Kölner Hengst Sea Bay der neue Winterfavorit!

Wow! Was für eine Vorstellung. Mit neun Längen gewann der zweijährige Hengst Sea Bay (7,9:1) hochüberlegen den prestigeträchtigen Preis des Winterfavoriten am Sonntag vor 6.000 Besuchern in Köln. Damit avanciert Sea Bay zum aktuellen Favoriten für das Deutsche Derby 2022. Im Sattel des Siegers saß der Niederländer Adrie de Vries. Auf den Plätzen folgten der Außenseiter Schwarzer Peter (Andreas Helfenbein) vor See Hector (Clement Lecoeuvre). Der Favorit Antero (Andrasch Starke) enttäuschte auf der ganzen Linie und endete als Letzter. Der Sieger Sea Bay wird in Köln-Weidenpesch von Trainer Henk Grewe vorbereitet. Besitzer ist Gerd Mosca (Gestüt Winterhauch, Eberbach am Neckar). Sea Bay stammt aus der Zucht des Gestüt Etzean. Mit dem Preis des Winterfavoriten (Gruppe III, 155.000 Euro Preisgeld, 1.600 Meter) endete am Sonntag auf der Galopprennbahn Weidenpesch die Turfsaison 2021. Neun Galopprennen fanden beim Kölner Saisonabschluss statt.

Stimmen zum Preis des Winterfavoriten:

Henk Grewe, Trainer von Sea Bay und Millionaire: „Wir haben bewusst die Außenbox beantragt, sodass unsere Pferde auf der besseren Außenbahn unterwegs waren. Ich hatte schon nach der Arbeit am Montag Riesenmumm auf Sea Bay. Das war eine Demonstration. Jetzt können wir über Winter vom Derby träumen.“

Adrie de Vries, Reiter von Sea Bay: „Mein Pferd war hochüberlegen. Ich kam mit vollen Händen in die Zielgerade und dachte nur noch „ab die Post“.

Tünnes gar nicht wie ein Tünnes – Überlegene Siegvorstellung des Torquator Tasso-Bruders – Kölner Pferde in Galaform

Das Auftaktrennen gewann in eindrucksvoller Manier der kölsche Hengst Tünnes (1,8:1) für seinen Besitzer Holger Renz. „Den habe ich bei der BBAG-Auktion in Iffezheim aus Quatsch am Telefon gekauft“, kommentierte Renz den ersten Erfolg des Fuchshengstes. Asterblüte-Trainer Peter Schiergen war dann auch voll des Lobes über die sehenswerte Siegvorstellung des „kleinen Bruders“ von Arc-Sieger Torquator Tasso. Einen souveränen Start-Ziel-Erfolg erlebten die 6.000 Besucher in der zweiten Tagesprüfung. Der dreijährige Lajoscha (3,4:1) hatte unter Jockey Michael Cadeddu keine Mühe, das Ilse und Heinz Ramm-Erinnerungsrennen für sich zu entscheiden. „Für ihn geht es jetzt auf Listenebene weiter“, strahlte Siegtrainer Miltcho Mintchev. Auch die dritte Tagesprüfung ging mit dem Favorit Why`s Wyoming (2,8:1) an ein Kölner Pferd. Liubov Grigorieva kam trotz Startverlust mit dem Wallach aus dem Schiergen-Stall noch sicher hin.

16-jähriger Azubi Konstantin Philipp sorgt für Furore

Der Münchener Gast Ballindinas (4,2:1) gewann für Trainer John David Hillis das Viererwetten-Rennen des Tages. Im Sattel saß der erst 16-jährige Schüler Konstantin Philipp. Für den talentierten Nachwuchsreiter war es bereits der dritte Sieg beim zehnten Ritt.

Neben den neun Galopprennen gab es bei einem stimmungsvollen Saisonfinale einen Rückblick auf den Prix de l´Arc de Triomphe in Paris. In einem launigen Interview gab der Züchter Paul Vandeberg des deutschen Siegers Torquator Tasso unterhaltsame Einblicke in sein Seelenleben.

Ebenso ehrte der Kölner Renn-Verein die Champions der Kölner Galoppsaison 2021: Bei den Trainern gewann Markus Klug, die Jockeywertung holte sich Bauyrzhan Murzabayev, während im Besitzerlager das Gestüt Auenquelle (Rödinghausen) die Nase vorne hatte. Auch das Thema Karneval durfte auf der Kölner Galopprennbahn nicht fehlen. Bunt und farbenfroh präsentierten sich die 200 Gäste der Karnevalsgesellschaften StattGarde Ahoj e.V. und der Colombina Colonia e.V.. Die genossen im Hippodrom den Renntag auf der sonnenüberfluteten Galopprennbahn.

Fazit und Ausblick:

Philipp Hein, Geschäftsführer des Kölner Renn-Verein 1897 e.V., resümiert nach einer schwierigen Saison unter Corona-Bedingungen: „Wir hatten heute erstklassige Rahmenbedingungen. Bei sonnigem Herbstwetter haben die Kölnerinnen und Kölner noch einmal für tolle Stimmung gesorgt, die unsere Sportart so ausmacht. Dafür sind wir sehr dankbar. Gleichzeitig können wir nach einem schwierigen Jahr mit den beiden letzten Renntagen ein versöhnliches Fazit ziehen. Wir hoffen, in der kommenden Saison unter regulären Bedingungen zu veranstalten.“

Die neue Kölner Turfsaison im Weidenpescher Park startet voraussichtlich am Ostermontag, 18. April 2022.

 

 

 

Saisonfinale im Weidenpescher Park: Kommt der Derbyfavorit erneut aus Köln? 

Am kommenden Sonntag, 10. Oktober, findet mit dem Preis des Winterfavoriten, Gr. 3 (5. Rennen, Start: 13:23 Uhr), der traditionelle Saisonabschluss auf der Kölner Galopprennbahn statt. Dabei beantwortet das Gruppe III-Rennen die wichtigste Frage: Wer wird Favorit für das Deutsche Derby im kommenden Jahr? Der Sieger des prestigeträchtigsten und wichtigsten Zuchtrennens für die Zweijährigen über 1600 Meter in Köln darf sich nämlich Derby-Favorit für einen Winter nennen und nebenbei vom ganz großen Erfolg im Blauen Band 2022 in Hamburg träumen.

Insgesamt stehen beim letzten Kölner Renntag des Jahres 9 spannende Rennen auf dem Programm. Tickets für den Saisonhöhepunkt gibt es im kölngaloppTicketshop unter tickets.koeln-galopp.de. Die Tageskasse am Renntag ist ab 9:30 Uhr geöffnet. Mit der Buchung über den kölngalopp-Ticketshop oder der kölngalopp App sparen Sie 2 Euro gegenüber der Tageskasse. Ein VRS-Ticket für die An- und Abreise ist hier ebenfalls inklusive.

Kölner Dominanz im Preis des Winterfavoriten – viermal Klug, zweimal Grewe, einmal Hickst

Der Preis des Winterfavoriten könnte wie auch in den Vorjahren eine Kölner Angelegenheit werden. 7 der 9 Starter werden in der Domstadt trainiert. Im vergangenen Jahr setzte sich der von Andreas Suborics in Köln-Weidenpesch trainierte Mitfavorit Best of Lips unter dem englischen Jockey Franny Norton über die 1600 Meter-Distanz durch. Geht der Traditionstitel nach Rubaiyat (2019) und Best of Lips (2020) auch in diesem Jahr erneut an einen Kölner Galopper?

Die besten Chancen auf den Sieg hat Markus Klug aus dem rechtsrheinischen Rath-Heumar. Nicht weniger als vier Protagonisten sattelt der dreimalige Derbysieg-Trainer. Ariolo (Martin Seidl) tritt dabei für die traditionsreichen 4711-Rennfarben der Mehl-Mülhens-Stiftung an. Der Ittlinger Antero (Andrasch Starke) gilt sogar als Favorit in den Wettmärkten, aber auch Schwarzer Peter (Andreas Helfenbein) und See Hector (Clement Lecoeuvre) sind keinesfalls zu unterschätzen. Zum Hecht im Karpfenteich könnte jedoch der amtierende deutsche Championtrainer und Lokalmatador Henk Grewe werden. „Meine Pferde Sea Bay (Adrie de Vries) und Millionaire (Michael Cadeddu) haben sich weiter verbessert und das zu erwartende weiche Geläuf kommt ihnen auch entgegen. Wir sind guten Mutes“, so Grewe. Mit The Iconist (Alexander Pietsch) sattelt Weidenpesch-Trainer Waldemar Hickst eine weitere Kölner Chance. Hickst gewann den Winterfavorit-Titel bereits im Jahr 2007 mit Precious Boy. Und auch zwei Gastpferde nehmen den Kampf um die Zweijährigen-Krone auf. Stall Hanses Calif, für den Champion Bauyrzhan Murzabayev gebucht wurde, kommt aus Hannover angereist. Dominik Moser trainiert den Areion-Sohn, der wie ein frühes Pferd gezogen ist.

Für den französischen Farbtupfer sorgt Lou Man (Stefanie Koyuncu) für Trainer Stephane Wattel (Deauville). Der wiederum reist als unbeschriebenes Blatt in die Domstadt.

Sorgt Tünnes für kölschen Sieg? Torquator Tassos Bruder in Köln am Start

Halbbruder des amtierenden Arc-Siegers: Tünnes (rechts, mit Jockey Bauyrzhan Murzabayev), hier bei seinem 2. Platz am 26.09. in Köln, werden am Sonntag gute Chancen auf einen Sieg nachgesagt (Foto: Sabine Effgen). 

Noch am vergangenen Sonntag hat Torquator Tasso mit dem historischen Sieg im Prix de l´Arc de Triomphe in Paris Geschichte geschrieben. Dass der Kölner RennVerein die historischen Momente des wichtigsten europäischen Grasbahnrennens mit dem erst vierten deutschen Sieger in 100 Jahren nochmals aufleben lässt, versteht sich von selbst. Torquator Tassos zweijähriger Halbbruder Tünnes (Bauyrzhan Murzabayev) wird übrigens in Weidenpesch von Peter Schiergen trainiert und startet am Sonntag mit guten Chancen für seinen Kölner Besitzer Holger Renz. Man darf also gespannt sein.

 

 

Wettchance des Tages – 20.000 Euro Garantie im RaceBets-gratuliert Torquator Tasso-Rennen

Das letzte Kölner Rennen des Jahres bietet allen Wettinteressierten noch einmal die Chance auf 20.000 Euro Garantie in der Viererwette. Im RaceBets-gratuliert Torquator Tasso-Rennen, 9. Rennen (Start: 15:30 Uhr) kommen in einem Ausgleich II über 1600 Meter 12 aussichtsreiche Kandidaten an den Start. Bereits in der ersten Viererwette (Endlauf zum Preis von Wettstar.de – Endlauf zum VERO Amateur-Pokal, 4. Rennen, Start: 12:50 Uhr) stehen am Sonntag 10.000 Euro Garantie zur Ausschüttung. Ab Freitag können Sie auf unserer Homepage die Analyse der beiden Viererwetten einsehen und sich erste Kombinationen für Sonntag zurechtlegen. 

Auch zum Hauptrennen, Preis des Winterfavoriten (5. Rennen, Start: 13:23 Uhr)  gibt es zudem wieder eine Premium-Dreierwette mit 10.000 Euro Garantie.

Traditionelle Ehrung der Kölner Champions

Auf Kurs zur Titelverteidigung: Markus Klug (2. von links) hier bei der Ehrung des Kölner Trainer-Championats 2020, liegt mit 12 Kölner Siegen auch in diesem Jahr ganz vorne in der Gesamtwertung  (Foto: Klaus-Jörg Tuchel).

Beim großen Saisonfinale werden traditionsgemäß auch die erfolgreichsten Jockeys, Trainer und Besitzer auf der Kölner Galopprennbahn geehrt. Bei den Reitern dürfte der Titel ebenso vergeben sein wie bei den Trainern. Der amtierende und designierte deutsche Meister Bauyrzhan Murzabayev hat auch in Köln mit 14 Siegen einen deutlichen Vorsprung vor Maxim Pecheur, der auf 8 Jahrestreffer kommt. Beim Trainer-Titel dürfte Markus Klug das Rennen machen. Klug hat 12 Siege auf dem Konto sowie 5 Punkte Vorsprung vor den Kollegen Peter Schiergen, Yasmin Almenräder und Andreas Wöhler, die allesamt 7 Rennen gewonnen haben. Spannung verspricht hingegen der Besitzerwettbewerb. Hier hat das Gestüt Auenquelle (Rödinghausen), das noch jüngst mit Torquator Tasso den Prix de l´Arc de Triomphe-Sieger in Paris stellte, nur einen Punkt Vorsprung. Auenquelle führt mit 5 Siegen, gefolgt vom Gestüt Röttgen und Stall Berotti mit jeweils 4 Jahreserfolgen. Für Spannung ist hier also gesorgt.

Kinderprogramm am Sonntag mit Zauberer, Hüpfburg und Co.

Ein Highlight für die kleinsten Besucher: Die beliebte Zauber-Show gibt es am Sonntag gleich in doppelter Aufführung.

Galopprennen in Köln sind Events für die ganze Familie. Auch am letzten Renntag des Jahres freut sich der Kölner Renn-Verein, rund um den Renntag erstmals wieder ein kostenloses Kinderprogramm anbieten zu können. Neben dem Kinderspielplatz wird auch das Kinderland mit seinem bunten Spieleprogramm wieder für unsere kleinen Besucher geöffnet haben. Die Kinder können sich dort u.a. auf einen Zauberer (2 große Zauber-Shows um 11:55 Uhr und 13:30 Uhr im Kinderland), Luftballonmodellage, Hüpfburg, Fußballdart, Hufeisenwerfen, Slackline und div. Spielsachen freuen.

Unter „RACING@HOME“ gibt es auf www.koeln-galopp.de gibt es auf www.koeln-galopp.de ab 11:00 Uhr auch wieder eine Live-Übertragung aus dem Weidenpescher Park. Moderator des Renntages ist Alexander Franke. Als Wettexperte fungiert Daniel Delius. Die Rennen kommentieren wird Marvin Schridde.

Für den Besuch der Veranstaltung gilt die 3G-Regel

Für den Zutritt auf das Veranstaltungsgelände am Renntag muss ein Impfnachweis (vollständiger Impfschutz 14 Tage nach der letzten benötigten Impfung), ein Nachweis über eine Genesung (durch einen positiven PCR-Labortest, der mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt ist) oder ein nach der Corona-Test-und Quarantäneverordnung bescheinigtes negatives Ergebnis eines höchstens 48 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests am Eingang vorgezeigt werden.

Gültig sind sowohl Nachweise in Papierform als auch digital, zum Beispiel mit der Corona-Warn-App oder der CovPass-App.

Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gelten aufgrund ihres Alters als Schülerinnen und Schüler und benötigen weder einen Immunisierungs- oder Testnachweis noch eine Schulbescheinigung. Bei Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren wird der Immunisierungs- oder Testnachweis durch eine Bescheinigung der Schule ersetzt.

 

 

 

 

 

Derbysieger Sisfahan bittet zum Triell um den 59. Preis von Europa

Am kommenden Sonntag findet mit dem prestigeträchtigen 59. Preis von Europa (Start: 15:35 Uhr) eines der wichtigsten Galopprennen des Landes auf der Kölner Galopprennbahn statt. Es geht über 2.400 Meter um 125.000 Euro Preisgeld auf Gruppe 1-Level, Europas höchster Kategorie. Am Tag der Bundestagswahl spricht vieles für ein Triell nicht nur an den Wahlurnen, sondern auch im Weidenpescher Park.

Am Tag der Bundestagswahl spricht vieles für ein Triell nicht nur an den Wahlurnen, sondern auch im Weidenpescher Park. Das Favoriten-Trio besteht aus Derbysieger Sisfahan, der Engländerin Alpinista und dem Schlenderhaner Northern Ruler.

Insgesamt können sich die Zuschauer beim größten Kölner Renntag des Jahres auf 9 spannende Rennen freuen (Start 1. Rennen: 13:05 Uhr). Rund um den Renntag können wir unseren kleinsten Besuchern erstmals wieder ein kostenloses Kinderprogramm anbieten.

Die Tageskassen sind ab 10:30 Uhr geöffnet

Mit der Buchung über den kölngalopp-Ticketshop oder der kölngalopp App sparen Sie 2 Euro gegenüber der Tageskasse. Ein VRS-Ticket für die An- und Abreise ist hier ebenfalls inklusive. Bitte beachten Sie: Im Rahmen des Veranstaltungsbesuchs finden die 3G-Regeln Anwendung (getestet, geimpft oder genesen). Nähere Informationen finden Sie in der Veranstaltungsbeschreibung.

Sisfahan bei seinem Sieg im IDEE 152. Deutschen Derby am 4. Juli in Hamburg  (Foto: Marc Rühl)

Internationaler Dreikampf von Derbysieger Sisfahan, der Engländerin Alpinista und dem Schlenderhaner Northern Ruler

Dass der 59. Preis von Europa auch im Ausland nach wie vor eine hohe Anziehungskraft genießt, beweist die Nennung einer Klassestute aus England. Mit Alpinista (Luke Morris) für Tetra Pak-Erbin Kirsten Rausing befindet sich die Siegerin des Großen Preises von Berlin, Gruppe 1, im Feld. Alpinistas Großmutter Albanova gewann das Kölner Grand Prix-Rennen bereits im Jahre 2004. Trainer damals wie heute: Sir Mark Prescott aus dem englischen Pferdemekka Newmarket. Glaubt man Fachkreisen tritt Alpinista als Favoritin an. Geritten wird die Top-Stute vom Engländer Luke Morris.

Aus deutscher Sicht gibt sich der amtierende Derbysieger Sisfahan die Ehre. Sein Besitzer Stefan Oschmann (München) firmiert unter Darius Racing und gewann noch im vergangenen Jahr mit der Klassestute Donjah Kölns Gruppe 1-Prüfung. Nun peilt Oschmann mit dem von Trainer Henk Grewe vorbereiteten Sisfahan das Double an. Zuletzt im Großen Preis von Baden traf Sisfahan erstmals auf die älteren Grand Prix-Pferde und verkaufte sich als Zweiter mehr als respektabel. Der französische Jockey Lukas Delozier reitet den amtierenden deutschen Derbysieger im Kölner Hauptereignis. Das Triell vervollständigt ein weiterer deutscher Kandidat. Mit Northern Ruler aus dem Quartier von Andreas Wöhler (Gütersloh) hat ein Schlenderhaner berechtigte Europapreis-Hoffnungen.  Der Hengst ist der Ritt des französischen Weltklassejockeys Maxime Guyon (32).

Sunny Queen, die zweite Starterin aus dem Kölner Championstall von Henk Grewe, tritt ebenfalls als Gruppe 1-Siegerin an. Die Stute hat René Piechulek im Sattel und muss ihre zuletzt gezeigte Form steigern.  Auch der in Mülheim erfolgreich agierende Trainer Jean-Pierre Carvalho sendet mit Sea of Sands (Fabrice Veron) und Quebueno (Jozef Bojko) interessante Mitbewerber in die Domstadt. Die weiteren deutschen Kandidaten sind unter anderem: Lokalmatador Nerium (Bauyrzhan Murzabayev) für Asterblüte-Trainer Peter Schiergen sowie die von Markus Klug trainierten Kaspar (Andrasch Starke) und Walkaway (Michael Cadeddu).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weltmeister Antoine Griezmann sendet erstmals eine Starterin nach Köln

Ein weiterer Höhepunkt des neun Rennen umfassenden Kölner Renntages wendet sich an zweijährige Stuten. Im Winterkönigin-Trial (Listenrennen, 22.500 Euro Preisgeld, 1.500 Meter) sorgt auch die Französin Txope (Jules Mobian) von Trainer Philippe Decouz (Chantilly) für internationales Flair. Txope trägt die Rennfarben von Besitzer Antoine Griezmann. Der französische Fußballnationalspieler in Diensten von Atlético Madrid lebt seine Vollblutpassion seit 2017. Griezmann bietet erstmals einen Starter in Köln auf. Chancenreich könnte hier auch das Doppelaufgebot von Asterblüte-Trainer Peter Schiergen sein. Stalljockey Bauyrzhan Murzabayev hat sich für Gestüt Park Wiedingens Dishina entschieden. Aber auch Night Holy (Sibylle Vogt) genießt im Stall eine gute Reputation.

 

 

 

Ein Highlight für die kleinsten Besucher: Das beliebte Hüpfponyrennen aus den Startboxen (Foto: Sabine Effgen)

Großes Kinderprogramm am Sonntag mit Ponyreiten, Hüpfponyrennen und Co.

Galopprennen in Köln sind Events für die ganze Familie. Nach längerer Zeit freuen wir uns, rund um den Renntag erstmals wieder ein kostenloses Kinderprogramm anbieten zu können. Neben dem Kinderspielplatz wird auch das Kinderland mit seinem bunten Spieleprogramm wieder für unsere kleinen Besucher geöffnet haben. Die Kinder können sich dort u.a. auf Attraktionen wie Ponyreiten, Hüpfburg, Riesenrutsche, Fußball-Dart, Slackline oder Hufeisenwerfen freuen. Auch das beliebte Hüpfponyrennen (16:45 Uhr) steht traditionell zum Preis von Europa wieder auf dem Programm

Wettchance des Jahres – 40.000 Euro Garantie in zwei Viererwetten und Jackpot

Passend zum größten Kölner Renntag des Jahres bietet auch die Viererwette für alle Wettinteressierten die Wettchance des Jahres. In der ersten Viererwette (Juwelier Rüschenbeck-Rennen, 5. Rennen, Start: 15:05 Uhr) stehen am Sonntag 30.000 Euro Garantie inklusive 8.597,12 Euro Jackpot zur Ausschüttung. Im Preis vom Dinger’s Gartencenter, 8. Rennen (Start: 16:35 Uhr) kommt dann nochmal eine zweite Viererwette mit 10.000 Euro Garantie zum Abschluss des Renntages zur Ausspielung. Ab Freitag können Sie auf unserer Homepage die Analyse der beiden Viererwetten einsehen und sich erste Kombinationen für Sonntag zurechtlegen. 

Und da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, gibt es zum 59. Preis von Europa (6. Rennen, Start: 15:35 Uhr)  zudem eine Premium-Dreierwette mit 15.000 Euro Garantie.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kanzlerquoten-Check am Wahlsonntag

Aus gegebenem Anlass widmen wir uns am Sonntag im Rahmenprogramm auch den tagesaktuellen Wettquoten um das Kanzleramt. Eine kurzweilige Analyse dazu erwartet die Besucher auf der Bahn und im Stream gegen 16:15 Uhr live aus dem Führring. Erfahren sie anhand der Wettquoten wer Kanzler/in wird und welche Koalitionen nach der Wahl am wahrscheinlichsten sind.

Moderator Thorsten Castle führt am Sonntag durch den Renntag (Foto: Marc Rühl)

Racing@Home live ab 12:40 Uhr

Unter „RACING@HOME“ gibt es auf www.koeln-galopp.de auch wieder eine Live-Übertragung (Beginn: 12:40 Uhr) aus dem Weidenpescher Park. Moderator des Renntages ist Thorsten Castle. Die Rennen kommentieren wird Marvin Schridde.

Parkmöglichkeiten: Die Parkplätze B, C und VfL sind ab 10:30 Uhr geöffnet

Anfahrt ÖPNV: Straßenbahn Linien 12 und 15 Haltestelle Scheibenstraße

Es stehen ausreichend Parkplätze für Fahrräder zur Verfügung – Haupteingang Scheibenstraße

Für den Besuch der Veranstaltung gilt die 3G-Regel

Für den Zutritt auf das Veranstaltungsgelände am Renntag muss ein Impfnachweis (vollständiger Impfschutz 14 Tage nach der letzten benötigten Impfung), ein Nachweis über eine Genesung (durch einen positiven PCR-Labortest, der mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt ist) oder ein nach der Corona-Test-und Quarantäneverordnung bescheinigtes negatives Ergebnis eines höchstens 48 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests am Eingang vorgezeigt werden.

Gültig sind sowohl Nachweise in Papierform als auch digital, zum Beispiel mit der Corona-Warn-App oder der CovPass-App.

Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gelten aufgrund ihres Alters als Schülerinnen und Schüler und benötigen weder einen Immunisierungs- oder Testnachweis noch eine Schulbescheinigung.

Bei Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren wird der Immunisierungs- oder Testnachweis durch eine Bescheinigung der Schule ersetzt.

Personen, die den erforderlichen Nachweis (und bei stichprobenhaften Überprüfungen den Identitätsnachweis) nicht vorzeigen können, erhalten keinen Zutritt zum Veranstaltungsgelände.

Bei einem fehlenden Testnachweis besteht die Möglichkeit im Covid-Testzentrum auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang (Eingang: Scheibenstraße) ab 8 Uhr (Sonntag ab 10 Uhr) einen kostenlosen Antigen-Schnelltest vornehmen zu lassen. Wir empfehlen die Testung am Tag vor der Veranstaltung, da es am Renntag im Testzentrum zu erheblichen Wartezeiten kommen kann.

 

 

 

 

 

16. Benefizrenntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln am Sonntag auf der Kölner Galopprennbahn

Der Benefizrenntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln ist die größte Benefizveranstaltung des Galopprennsports in Deutschland. Umso schöner, dass die Traditionsveranstaltung am kommenden Sonntag, 29. August, unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Henriette Reker nach einer Pause im vergangenen Jahr wieder auf der Kölner Galopprennbahn stattfinden wird.

Die Zuschauer im Weidenpescher Park können sich am Sonntag ab 12:30 Uhr neben 7 abwechslungsreichen Rennen (Start 1. Rennen: 13:10 Uhr).

Unter anderem kommen die Amateure in zwei Läufen des Vero Amateur-Pokals zu ihrem Recht. Eine weiterer interessanter Wettkampf findet mit dem Nachwuchsförderpreis der Mehl Mülhens-Stiftung statt. Hier treffen sich junge talentierte Reiterinnen und Reiter im Kampf um den beliebten Ehrenpreis.

 

 

Renntags-Tombola mit attraktiven Preisen, Clown Francesco + „Kibu“

Die Renntags-Tombola mit ihren attraktiven Preisen ist auch wieder fester Bestandteil des Rahmenprogramms – Hauptpreis: ein Rundflug mit dem Zeppelin NT über den Kölner Dom. Picknick-Atmosphäre auf den Wiesen lädt zum entspannten Verweilen ein. Clown Francesco mischt sich mit artistischen Einlagen unter die Zuschauer*innen und „Kibu“, das Maskottchen des Kinderschutzbundes, posiert für Erinnerungsfotos.

Wir danken vor allen Dingen den treuen Sponsoren: DEVK, ACV, Sparda Bank, AWB, Soltek & Soltek und HIT für das Engagement gerade in diesen herausfordernden Zeiten.

             

 

Für den Besuch der Veranstaltung gilt die 3G-Regel:

Für den Zutritt auf das Veranstaltungsgelände am Renntag muss ein Impfnachweis (vollständiger Impfschutz 14 Tage nach der letzten benötigten Impfung), ein Nachweis über eine Genesung (durch einen positiven PCR-Labortest, der mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt ist) oder ein nach der Corona-Test-und Quarantäneverordnung bescheinigtes negatives Ergebnis eines höchstens 48 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests am Eingang vorgezeigt werden.

Gültig sind sowohl Nachweise in Papierform als auch digital, zum Beispiel mit der Corona-Warn-App oder der CovPass-App.

Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gelten aufgrund ihres Alters als Schülerinnen und Schüler und benötigen weder einen Immunisierungs- oder Testnachweis noch eine Schulbescheinigung.

Bei Schülerinnen und Schülern ab 16 Jahren wird der Immunisierungs- oder Testnachweis durch eine Bescheinigung der Schule ersetzt.

Personen, die den erforderlichen Nachweis (und bei stichprobenhaften Überprüfungen den Identitätsnachweis) nicht vorzeigen können, erhalten keinen Zutritt zum Veranstaltungsgelände.

Bei einem fehlenden Testnachweis besteht die Möglichkeit im Covid-Testzentrum auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang (Eingang: Scheibenstraße) ab 8 Uhr (Sonntag ab 10 Uhr) einen kostenlosen Antigen-Schnelltest vornehmen zu lassen. Wir empfehlen die Testung am Tag vor der Veranstaltung, da es am Renntag im Testzentrum zu erheblichen Wartezeiten kommen kann.

Die Regel greift dann, wenn die Inzidenz in Köln oder im Land NRW an fünf Tagen hintereinander bei 35 oder darüber liegt (Stand 25.08: Inzidenzwert Köln: 139,4).

 

 

 

Sommerrenntag am Samstag: Grewe-Pferde beim BBAG Auktionsrennen in der Favoritenrolle – Ehrung von Derbysieger Sisfahan

Am kommenden Samstag, 31. Juli, locken 10 Rennen bereits ab 10.20 Uhr (1. Rennen 10:50 Uhr) in den Weidenpescher Park zu Köln. Lukrative 52.000 Euro warten dann im sportlichen Hauptereignis auf die schnellsten Nachwuchsgalopper im über 1.300 Meter führenden BBAG Auktionsrennen. Als weiteres Highlight wird sich der frischgebackene Derbysieger Sisfahan von Weidenpesch-Trainer Henk Grewe den Kölner Zuschauern im Führring präsentieren. Außerdem können sich im Rahmen einer Impfaktion Zuschauer zwischen 13 und 15:30 Uhr auf dem Gelände der Galopprennbahn eine Corona-Schutzimpfung abholen.

Für Kurzentschlossene werden am Renntag ab 9:15 Uhr auch erstmals wieder einige Tageskassen geöffnet sein. Die schnellste und günstigste Adresse für ein Ticket bleibt der kölngalopp-Ticketshop unter tickets.koeln-galopp.de oder die kölngalopp App mit einer Preisersparnis von 2 Euro gegenüber der Tageskasse sowie ein VRS-Ticket für die An- und Abreise inklusive.

Möchte auch am Samstag wieder das Bad in der Menge nehmen. Arano (hier mit Jockey Andrasch Starke bei seinem siegreichen Auftritt am 13. Juni in Köln) gehört mit Mister Applebee und Atomic Blonde zum Favoriten-Trio von Weidenpesch-Trainer Henk Grewe. (Foto: Sabine Effgen)

BBAG Auktionsrennen mit 12 Startern und einem Favoriten-Trio

Im sportlichen Highlight des Tages sind  12 Pferde startberechtigt. Mit Arano, der von Stalljockey Andrasch Starke geritten wird, Mister Applebee (Andre Best) und Atomic Blonde (Michael Cadeddu) besitzen aktuell drei Galopper von Weidenpesch-Erfolgstrainer Henk Grewe eine Startberechtigung. Die Chancen auf den dritten Grewe-Erfolg in diesem BBAG Auktionsrennen für die Zweijährigen seit 2016 stehen demnach sehr gut. Auch Anno unter Lukas Delozier (Trainer Andreas Suborics) und Fire Of The Sun (Trainer Peter Schiergen) vertreten die Weidenpescher Trainingszentrale. Zwei Pferde von Markus Klug haben aus Rath-Heumar kommend ebenso keine weite Anreise. Der talentierte Hengst Wellenbrecher mit Maxim Pecheur im Sattel verdient nach Trainingseindrücken einige Beachtung. Stallgefährte See Hector (Clement Lecoeuvre) darf man ebenso Frühreife zutrauen.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm – Amateure gleich doppelt am Start

Im Rahmenprogramm kommen neben zwei Prüfungen für den Derbyjahrgang auch die Amateur-Rennreiterinnen und -Rennreiter zur ihrem Recht. Die zwei Läufe des Vero-Amateur Pokals versprechen ebenso Spannung und haben große Resonanz in den Ställen des Landes gefunden.

Kölner Derbysieger Sisfahan erwartet besonderer Empfang

Ein tolles Team: Sisfahan und Jockey Andrasch Starke unmittelbar nach Ihrem großen Triumph im 152. Deutschen Derby am 4. Juli in Hamburg. (Foto: Marc Rühl)

Das 152. Deutsche Derby war ein ganz besonderer Tag für die Trainingszentrale Köln-Weidenpesch. Denn die Plätze 1-4 gingen mit Sisfahan (Trainer Henk Grewe), Alter Adler (Trainer Waldemar Hickst), Imi und Lord Charming (Trainer Peter Schiergen) allesamt an auf der hiesigen Galopprennbahn trainierte Pferde. Dem Derbysieger Sisfahan und seinem Team um Trainer Henk Grewe, seinen Besitzern Darius Racing und Jockey Andrasch Starke möchte der Kölner Renn-Verein im Rahmen des kommenden Renntags noch einmal eine gesonderte Ehrung zukommen lassen. Die Kölner Fans bekommen dabei die Gelegenheit, den Kölner Derbyhelden bei seiner Ehrenrunde im Führring (nach dem 6. Rennen) hautnah zu erleben und zusammen mit ihm noch einmal den Derbysieg auf der LED-Wand Revue passieren zu lassen.

Sibylle Vogt als Turfpersönlichkeit des Jahres ausgezeichnet

Sibylle Vogt, hier bei ihrem Auftritt in Köln am 13. Juni 2021, wird am Samstag vom Galopp Club Deutschland die Auszeichnung als Turfpersönlichkeit des Jahres 2020 verliehen. (Foto: Sabine Effgen)

Der Galopp Club Deutschland, die älteste Besitzergemeinschaft Deutschlands, hat entschieden: Sibylle Vogt ist die Turfpersönlichkeit des Jahres 2020. Die 26-jährige Schweizerin gewann die Mitglieder-Wahl mit 46,4 Prozent der Stimmen und ist damit Nachfolgerin von Besitzertrainer Lucien van der Meulen, der 2019 diese Auszeichnung erhielt. Sibylle Vogt gehört zu den gefragtesten Reiterinnen des Landes und wird auch in Frankreich für viele Auftritte engagiert. Als erste Frau gewann Vogt am 31. Mai die German 1000 Guineas in Düsseldorf und schrieb damit Turf-Geschichte. In Köln wird die Amazone nun für ihre besonderen Leistungen nach dem 3. Rennen gegen 12 Uhr im Führring von den Vertretern des Galopp Club Deutschland geehrt.

Impfaktion auf Kölner Galopprennbahn am Renntag von 13 Uhr bis 15:30 Uhr

Zuschauer des Renntages können sich zudem im Rahmen einer Impfaktion eine Corona-Schutzimpfung auf dem Gelände der Kölner Galopprennbahn abholen. Das temporäre Impfzentrum wird im Bereich „Langer Toto“ sein. Der Weg dorthin ist großzügig ausgeschildert. Impfwillige Personen erhalten die Möglichkeit ohne Voranmeldung zwischen 13 Uhr und 15:30 Uhr ein Impfangebot wahrzunehmen. Rund 100 Dosen des Impfstoffs Johnson & Johnson stehen im Rahmen der Aktion zur Verfügung. Ab 14 Uhr können alle Interessenten ohne Eintrittskarte das Impfangebot auf dem Gelände der Kölner Galopprennbahn wahrnehmen.

2x Viererwette + Premium-Dreierwette mit insgesamt 31.111 Euro Garantieauszahlung

Für alle Fans der Viererwette gibt es kommenden Samstag zwei gute Gelegenheiten. Denn in gleich zwei Rennen lautet das Motto „Vier gewinnt“. In der Wettchance des Tages  kommen einmal  11.111 Euro (4.Rennen, Start: 12:20 Uhr) sowie ein weiteres Mal 10.000 Euro (10. Rennen, Start: 15:30 Uhr) zur Ausschüttung. Außerdem gibt es eine Premium-Dreierwette im Hauptrennen mit 10.000 Euro Garantie.

Titelbild: Klaus-Jörg Tuchel

 

Hinweis: Aufgrund der in Köln herrschenden Inzidenzstufe 1 ist für den Besuch der Veranstaltung weder ein Negativtest noch ein Nachweis über einen vollständigen Impfschutz oder eine Genesung erforderlich.

 

 

 

36. Mehl-Mülhens-Rennen: Best of Lips der Favorit im Klassiker

RACING@HOME zur Frühstücks-Zeit: Livestream-Übertragung ab 10:30 Uhr aus dem Weidenpescher Park!

Den Renntag rund um das 36. Mehl-Mülhens, Gr.2, können Sie wie gewohnt auf unserer Homepage unter www.koeln-galopp.de verfolgen. Um 10:30 Uhr begrüßt Sie Moderator Alexander Franke live aus dem Weidenpescher Park und führt durch die mehrstündige Live-Sendung. Begleitet von Rennbahnkommentator Marvin Schridde und Wettexperte Daniel Delius, bietet der Stream neben exklusiven Kameraperspektiven und Interviews mit den Aktiven auch den ein oder anderen Wett-Tipp.

36. Mehl-Mülhens-Rennen: Best of Lips der Favorit im Klassiker

Am Pfingstmontag, 24. Mai, findet mit dem 36. Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas – auf der Kölner Galopprennbahn der erste deutsche Klassiker der Turfsaison 2021 statt. Die Gruppe-2-Prüfung ist ein alljährlicher Höhepunkt im Galoppkalender der Domstadt und zählt zu den wichtigsten fünf Zuchtrennen in Deutschland. Das mit 100.000 Euro Preisgeld dotierte Rennen geht über die Distanz von 1.600 Metern.

Seit 1986 findet das Mehl-Mülhens-Rennen in Erinnerung an Maria Mehl-Mülhens statt, der Grande Dame und großen Gönnerin des Deutschen Turfs. Der Kölner Renn-Verein bedankt sich in diesem Zusammenhang für die großzügige Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung.

Insgesamt stehen am vierten Kölner Renntag des Jahres 12 Rennen für Englische Vollblüter auf dem Programm (Start 1. Rennen: 10:50 Uhr). Der Renntag findet aufgrund der behördlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit dem aktuellen Pandemie-Geschehen ohne Zuschauer statt und kann im kostenlosen Livestream auf der Homepage des Kölner Renn-Verein unter www.koeln-galopp.de (Übertragungsbeginn: 10:30 Uhr) verfolgt werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Best of Lips trifft auf formstarken Stallgefährten

Noch im April gewann der im Weidenpescher Park trainierte Lokalmatador Best of Lips mit dem Krefelder Dr. Busch-Memorial Gruppe-3-Lorbeer und bestätigte damit, der beste dreijährige Mitteldistanzler Deutschlands zu sein. Sein Trainer Andreas Suborics, der neben Best of Lips (Lukas Delozier) mit Best Lightning (Adrie de Vries) einen weiteren zu beachtenden Teilnehmer im 36. Mehl-Mülhens-Rennen, Gr. 2 (6. Rennen: Start: 13:23 Uhr) hat, zeigte sich jedenfalls zuversichtlich: „Beide Pferde haben sich nach ihrem letzten Start noch einmal verbessert. Lukas Delozier hat sich schließlich für Best of Lips entschieden, aber auch die letzte Form von Best Lightning in Frankreich sollte man nicht unterschätzen. Das vom Regen der letzten Tage aufgeweichte Geläuf sehe ich eher als Vorteil für meine Pferde.“

Nachnennungen von Adlerflug-Sohn und Grewe-Schützling

Nachgenannt für den Klassiker hat der Mülheimer Trainer Jean-Pierre Carvalho seinen Top-Dreijährigen Mythico (Rene Piechulek). Der Adlerflug-Sohn war zuletzt Zweiter zu Best of Lips im Krefelder Dr. Busch-Memorial. Vertreten ist auch das Gestüt Ittlingen mit Sampras (Martin Seidl), der von Markus Klug (Rath-Heumar) vorbereitet wird. Der neunmalige Jockeychampion Andrasch Starke reitet Surin Beach für Trainer Henk Grewe, der ebenso im Weidenpescher Park seine Heimat hat wie Kings of Leon (Trainer Waldemar Hickst) unter dem amtierenden deutschen Meister Bauyrzhan Murzabayev. Ebenfalls nachgenannt hat Trainer Henk Grewe den Hengst Sagamore (Michael Cadeddu), der sich nach einem unauffälligen Saisondebüt diesmal gefördert präsentieren könnte. Mit dem Mülheimer Gast Timotheus (Wladimir Panov), Sieger im BBAG Auktionsrennen 2020 in Köln, stellt sich ein weiterer interessanter Teilnehmer vor, auch wenn der Amaron-Sohn eher zu den Außenseitern zählt.

Spitzenflieger Majestic Colt in der Silbernen Peitsche

Ein weiteres sportliches Highlight des Renntages ist die Austragung der Preis der Annette Hellwig Stiftung – Silbernen Peitsche (8. Rennen: 14:25 Uhr) in der Domstadt.  Die über 1.300 Meter führende Gruppe-3-Prüfung findet normalerweise während des Frühjahrs-Meetings in Iffezheim bei Baden-Baden statt und wird 2021 in Köln ausgetragen. Die Sprintprüfung sieht mit Majestic Colt (Trainer Andreas Wöhler, Jockey Eduardo Pedroza) einen Top-Favoriten am Start. Der im Besitz von Jaber Abdullah stehende Sechsjährige sollte das zu schlagende Pferd sein. Nachgenannt wurde mit Schwesterherz eine Klassestute aus dem Besitz und der Zucht von Eckhard Sauren, Präsident des Kölner Renn-Verein. Die Lokalmatadorin wird trainiert von Henk Grewe, Andrasch Starke sitzt im Sattel. Ebenso wurden der Röttgener Diakrid (Martin Seidl) und die Französin Angelinka (Delphine Santiago) nachgenannt. Aber auch die Kölner Trainer Andreas Suborics und Peter Schiergen rechnen sich Chancen aus. Suborics ist mit Big Beat (Lukas Delozier) vertreten, während Schiergen auf Paloma Ohe (Bauyrzhan Murzabayev) vertraut.

2x Viererwette und 2x Premium-Dreierwette mit insgesamt 45.000 Euro Garantieauszahlung

Für alle Wettinteressierten hält der Renntag am Pfingstmontag gleich eine Vielzahl attraktiver Angebote parat. Insgesamt 45.000 Euro Garantieauszahlung verteilen sich auf zwei Viererwetten sowie zwei Premium-Dreierwetten. Gleich im 4. Rennen, dem Preis von Rath (Start: 12:20 Uhr), kommen in der Viererwette, der Wettchance des Tages, garantierte 15.000 Euro zur Ausschüttung. Hier hat sich die noch wenig geprüfte Stute Kinky Boots von Trainer Axel Kleinkorres mit zwei guten Vorstellungen in Köln zuletzt ins Gespräch gebracht.

Auch der Preis vom #SubiStable-rennstall-suborics.de (10. Rennen, Start: 15:25 Uhr) bereitet Viererwetten-Fans Grund zur Freude. Hier warten 10.000 Euro Garantieauszahlung auf die Gewinnerinnen oder die Gewinner. Nach einem überzeugenden Saisondebüt in Mannheim dürfte Heatherdown (Trainerin: Erika Keller) hier eines der zu schlagenden Pferde sein.

Dazu gibt es in beiden Hauptrennen (6. Rennen: Start 13:23 Uhr und 8. Rennen: Start 14:25 Uhr) jeweils auch eine Premium-Dreierwette mit 10.000 Euro Garantieauszahlung.

 

 

Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen: Noble Heidi die Favoritin im Stuten-Highlight

Wichtige Information:

Der Renntag findet aufgrund der behördlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit dem aktuellen Pandemie-Geschehen leider ohne Zuschauer statt. Wir hoffen, bald wieder mit Zuschauern veranstalten zu können und bitten um Ihr Verständnis!

RACING@HOME Folge 3: Livestream-Übertragung ab 13:10 Uhr aus dem Weidenpescher Park!

Den Renntag rund um das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen, Gr.3, können Sie wie gewohnt auf unserer Homepage unter www.koeln-galopp.de verfolgen. Um 13:10 Uhr begrüßt Sie Moderator Alexander Franke live aus dem Weidenpescher Park und führt durch die rund sechsstündige Live-Sendung. Begleitet von Rennbahnkommentator Marvin Schridde und Wettexperte Daniel Delius, bietet der Stream neben exklusiven Kameraperspektiven und Interviews mit den Aktiven auch den ein oder anderen Wett-Tipp. Weitere Informationen zum Livestream finden gibt es  hier

 

Winterkönigin Noble Heidi die Favoritin im Kölner Hauptereignis

Als Favoritin für das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen (5. Rennen, Start: 15:30 Uhr) rückt mit Noble Heidi (Trainer Henk Grewe, Jockey Andrasch Starke) die Siegerin im letztjährigen Preis der Winterkönigin in die Startbox ein. „Noble Heidi hat prima überwintert. Wir denken, dass das Rennen der passende Aufgalopp für kommende Aufgaben sein wird. Sie ist noch nicht bei 100 Prozent und soll demnächst auch über weitere Wege antreten, wird sich aber gut verkaufen.“ Die Chancen auf einen neuerlichen Heimsieg nach 2020, als No Limit Credit aus dem Weidenpescher Quartier von Trainer Andreas Suborics vor den Augen eines Millionenpublikums der ARD-Sportschau gewann, stehen also gut. Suborics ist am Sonntag mit der Stute Peaches vertreten, die vom Franzosen Lukas Delozier gesteuert wird. „Ich sattle Peaches mit einigem Mumm, zumal mir ihre Abschlussarbeit gut gefallen hat“, zeigt sich ihr Betreuer zuversichtlich.

Klug-Trio in Lauerstellung – Schiergen-Nachnennung mit Sibylle Vogt

Aus dem dreifachen Aufgebot von Trainer Markus Klug (Rath-Heumar) hat Belcarra den Vorteil eines Starts in Frankreich. Die Listensiegerin aus dem Besitz von Ulrich Zerrath (Recklinghausen) hat Martin Seidl im Sattel. Die Röttgenerin Shila (Michael Cadeddu) hat sich zweijährig als Dritte im Badener Zukunftsrennen empfohlen, während Marlar (Maxim Pecheur) im Dortmunder Auktionsrennen gepunktet hat. Wer aus dem Dreifachaufgebot von Trainer Markus Klug die Nase vorn haben wird, ist reine Gefühlssache. Hervorragende Stallform im Rücken hat jedenfalls der Kölner Trainer Peter Schiergen. Mit Bauyrzhan Murzabayev im Sattel könnte auch Schiergens Stute Wismar für das Gestüt Park Wiedingen in die Entscheidung eingreifen. Nachgenannt für das Top-Ereignis wurde Liberty Island, die mit der Reiterin des Jahres 2020 Sibylle Vogt nicht uninteressant erscheint. Nicht zu unterschätzen ist auch Kahar (Alexander Pietsch) von Weidenpesch-Trainer Waldemar Hickst.

Dreijährige stehen erneut im Fokus

In drei Prüfungen für den Derbyjahrgang wollen sich auch Hoffnungsträger im Hinblick auf klassische Aufgaben empfehlen. So ist auch im Guiliani-Rennen, einer 1.600 Meter-Prüfung für 3-jährige sieglose Pferde (2. Rennen, Start: 14:00 Uhr), das Team Schiergen/Murzabayev mit Stall Hornoldendorfs Zion bestens vertreten. In der vierten Tagesprüfung, dem über 2.200 Meter führenden Ito-Rennen (Start: 15:00 Uhr) verfügen 5 der 9 startenden Pferde noch über eine Nennung für das Deutsche Derby. Im Einzelnen sind das Aff un zo (Maxim Pecheur), Kiss from Greta (Martin Seidl), Alborz (Andrasch Starke), Monteverdi (Eduardo Pedroza) und Woody Wood (Adrie de Vries). Spannung dürfte hier in jedem Fall garantiert sein. Auch die dreijährigen Stuten kommen an diesem Renntag zu ihrem Recht. Im Preis des Kölner Renn-Verein (1. Rennen, Start: 13:30 Uhr) könnte der Sieg über Ilina gehen, die für Weidenpesch-Trainer Peter Schiergen und unter Stalljockey Bauyrzhan Murzabayev erstmals im Leben antritt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Doppelte Viererwette und Premium-Dreierwette mit insgesamt 38.000 Euro Garantieauszahlung

Für alle Wettinteressierten gibt es kommenden Sonntag in gleich dreifacher Hinsicht Grund zur Vorfreude. Neben einer Premium-Dreierwette im Hauptrennen des Tages (5. Rennen, Start: 15:30 Uhr), bei dem es eine Garantieauszahlung in Höhe von 10.000 Euro gibt, kommen auch die Viererwetten-Fans am Sonntag auf ihre Kosten.

In der Wettchance des Tages kommt beim Wetten, dass?!? 20.21-Rennen (7. Rennen, Start: 16:30 Uhr) mit garantierten 18.000 Euro in der Viererwette zur Ausschüttung. Hier hat sich der niederländische Gast Fusee d’Or von Besitzertrainer Levi Hinke zuletzt ins Gespräch gebracht. Cecilia Müller reitet das Leichtgewicht mit guten Chancen.

Auch im Kurt Graf Sponeck-Memorial über 2.100 Meter (10. Rennen, Start: 18:00 Uhr) warten 10.000 Euro Garantieauszahlung. Als Stellpferd bietet sich hier Lokalmatador Wikileaks aus dem Stall von Sarah Weis an. Der formbeständige Wallach hat mit Leon Wolff erneut einen talentierten Nachwuchsreiter im Sattel.

 

 

 

Carl Jaspers Preis: Krönt sich Sunny Queen auch zuhause?

Wichtige Information:

Der Renntag findet aufgrund der behördlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit dem aktuellen Pandemie-Geschehen leider ohne Zuschauer statt. Wir hoffen, bald wieder mit Zuschauern veranstalten zu können und bitten um Ihr Verständnis!

RACING@HOME geht in die nächste Runde: Livestream-Übertragung ab 11:00 Uhr aus dem Weidenpescher Park!

Moderator Thorsten Castle meldet sich dann ab 11:00 Uhr live aus dem Weidenpescher Park und führt durch das Programm. Begleitet von Rennbahnkommentator Marvin Schridde und Wettexperte Daniel Delius, bietet der Stream neben beeindruckenden Aufnahmen auch den ein oder anderen Wett-Tipp. Weitere Informationen zum Livestream finden gibt es  hier

Sechs Hochkaräter im Carl Jaspers Preis

Mit dem Carl Jaspers Preis findet am Sonntag, 18.4.2021, im Weidenpescher Park eine der wichtigsten deutschen Grand Prix-Prüfungen statt. Das Gruppe 2-Rennen über die Distanz von 2.400 Metern wendet sich an Deutschlands Steherelite und vieles deutet darauf hin, dass dieses Rennen in diesem Jahr qualitativ noch besser besetzt sein wird als im vergangenen Jahr.

Sunny Queen die Favoritin

Mit der Stute Sunny Queen unter dem neunmaligen deutschen Champion Andrasch Starke steht eine Gruppe 1-Siegerin an der Spitze der Wettmärkte. Ihr eindrucksvoller Erfolg im Großen Preis von Bayern war der Höhepunkt ihrer Glanzsaison 2020. Als eine von zwei Klassestuten im Feld dürfte die von Trainer Henk Grewe im Weidenpescher Park trainierte Sunny Queen ein ganz harter Prüfstein für die Hengste sein.

Gestüt Röttgen mit zwei Top-Kandidaten

Einen weiteren Gruppe 1-Sieger bietet Röttgen-Trainer Markus Klug mit Windstoß und dem Italiener Michael Cadeddu im Sattel auf. Der Shirocco-Sohn gewann 2017 das Derby und den Preis von Europa. Windstoß lief im vergangenen Jahr in großen französischen Rennen, schlug sich mehrmals achtbar und ist auch in Köln für einen der vorderen Ränge vorzumerken. Zweiter Stallvertreter ist der Derbydritte Kaspar unter Maxim Pecheur. Seine Topleistung in Deutschlands Klassiker machen ihn auch im Kölner Gruppe 2-Rennen zu einem ernst zu nehmenden Kandidaten.

Weidenpesch-Trainer Peter Schiergen greift mit Doppelspitze an

Mit Stall Hornoldendorfs Quian stellt sich einer der Aufsteiger der letzten Saison vor. Fünf Mal siegte Deutschlands Steher des Jahres. Ein Wiedersehen wird es dabei auch mit Trainersohn Dennis Schiergen geben, der den Ritt auf Quian für seinen Vater, Trainer Peter Schiergen, ausführen wird. Mit Nerium ist noch ein zweiter Schiergen-Vertreter eingeschrieben, der zuletzt beim Grand Prix-Aufgalopp als Vierter ein gutes Saisondebüt gab. Interessant ist, dass sich der Stalljockey Bauryzhan Murzabayev für Nerium entschieden hat.

Überrascht Dato erneut?

Stall Grafenbergs Dato überraschte im selben Rennen als Zweiter nicht gering. Dato tritt unter Bayarsaikhan Ganbat an. Sein Trainer Sascha Smrczek traut dem Stall Grafenberg-Schützling den Sprung in die Gruppe-Klassse in jedem Fall zu.

Ausblick der Trainer auf den Carl Jaspers Preis, Gr.2:

Markus Klug, Trainer von Kaspar und Windstoß: „Beide Pferde sind noch nicht bei 100 Prozent. In der Arbeit ging Kaspar einen Tick besser als Windstoß.“

Henk Grewe: „In der Vergangenheit war es so, dass Sunny Queen einen Start gebraucht hat. Wir hoffen trotzdem, dass wir mit ihr siegreich in die Saison starten können.“

Peter Schiergen: „Beide Pferde hinterlassen einen guten Eindruck. Für Quian ist es vor der eigenen Haustür der erste Jahresstart. Das Laufen von Nerium im Grand Prix-Aufgalopp zuletzt hat ihm gut getan. Er sollte sich gefördert präsentieren. Wie gesagt, von beiden habe ich eine gute Meinung.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dreijährige Stuten im Fokus

Zu den weiteren sportlichen Höhepunkten des Tages zählt das Hein Bollow-Memorial (6. Rennen, Start: 13:55 Uhr), eine 2.200 Meter-Prüfung für dreijährige Stuten, die sich für den 163. Henkel Preis der Diana – das Deutsche Stutenderby – ins Gespräch bringen wollen. Vier der sechs Starterinnen haben eine solche Nennung für den Gruppe 1-Klassiker am 1. August in Düsseldorf erhalten. Als Favoritin gilt die Gestüt Wittekindshoferin Near Lady unter dem Franzosen Lukas Delozier. Als Fünfte aus dem Preis der Winterkönigin dürfte die vor Ort von Andreas Suborics trainierte Dreijährige das Maß aller Dinge sein. Das Gestüt Fährhof aus Sottrum schickt  die bereits als Zweijährige siegreiche  Patna mit dem Champion ins Rennen. Bauryzhan Murzabayev sitzt in Sattel der Schiergen-Vertreterin.

Gleich doppelt agiert Röttgen-Trainer Markus Klug, wobei die Schlenderhanerin Tellez (Martin Seidl) ebenfalls über eine Diana-Nennung verfügt.  Stallgefährtin Anna Jolie trägt erstmals Seide für das Gestüt Röttgen.  Mit Rennerfahrung reist Stall Grafenbergs Annadia in die Domstadt. Trainer Sascha Smrczek stellt seine klassische Hoffnung erstmals in dieser Saison vor, Bayarsaikhan Ganbat reitet. Miss Take vertritt den heimischen Formstall von Trainer Waldemar Hickst. Ihre Zuchtstätte, das Gestüt Höny-Hof (Oberaula) lässt bereits mit Dreijährigen-Siegen aufhorchen.

Filip Minarik überreicht Ehrenpreise

Der Kölner Renn-Verein freut sich ganz besonders, Filip Minarik erstmalig wieder auf „seiner Galopprennbahn“ in Köln-Weidenpesch begrüßen zu dürfen. Besonders ist dabei auch, dass Minarik die Ehrenpreise nach dem Hein Bollow-Memorial – ein Erinnerungsrennen an die vor einem Jahr verstorbene Turf-Legende Hein Bollow – überreichen wird.

Premiere von Wetten, dass…?!? 20.21 in Köln – Mit 18.000 Euro höchste Garantieauszahlung des Jahres in der Viererwette

Nach den großen Erfolgen von Wetten, dass…?!? und Wetten, dass…?!? 2.0 geht das Erfolgsformat nun schon in seine dritte Auflage. Mehr als 130 Teilnehmer/innen haben sich dieses Mal verpflichtet, an jedem Sonntag zwischen dem 4. April und dem 7. November 300 Euro auf deutsche Galopprennen zu platzieren und auf diese Weise die Rennvereine erneut zu unterstützen.
Zur Premiere von Wetten, dass…?!? 20.21 im Weidenpescher Park wartet in der Wettchance des Tages mit 18.000 Euro die bisher höchste Garantieauszahlung des Jahres.

 

 

 

Kölner Saisonauftakt am Ostermontag: Galopp-Star Wonderful Moon und Senkrechtstarter Nerium im Duell

Wichtige Information:

Der Renntag findet aufgrund der behördlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit dem aktuellen Pandemie-Geschehen leider ohne Zuschauer statt. Wir hoffen, bald wieder mit Zuschauern veranstalten zu können und bitten um Ihr Verständnis! Verfolgen Sie den Renntag in unserem Livestream auf www.koeln-galopp. de – ab 10:30 Uhr meldet sich Moderator Thorsten Castle.

RACING@HOME: Livestream-Übertragung ab 10:30 Uhr  aus dem Weidenpescher Park!

Damit Sie den Renntag aus Köln-Weidenpesch rund um den RaceBets.de-Grand Prix Aufgalopp dennoch verfolgen können, stellen wir Ihnen am Ostermontag unter dem Motto „Racing@Home“ eine kostenfreie Livestream-Übertragung auf unserer Homepage www.koeln-galopp.de zur Verfügung. Moderator Thorsten Castle meldet sich dann ab 10:30 Uhr live aus dem Weidenpescher Park und führt durch das Programm. Rennbahnkommentator Marvin Schridde wird die Rennen fachlich begleiten. Wir freuen uns auf Sie! Weitere Informationen zum Livestream finden Sie hier

RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp mit hochkarätigem Starterfeld – Wonderful Moon vor nächstem Heimauftritt

Mit dem RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp startet die Kölner Galopprennbahn traditionell die Grüne Saison in Köln-Weidenpesch. Dann stellt sich auch passend zum Namen wieder die Grand Prix-Klasse im Weidenpescher Park vor.

Das sportliche Highlight ist ohne Zweifel der RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp (L, 15.000 Euro). Beim qualitativ sehr gut besetzten Hauptrennen über die Distanz von 2100 Metern kommen gleich vier der sechs Protagonisten aus heimischen Quartieren. Allein Champion-Trainer Henk Grewe bietet mit Wonderful Moon (Jockey: Andrasch Starke), Adrian (Jockey: Lukas Delozier) und Only the Brave (Jockey: Rene Piechulek) gleich drei chancenreiche Kandidaten auf. Besonders gespannt dürfen die Turffreunde auf Stall Wasserfreunde’s Wonderful Moon sein, der in der vergangenen Saison zu den Top-Dreijährigen in Deutschland zählte. Der Sea the Moon – Sohn gewann als dreimaliger Saisonsieger mit dem Cologne-Classic und der Union, der wichtigsten Derbyvorprüfung des Landes, bereits zwei Heimrennen in der Domstadt. Außerdem gewann er den Preis der Besitzervereinigung in Hannover.

 

 

Peter Schiergens Nerium mit beeindruckender Bilanz

Während Wonderful Moon als Top-Favorit in die Startboxen einrücken dürfte, sind für den Auenqueller Adrian und den für Rennvereins-Präsident Eckhard Sauren startenden Only the Brave ebenfalls Chancen auf ein Preisgeld zu entdecken. Ein ernst zu nehmender Gegner für Wonderful Moon kommt ebenfalls aus Weidenpesch. Trainer Peter Schiergen ist mit dem vierjährgen Hengst Nerium (Jockey: Bauryzhan Murzabayev) bestens vertreten. Der Stall Nizza-Vertreter hat vier seiner sechs Dreijährigen-Starts siegreich gestalten können. Nerium unterlag bei seinem letzten Auftritt im renommierten Premio del Jockeyclub in Mailand nur Walderbe, der jüngst in Dubai in einem internationalen Top-Ereignis Rang zwei belegte.

Ausblick der Trainer auf den RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp, L

Henk Grewe:

…zu Wonderful Moon: „Auch wenn Wonderful Moon noch nicht bei 100 Prozent ist, gehen wir doch sehr zuversichtlich ins Rennen. Er hat sehr gut überwintert und wird von Andrasch Starke geritten, dessen Quarantäne am Donnerstag endet.“

…zu Adrian: „Für Adrian ist es nach der Pause ein Aufbaustart. Wir hoffen, dass er zu alter Klasse zurückfindet.“

…zu Only the Brave: „Bei Only the Brave ist es eine Standortbestimmung, ob wir mit ihm in Gruppe-Rennen weitermachen. Ich bin selbst sehr gespannt.“

Peter Schiergen: „Nerium hat prima überwintert. Er hat im vergangenen Jahr nichts falsch gemacht, sodass wir recht zuversichtlich auf die kommende Aufgabe schauen. Ein weiteres Ziel ist der Carl Jaspers Preis in Köln.“

Dato und Soul Train fordern Kölner Quartett

Mit Dato (Jockey: Bayarsaikhan Ganbat) für den Stall Grafenberg reist ein Pferd in die Domstadt, das im vergangenen Jahr zu den Aufsteigern der Saison zählte. Sein Düsseldorfer Trainer Sascha Smrczek hat jedenfalls Mumm auf seinen Schützling. Stall Unias Soul Train hat nach seinem neunten Rang im Deutschen Derby, für das er nachgenannt worden war, keine Rennen mehr bestritten. Das muss kein Nachteil sein. Ein Wiedersehen wird es in diesem Zusammenhang auch mit Eddie Pedroza geben, der als alter und neuer Stalljockey am Wöhler-Stall in den Sattel von Soul Train steigen wird. 11 spannende Rennen stehen an diesem Tag auf der Karte.

 

 

Klassische Hoffnungen in Hülle und Fülle

Bereits in der ersten Tagesprüfung, dem Weidenpescher Aufgalopp 2021 (1. Rennen, Start: 10:50 Uhr), kommen nicht weniger als sieben der acht Starter mit einer jeweiligen Derbynennung für den 4. Juli in Hamburg an den Ablauf. Besonders Trainer Markus Klug (Rath-Heumar) ist hier mit Aff un zo (Maxim Pecheur), Sky Out (Martin Seidl) und Imi (Michael Cadeddu) bestens aufgestellt. Liban lief noch vor 14 Tagen im Krefelder Stadtwald platziert, könnte mit dem Rennen im Bauch diesmal weiter vorne sein. Peter Schiergen trainiert den Derbykandidaten des Gestüts Haus Zoppenbroich in Weidenpesch. Championjockey Bauryzhan Murzabayev reitet.

Das Team Schiergen/Murzabayev ist auch in der zweiten Dreijährigen-Prüfung des Tages über 1.600m vertreten. Im Preis des Wettstar.de Youtube-Livestream (2. Rennen, Start: 11:20 Uhr) versucht sich Stall Hornoldendorfs Zion ebenfalls für das Derby ins Gespräch zu bringen. Das Blaue Band im Blick haben zudem Novellini (Trainer Andreas Wöhler, Jockey Eduardo Pedroza) und Sassoon (Lukas Delozier), der für Trainer Jean-Pierre Carvalho startet. Mit A Sheer Beauty (Trainer Andreas Suborics/ Jockey Michael Cadeddu) zielt man auf Italiens Stutenklassiker im Mai

Wettchance des Tages: Viererwette mit 10.000 Euro Garantie

Die Viererwette erfährt an Kölner Renntagen nicht erst seit der Aktion „Wetten, dass… 2.0“ eine große Beliebtheit. Auch am Ostermontag bietet der Kölner Renn-Verein eine attraktive Viererwette an (10. Rennen, Start: 15:25 Uhr). Auf die Gewinnerin oder den Gewinner warten 10.000 Euro Garantieausschüttung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

Wer wird der neue Winterfavorit? Saisonfinale mit sportlichem Highlight und Mega-Viererwette

Nachfolger von Rubaiyat gesucht: Kölner Schlussakkord mit dem Preis des Winterfavoriten

Bereits zum 117. Mal findet dem Preis des Winterfavoriten (4. Rennen, Start: 14:40 Uhr) Deutschlands wichtigstes Zuchtrennen für die Zweijährigen im Weidenpescher Park statt. Das mit 155.000 Euro dotierte Gruppe 3-Rennen über 1.600 m bildet traditionell das Saisonfinale der Kölner Turfsaison. Im vergangenen Jahr gewann mit dem vom deutschen Championtrainer Henk Grewe trainierten Rubaiyat sogar der spätere Galopper des Jahres. 2015 siegte mit Isfahan aus dem Stall von Trainer Andreas Wöhler (Gütersloh) der spätere Derbysieger. Aktuell sind 10 Pferde startberechtigt.

Mitfavorit ist auch in diesem Jahr ein von Lokalmatador Henk Grewe vorbereiteter Hengst mit Namen Juanito. Grewe hält große Stücke auf den Galopper, den der aktuell Führende des deutschen Trainer-Championats für den Stall „Eines Tages“ auf der Kölner Galopprennbahn vorbereitet. Mit seinem Ehrenrang im Badener Zukunftsrennen offenbarte Juanito für seine Besitzer, den Kölner Rennvereinspräsidenten Eckhard Sauren und FC-Torhüter Timo Horn, bereits sein großes Talent. Jockey-Legende Andrasch Starke reitet den Mitfavoriten.
Neben Juanito ergänzen mit Sampras (Gestüt Ittlingen / Trainer Markus Klug / Martin Seidl) und Sea of Sands (Gestüt Höny-Hof / Trainer Jean-Pierre Carvalho / Lukas Delozier) zwei weitere Pferde die Favoritengruppe, welche jeweils mit eindrucksvollen Siegen an den Start kommen. Mit einer Doppelspitze geht der Mülheimer Trainer Jean-Pierre Carvalho in das wichtigste Zweijährigen-Rennen des Jahres. Anders als Sea of Sands zählt Stall tmbs Mythico dabei eher zu den Außenseitern, hat jedoch den amtierenden Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev im Sattel. Keinesfalls unterschätzen darf man auch Stall Lintecs Best of Lips. Denn auch sein Kölner Trainer Andreas Suborics hat eine sehr gute Stallform im Rücken.

French Conte auf dem Weg nach oben

In einem weiteren Höhepunkt des Tages, dem Preis von Cube Real Estate GmbH (7. Rennen, Start: 16:10 Uhr), kommen zwölf Pferde der zweithöchsten Handicapkategorie in einem formstarken Feld an den Start. Nach dem Eindruck seiner drei Saisonsiege müsste French Conte aus dem Krefelder Stadtwald-Quartier von Trainerin Erika Mäder eine erste Rolle spielen. Jockey Martin Seidl kennt den Wallach des Capricorn Stud bestens, der noch längst nicht alle Karten aufgedeckt haben sollte. Auch die Hannoveraner Gaststute Illiada (Michael Cadeddu) kehrt mit drei Saisonerfolgen in die Domstadt zurück. In Köln hat die von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel vorbereitete Areion-Tochter bereits Siegesluft geschnuppert.
Zahlreiche große deutsche Ställe haben auch in der ersten Tagesprüfung für den Jahrgang 2018, den Preis von Schlenderhan (1. Rennen, Start: 13:10 Uhr), gemeldet. Eine interessante Debütantin ist hier die Röttgenerin Wellenpracht. Als Schwester der beiden Derbysieger Weltstar und Windstoß darf man auf den Erstauftritt der Markus Klug-Vertreterin sehr gespannt sein. Bereits Rennerfahrung hat Hurricane Heidi sammeln können. Weidenpesch-Trainer Henk Grewe könnte die Jockey Andrasch Starke anvertrauten Pferdelady diesmal siegfertig vorstellen.

Mega-Viererwette mit 25.000 Euro Garantieauszahlung geht in die nächste Runde

Nach dem großen Erfolg der Premiere fiebern die Kölner Galoppsportfans einer weiteren Ausgabe der Wetten, dass…?!? 2.0 Mega-Viererwette (6. Rennen, Start: 15:40 Uhr) entgegen. Auch dieses Mal gilt: Wer im RaceBets-Podcast Rennen – Die Wetten, dass…?!? 2.0 Mega-Viererwette der Woche die Reihenfolge der ersten 4 Pferde richtig tippt, kann sich im besten Fall schon mit 50 Cent Einsatz über eine garantierte Gewinnsumme von 25.000 Euro freuen.

Prestigeträchtiges Kölner Championat offen wie nie

Traditionell werden am letzten Renntag des Jahres im Weidenpescher Park wieder die Kölner Championat-Titel in den Kategorien „Besitzer“, „Jockey“ und „Trainer“ verliehen. Geehrt werden am Ende der Saison die Protagonisten, welche unter Einbeziehung aller Kölner Rennen in diesem Jahr die meisten Siege verzeichnen können. Dass es dabei mitunter sehr spannend zugehen kann, bewies die vergangene Saison, als sich Maxim Pecheur erst mit seinem Sieg im letzten Rennen den Titel als Kölner Jockey-Champion vor Bauyrzhan Murzabayev sichern konnte. Letzterer hat auch in diesem Jahr gute Karten im Rennen um das prestigeträchtige Championat. An zweiter Stelle liegend versucht der Kasache (10 Siege) den derzeit Führenden, Routinier Andrasch Starke (11 Siege), noch abzufangen. Beide sind für jeweils acht Ritte gebucht worden.

Nicht minder spannend geht es bei den Trainern zu. Dort liegt Markus Klug (11 Siege) nur knapp vor Titelverteidiger Henk Grewe (10 Siege). Auch hier wird während des kommenden Renntages fleißig mitgerechnet- und gefiebert werden.

Bei den Besitzern hat das Gestüt Auenquelle mit derzeit 4 Siegen beste Chancen Nachfolger vom Gestüt Ittlingen zu werden, das im vergangenen Jahr den Kölner Championat-Titel für sich verbuchen konnte. Unmittelbar vor dem Saisonfinale erheben aber auch das Gestüt Röttgen (3 Siege) sowie gleich 15 weitere Besitzer mit jeweils 2 Siegen Ansprüche auf die begehrte Trophäe.

(Foto: Marc Rühl)