Rekordbesuch zum Großen Saisonfinale im Weidenpescher Park

 

 

Unglaubliche 15.000 Besucher nutzten das traumhafte Wetter für einen Ausflug auf die Kölner Galopprennbahn und erlebten einen Programm geladenen Saisonabschluss. Im sportlichen Mittelpunkt stand mit dem Preis des Winterfavoriten (Gruppe III, 1.600 Meter, Dotierung: 155.000 Euro) eine Zweijährigen-Prüfung, auf die insbesondere die Turf-Experten einen wachsamen Blick warfen. Denn das Siegpferd startet als Favorit für das Derby, Deutschlands wichtigstes Zuchtrennen, in die neue Saison.

Bereits ab Start ging der von Markus Klug für das Gestüt Röttgen vorbereitete Erasmus (Jockey: Adreie de Vries) an die Spitze des 9er Feldes und lieferte sich lange ein Kopf an Kopf-Duell mit Wild Max (Trainer: Andreas Wöhler, Jockey: Eduardo Pedroza). Doch auf der Zielgerade gab es für Erasmus kein Halten mehr. Der Hengst ging auf und davon, gewann mit acht Längen in einer Zeit von 1:39,37 Minuten ganz überlegen.

Erasmus´ Sieg war so überragend, dass er die Besucher in wahres Erstaunen versetzte. Am Ende jubelten alle – unabhängig von den getätigten Wetten – für den zweijährigen Sohn von Reliable Man. Ein echter Gänsehautmoment beim Großen Saisonabschluss.

 

Einmal um die Welt dank der Kölner Partnerstädte

 

 

Internationale kulturelle und kulinarische Aspekte und jede Menge Informationen zu Tourismus boten die 22 Kölner Partnerstädte beim Saisonabschluss im Weidenpescher Park. Unter dem Motto „Renntag Kölner Partnerstädte“ unter der Schirmherrschaft von OB Henriette Reker – die  es sich nicht nehmen ließ persönlich vor Ort zu sein – standen Verantwortliche der Partnerstädte, darunter auch Generalkonsule und die Botschafterin aus Nicaragua, den Rennbahnbesuchern für Gespräche zur Verfügung.

 

Kölner Steher Cup geht an Gast aus England

 

 

Spannung pur erlebten die Besucher auch im zweiten sportlichen Höhepunkt des Tages, dem Kölner Steher Cup der Pferdeklinik Burg Müggenhausen (Listenrennen, 3.000 Meter, Dotierung: 25.000 Euro). Kurz vor dem Ziel schien die im großen 11er Feld führende Renfrew Street, die für das Rennen extra aus England angereist war, von dem heranschnellenden Adler gestellt zu werden. Der Hengst rückte gefährlich nah an die Vierjährige heran. Doch als Renfrew Street den Dreijährigen im Augenwinkel sah, legte die Stute noch einmal zu und sicherte sich so den Sieg.

 

Kölner Championat verteidigt

 

Traditionell ehrt der Kölner Renn-Verein bei seinem Saisonfinale den Trainer, Jockey und Besitzer mit den meisten Siegen im Weidenpescher Park. Gleich alle der Kölner Champions verteidigten dabei ihren Titel aus dem Vorjahr. Trainer Markus Klug konnte ganz entspannt den Renntag genießen. Sein Sieg war bereits besiegelt. Mit bereits 19 Siegen im Weidenpescher Park lag Markus Klug uneinholbar vorne. Dies hielt den ehrgeizigen Trainer aber nicht davon ab, sein Punktekonto weiter auszubauen. Am Ende des Renntages blickte der 41-Jährige auf 21 Siege auf der Kölner Galopprennbahn. Bei den Jockeys holte sich Adrie des Vries mit 13 Kölner Siegen erneut den  Kölner Champion-Titel. Die siegreichsten Besitzer in der Kölner Saison 2017 mussten nicht weit anreisen. Das Gestüt Röttgen aus dem Kölner Stadtteil Rath/Heumar wurde zum Abschluss des Renntages und der Kölner Saison auf das Siegertreppchen gebeten.

 

Rennbahnrallye, Schneekugeln basteln und ForscherLabor – ein Spaß für die ganze Familie

 

 

Eine Art Schnitzeljagd mit spannenden, lustigen und interessanten Rätselfragen erwartete die Kids bei der Rennbahnrallye. Eigene Kreativität war beim Schneekugeln basteln gefragt. Kleine Wissenschaftler, die Spaß am Experimentieren haben, kamen im ForscherLabor der RheinEnergie zum Thema erneuerbare Energie voll auf ihre Kosten. Zudem öffnete das beliebte Rennbahn-Kinderland mit Kinderschminken, Riesenrutsche, Hüpfburg, Fußballgolf und Ponyreiten zum letzten Mal in diesem Jahr seine Tore für die kleinen Rennbahnbesucher.