten Lauf der GERMAN RACING Champions League-Serie. Es herrschte Klassestimmung bei der größten Benefizveranstaltung im deutschen Galopprennsport im Köln-Weidenpescher Park

Der vierjährige Hengst Dschingis Secret hat am Sonntag auf der Galopprennbahn Köln Weidenpesch den mit 70.000 Euro dotierten Gerling-Preis, Gr. 2, über 2.400 Meter für Besitzer Horst Pudwill (Hong Kong) in ganz großem Stil gewonnen.  Im Sattel saß  der holländische Spitzenjockey Adrie de Vries.

Sechs Längen hinter dem überlegenen Sieger endeten Sirius und die Stute Kasalla auf den Plätzen. Trainiert wird der neue Galopper-Star der GERMAN  RACING Champions League-Serie Dschingis Secret von Trainer Markus Klug in  Köln Rath-Heumar.  „Dschingis Secret ist ein fantastisches Rennen gelaufen. Als nächstes planen wir im englischen Epsom im Coronation Cup anzutreten“, so ein beeindruckter Siegtrainer.

 

Große Bühne für Millowitsch

 

Es war der Tag des amtierenden deutschen Champion-Trainers Markus Klug. Bereits im ersten Tageshöhepunkt, der mit 25.000 Euro dotierten Frühjahrs-Meile des Carl Jaspers Versicherungskontors über 1.600 Meter, sorgte der vierjährige Hengst Millowitsch für einen sehenswerten Heimerfolg unter Siegjockey Andreas Helfenbein. Auf Sieg von Millowitsch gab es bemerkenswerte 51:10.

 

Silvery Moon fliegt zum Sieg

 

Eine grandiose Vorstellung sahen die 15.000 Besucher auch bei Silvery Moons überragendem Erfolg mit Weltklassejockey Andrasch Starke im Sattel. Der schnellste Schecke der Welt begeisterte einmal mehr seine große Fangemeinde.

 

Mara Bergmann siegt mit Saedis im Prominenten-Rennen

 

Das beliebte Prominenten-Rennen auf Islandpferden gewann Moderatorin Mara Bergmann auf Saedis in den Farben der Sauren Fonds-Service AG. Das etwas andere Rennen zugunsten des Kinderschutzbundes Köln gilt Jahr für Jahr als ganz besonderes Highlight der Veranstaltung.

 

Zahlreiche prominente Unterstützer

 

Ob Autogrammstunde, Kinderschminken oder als Losverkäufer. Viele Prominente wie Verlegerin Isabella Neven Dumont, Klüngelkopp Jochen Damm oder die Moderatorin Mara Bergmann  sowie beliebte Schauspieler/innnen solcher Soaps wie „Unter uns“ oder „Alles was zählt“ unterstützten die Veranstaltung.

Nicht nur die Sonne strahlte an diesem besonderen Renntag auf der Galopprennbahn Köln-Weidenpesch, auch die zahlreichen Attraktionen zauberten ein Lächeln in die vielen Kindergesichter beim 16. Benefizrenntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln. Durch das Programm führten Aleksandra Bechtel und Ex-Bachelor Leonard Freier.

 

Der Kölner Renn-Verein 1897 e.V. und der Verein der Freunde und Förderer des Kinderschutzbundes Köln danken allen Sponsoren und Helfern, die zum Gelingen des Benefizrenntages 2017  beigetragen sowie mit Spenden den Kinderschutzbund Köln unterstützt haben.

 

 

Ausblick:  32. Mehl-Mülhens-Rennen am Sonntag, 21. Mai

Weiter geht es bereits am 21. Mai mit dem 32. Mehl-Mülhens-Rennen, German 2000 Guineas. Dotiert mit 153.000 Euro zählt der Kölner Klassiker zu den wichtigsten deutschen Zuchtrennen.

 

 
 

 

 

FC-Profis zum Anfassen und Galopprennen. 5.000 Besucher beim FC-RENNTAG zugunsten der Stiftung 1. FC Köln

FC trifft Galopp in Weidenpesch

 

Der erste After Work-Renntag der Kölner Turfsaison  im Weidenpescher Park stand am Dienstagabend  bereits zum sechsten Mal ganz im Zeichen des 1.FC Köln und seiner Stiftung. Derbystimmung, Autogrammstunde mit den FC-Profis, die Cheerleader, Bock Hennes VIII. und das erstmalig ausgetragene Radio Köln Veedel-Rennen sorgten für ein attraktives Programm aus Sport und Unterhaltung.

Radio Köln Veedel-Rennen an Camberwell für Riehl

 

Packende Pferderennen und FC-Profis zum Anfassen hieß das Motto. 5.000 Besucher ließen sich die einmalige Chance nicht entgehen, „Ihre FC-Idole“ hautnah zu erleben. Für ein weiteres Highlight sorgte das erste „Veedel-Rennen“, präsentiert von Radio Köln, bei dem jedes Veedel aus dem Kölner Norden ein Pferd zugelost bekam, welches dann in einem Rennen gegen die anderen Veedels‘ Vertreter antrat. Das „schnellste Viertel Kölns“ heißt Riehl. Es siegte Camberwell unter Siegjockey Rene Piechulek, für den es zum 30. Geburtstag das passende Geschenk gab. Am Ende nahm das siegreiche Veedel  aus der Hand von Bezirksbürgermeister Bernd Schößler (Nippes) einen Wanderpokal für ein Jahr entgegen.

Saloonmedicus gewinnt den Preis der Stiftung 1.FC Köln

Einen überlegenen Sechs-Längen-Erfolg feierte Eckhard Saurens Saloomedicus im Preis der Stiftung 1.FC Köln (2.950 Meter, 6.000 Euro). Im Sattel saß Ali Alshowaikh aus Bahrain.

Derbystimmung dank Sargas

Eine imponierende Vorstellung gab auch der Schlenderhaner Sargas im Preis von deinSchrank.de über 2.200 Meter (6.000 Euro). Unter dem Tschechen Filip Minarik war der 18:10 Favorit von Nakimo und Sternkranz auf den Plätzen nie zu gefährden und empfahl sich für das Deutsche Derby.

Auch die WDR Lokalzeit, Studio Köln, berichtete live vom FC-RENNTAG.

Ausblick: Sonntag, 7. Mai: KASALLA Live,  spektakulärer Auftakt mit dem 82. Gerling-Preis zur GERMAN RACING Champions League-Serie und die größte Benefizveranstaltung im deutschen Galopprennsport

Weiter geht es bereits am 7. Mai mit dem 82. Gerling-Preis als Auftakt der GERMAN RACING Champions League-Serie. Bereits zum 16. Mal gilt die Veranstaltung auch als größter Benefizrenntag des deutschen Galopprennsports zugunsten des Kinderschutzbundes Köln.

Außerdem gibt es im Anschluss einen Live-Auftritt von KASALLA, eine der kölschen Top-Bands aus der Stadt mit K.  Das KASALLA Live-Paket gibt es übrigens zum Preis von 16 Euro, solange der Vorrat reicht. Darin enthalten: das Eintrittsticket, 2 Euro Wettjeton, 1 Glas Sion-Kölsch und 1 Rennprogramm.

 

 

120 Jahre Kölner Renn-Verein – Grandioser Start in die Jubiläumssaison in Köln-Weidenpesch

Delectation gewinnt das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen vor 12.000 Besuchern unter Jockey Eduardo Pedroza

 

Delectation fliegt zum Sieg

Das mit 55.000 Euro dotierte Karin von Ullmann Schwarzgold Rennen, Gruppe 3 auf der Galopprennbahn Köln Weidenpesch hat Australian Bloodstocks dreijährige Stute Delectation gewonnen. Unter Starjockey Eduardo Pedroza verwies die bei Trainer Andreas Wöhler in Gütersloh im Training stehende Siegerin nach 1.600 Meter die Röttgenerin Alicante (Jockey Adrie de Vries) mit 2 Längen Vorsprung auf Rang zwei. Dahinter endeten Hargeisa und Peace in Motion im toten Rennen gemeinsam auf Platz drei. „Wir waren schon sehr zuversichtlich, die Stute bleibt damit auch beim dritten Start ungeschlagen. Als nächstes wird Delectation in die französischen Guineas nach Paris gehen“, so ein zufriedener Siegtrainer Andreas Wöhler.

 

Asterix siegt im Maskottchen-Rennen

Natürlich hat der Kölner Renn-Verein sein 120-jähriges Jubiläum am Ostermontag so richtig zelebriert. Und pünktlich zum Jubiläums-Renntag sorgte auch die Sonne für passende Rahmenbedingungen. 12.000 Besucher kamen und feierten so richtig mit. Los ging es mit dem beliebten Maskottchen-Rennen. Hier durfte sich Asterix, Maskottchen der Eishockey-WM  auf Iringur als Sieger so richtig feiern lassen. Auf dem Ehrenplatz landete Galoppi auf Randalin vor Duda im Sattel von Saidis.

Silvery Moon – der schnellste Schecke der Welt und seine Hauptgewinnerin

Einen unvergesslichen Tag erlebte Lisa Fischer aus Quakenbrück. Die 20-Jährige hatte bei der diesjährigen Equitana in Essen den Hauptgewinn: „Besitzer für einen Tag“ gezogen. „Ihr“ Pferd Silvery Moon durfte sie vor, während und nach dem Rennen aus dem Führring, auf der Haupttribüne und im Absattelring bestaunen. Und ihr Daumendrücken half. Silvery Moon mit Weltklassejockey Andrasch Starke im Sattel belegte in einem spannungsgeladenen DuMont Rheinland-Rennen (1.800 Meter, 6.500 Euro) einen hervorragenden zweiten Rang, mit nur einer Nase hinter der Siegerin Nabila. Lisa Fischer durfte sich anschießend über 1400 Euro Preisgeld freuen. Der nächste Start von Silvery Moon ist übrigens für den 7. Mai geplant.

Kölsche Tön unter dem Motto „Galopp verbindet Köln“

Passende kölsche Musik lieferte auch Mitsing-Meister Björn Heuser, der das Publikum mit seinen kölschen Klassikern in den Bann zog.

Nostalgisch wurde es, als der Kölner Renn-Verein mit seinem langjährigen Partner dem Bankhaus Sal. Oppenheim eine historische Litfaßsäule enthüllte, die bei jedem Renntag den Besuchern historische Einblicke in die 120-jährige Geschichte in Köln bietet.

Eine echte Rarität bot auch der Mottowagen des Festkomitees Kölner Karneval, der als beliebtes Fotomotiv fungierte. Apropos Foto, die Fotobox mit zahlreichen Requisiten war bei den kleinen Besuchern ebenso beliebt wie das Kinderland und das Torwandschießen mit FC-Star Patrick Helmes.

FC Spieler zeigen sich begeistert

Timo Horn, Marcel Risse und Tony Modeste  schnupperten ebenfalls schon mal Rennbahn-Luft, bevor am 25. April der FC-RENNTAG stattfindet. Besonderen Grund zur Freude hatte dabei Marcel Risse. Sein Hengst Weltmeister belegte unter Starjockey Andrasch Starke im Otto March-Rennen (2.200 Meter, 10.000 Euro Preisgeld) einen respektablen vierten Rang. Noch besser lief es für FC-Torhüter Timo Horn. Sein dreijähriger Hengst Aufsteiger hatte im 120 Jahre Kölner Renn-Verein 1897 e.V. – Rennen (1.400 Meter, 8.750 Euro) wenig Mühe, unter Jockey Andrasch Starke, einen beeindruckenden Sieg davon zu tragen.

Ausblick: FC-RENNTAG am Dienstag, 25. April

Weiter geht es bereits am 25. April mit dem FC-RENNTAG, zu dem die Mannschaft des 1. FC Köln die Rennbahn für eine Autogrammstunde besuchen wird (ca. 17:45 Uhr). Packende Pferderennen und FC-Profis zum Anfassen. Für ein weiteres Highlight sorgt das erste „Veedel- Rennen“ präsentiert von Radio Köln, bei dem jedes Veedel aus dem Kölner Norden ein Pferd zugelost bekommt, welches dann in einem Rennen gegen die anderen Veedels‘ Vertreter antreten wird. Nippes gegen Niehl und Weidenpesch sozusagen. Am Ende nimmt das siegreiche Veedel einen Wanderpokal für ein Jahr entgegen.

 

Weltmeisterliches Tor von Marcel Risse

FC Idol und Rennpferdebesitzer zum Torschützenkönig des Jahres gewählt

 

Marcel Risse hat es tatsächlich geschafft. Der Freistoßspezialist des 1.FC Köln hat die beliebteste Publikumswahl zum Tor des Jahres der ARD Sportschau für sich entschieden. Und dies mit seinem Derby-Sensationstor gegen Borussia Mönchengladbach und mit deutlichem Abstand. Mit gleich 2 Toren des Monats, Oktober und November, war Marcel Risse ins Rennen gegangen. Damit wurde erstmals wieder seit Pierre Littbarskis legendärem Dribbling 1985 gegen Werder Bremen ein Spieler des 1. FC Köln zum Torschützen des Jahres gewählt.

 

Und nicht nur das. Auch als Rennstallbesitzer hat Marcel Risse allen Grund zur Freude. Sein Hengst Weltmeister gewann im vergangenen September das mit 52.000 Euro dotierte Hannoveraner Auktionsrennen. Pünktlich zum Saisonauftakt der 120. Kölner Galoppsaison soll der Erfolgshengst am Ostermontag, 17. April mit guten Chancen in die Startboxen einrücken. Marcel Risse hat sein Kommen bereits zugesagt.