5.500 Besucher beim Feiertags-Renntag im Weidenpescher Park

Sehr souverän hat der vierjährige Hengst Mooney Love für das US-amerikanische Besitzersyndikat Team Valor von Barry Irwin das Hauptrennen des Fronleichnam-Renntages im Weidenpescher Park gewonnen. Im RaceBets.de – Jubiläumspreis über 2.100 Meter, dotiert mit 22.500 Euro Preisgeld, bekam Mooney Love von Siegjockey Wladimir Panov alles bestens eingeteilt. Vom letzten Platz gewann der Australia-Sohn ungefährdet mit 2 ¾ Längen Vorsprung. Auf den Plätzen landeten die Favoritin Alaskasonne (Andrasch Starke) vor Lokalmatador Nubius (Bauyrzhan Murzabayev). Der Siegerin Mooney Love (16,9) startete als zweitlängster Außenseiter und sorgte gleichzeitig für den zweiten Tageserfolg von Trainer Andreas Wöhler (Spexard).

Siegjockey Wladimir Panov, der zu diesem erfolgreichen „Kistenritt“ für den erkrankten Kollegen René Piechulek gekommen war, meinte: „Es gab sehr viel Tempo im Rennen, sodass wir gar nicht mitkamen. Ich hatte gar keine andere Wahl als das Rennen von ganz hinten anzugehen. In der Zielgeraden packte er dann riesig an. Das ist ein richtig gutes Pferd.“ Trainergattin Susanne Wöhler attestierte ihrem Schützling Unberechenbarkeit. „Ich dachte, wir werden Letzter.“
Mit einem leichten Favoritenerfolg von Stall Chevalex` Moonlight Touch (1,8) in der Eröffnungsprüfung (Preis der Sport-Welt) ging der Sieg bei den Dreijährigen in die Schweiz. Der Slowake Jozef Bojko saß im Sattel des von Andreas Wöhler im ostwestfälischen Spexard trainierten Siegers, des sich für bessere Aufgaben empfehlen konnte.

Totosensation durch Blueberry Tree

Am Fronleichnamstag schaffte die Stute Blueberry Tree (30,9) ihren ersten Karrieretreffer. Die als letzte Außenseiterin gestartete Vierjährige gewann Start-Ziel unter Jockey-Oldie Andre Best. Frank Fuhrmann trainiert Bluberry Tree in Möser bei Magdeburg.

Jockey-Zweikampf sorgt weiterhin für Furore: Bauyrzhan Murzabayev vs. Andrasch Starke

Auch in Köln lieferten sich die beiden Spitzenjockeys wieder einen spannenden Kampf um die goldene Armbinde des Führenden im deutschen Jockey-Classements. Andrasch Starke holte sich mit dem Marathon-Sieger Ginistrelli (Trainer Christian von der Recke, Weilerswist) für den Hamburger Besitzer Eugen Andreas Wahler den ersten Ausgleich III des Tages. Beide Reiter lagen bis dahin bei jeweils 27 Jahreserfolgen. 5.500 Besucher sorgten am Fronleichnamstag bei sehr guten äußeren Bedingungen wieder einmal für besondere Stimmung im Weidenpescher Park. Neben einem gut besuchten Hippodrom standen bei hochsommerlichen Temperaturen auch Picknickdecken hoch im Kurs.

 

 

Feiertags-Renntag mit Jubiläumspreis – Erneuter Schweden-Streich nicht ausgeschlossen

Am Fronleichnam, 16. Juni, ab 13:00 Uhr steht bereits der kommende Renntag in Köln-Weidenpesch auf dem Programm. Der Feiertags-Renntag bietet bei vorhergesagten sommerlichen Temperaturen eine tolle Gelegenheit für einen Ausflug in den Weidenpescher Park Im sportlichen Mittelpunkt der acht Rennen umfassenden Feiertagskarte im Weidenpescher Park (Start 1. Rennen: 13.30 Uhr) steht der RaceBets.de – Jubiläumspreis, ein mit 22.500 Euro dotiertes Listenrennen über 2.100 Meter.

Ein umfangreiches Familienprogramm bietet eine Reihe an Attraktionen wie Riesenrutsche, kostenloses Ponyreiten, Fußball-Dart u.v.m. für die Kinder. Einzigartiges Ambiente und jede Menge Weidenpesch-Flair versprüht die Weinbar, die immer mehr zum Geheimtipp avanciert und zum Verweilen auf den Liegestühlen anregt. Das gilt auch für den Biergarten, der bei sonnigem Wetter unter den Linden ein süffiges FRÜH-Kölsch und weitere kulinarischen Angebote bereithält.

Jetzt Tickets für den 16.06. buchen

RaceBets.de-Jubiläumspreis über 2.100 m mit interessantem Gast aus Schweden

Einen sehr interessanten Starter schickt die schwedische Trainerin Jessica Long (Jägersro) mit Moomba in die Domstadt und sorgt damit für den seltenen skandinavischen Flair in Weidenpesch. Moomba gab zuletzt beim Iffezheimer Frühjahrsmeeting mit einem zweiten Rang bereits eine sehenswerte Visitenkarte ab. Mit Jockey Shane Karlsson könnte der schwedische Gast auch den deutschen Pferden gefährlich werden.

Chancenreich sieht es auch für Lokalmatador Nubius (Bauyrzhan Murzabayev) aus. Der Schützling von Trainer Peter Schiergen sollte ebenfalls mit dem Champion im Sattel eine gute Rolle spielen können. Röttgen-Trainer Markus Klug sattelt gleich zwei Kandidaten mit Alaskasonne und Accola. Der Stalljockey Andrasch Starke hat sich für Erstgenannte entschieden, was als Hinweis zu werten ist. Immer zu beachten sind auch die Pferde von Andreas Wöhler (Spexard). Wiesentau (Jozef Bojko) und Mooney Love (René Piechulek) sollten ein Wort um den Sieg mitsprechen können. Siluto (Alberto Sanna) und  Rock my Life (Sibylle Vogt) komplettieren das interessante Feld. Beide Pferde melden eigentlich nur Außenseiter-Chancen an. Die Stute tritt die Reise aus Mülheim an der Ruhr an und vertritt die Interessen von Trainer Jean-Pierre Carvalho.

65 Startpferde treten in acht Prüfungen an. Natürlich sind auch die Kölner Ställe wieder chancenreich vertreten.

 

 

Sonderseiten Viererwette

 

Rennprogramm 16.06.2022 (Download PDF)

 

Livestream 16.06.2022

 

Beste Stimmung beim Jubiläumsfest auf der Rennbahn

Das Jubiläumsfest zum 125-jährigen Bestehen des Kölner Renn-Verein und dem 50-jährigen Jubiläum der Höhner am Pfingstsonntag auf der Rennbahn brachte trotz schlechtem Wetter super Stimmung und Gänsehautmomente auf und neben der Bühne. In einem 2 stündigen Konzert zeigte die Band um die Frontmänner Henning Krautmacher und Patrick Lück, dass sie ein schier unendlichen Repertoire an richtig guten Liedern haben. Pünktlich zu Konzertbeginn um 18:00 Uhr strahlte die Sonne über dem Weidenpescher Park und die Fans, die zuvor von einem heftigen Regenschauer teilweise nass geworden sind, wurden für die Unannehmlichkeit von oben von der Band belohnt. Trockenen Fußes tanzten und sangen die Fans auf der grünen Zuschauerwiese vor der einmaligen Kulisse der Rennbahn. Zuvor hatten die Newcomer El Dorado, Kev und Fabia Kronbach den Tag auf der Bühne eröffnet und die Fans schon mal auf den großen Auftritt vorbereitet. Ebenfalls für Begeisterung vor allem bei den vielen jungen Höhner Fans sorgte das Show-Rennen auf Islandponys, die für das Rennen Namen von Persönlichkeiten, welche in Liedern der Höhner besungen werden, angenommen haben. So sicherte sich nach einem spannenden Rennen TOSCA den Sieg vor CARMEN und WILLI.

 

Der Kölner Renn-Verein bedankt sich ganz herzlich bei den Künstlern und den Organisatoren vom Medienhaus DuMont!

 

Foto: Konzertfotografie Kay-Uwe Fischer

Sammarco gewinnt in einem Wimpernschlagfinale

Deutschlands wichtigste Derbyvorbereitungsprüfung der Turfsaison 2022 geht an das Kölner Quartier von Trainer Peter Schiergen. In einem spektakulären Finale zweier Klassepferde hat Gestüt Park Wiedingens Sammarco (3,8) unter Jockey Bauyrzhan Murzabayev das 187. Sparkasse KölnBonn – Union-Rennen auf der Kölner Galopprennbahn mit einem Kopfvorteil gewonnen. Rang zwei belegte Gestüt Schlenderhans So Moonstruck (Andrasch Starke) vor Alessio (Adrie de Vries). Die mit 70.000 Euro dotierte Gruppe 2-Prüfung führte über 2.200 Meter. Damit avanciert der Kölner Union-Sieger Sammarco zum neuen Favoriten für das Deutsche Galoppderby am ersten Juli-Sonntag in Hamburg Horn.

Ankunft kommt als erste an im Marathon

Den Weidenpescher Steher Cup (Listenrennen, 3.000 Meter, 22.500 Euro Preisgeld), zweiter Tageshöhepunkt auf der Kölner Galopprennbahn, gewann Gestüt Röttgens Klassestute Ankunft (5,1) unter Deutschlands erfolgreichstem Jockey aller Zeiten Andrasch Starke. In einem furiosen Finale gewann die in Rath-Heumar von Markus Klug trainierte Vierjährige vor der Außenseiterin Lubiane (Andreas Helfenbein) und dem Favoriten Quebueno (Alberto Sanna).

Dreijährigen-Hoffnung Malekan empfiehlt sich

Mächtig Eindruck machte in der einleitenden Dreijährigenprüfung über 1.600 Meter Malekan (8,9:1) unter dem italienischen Jockey Michael Cadeddu. Waldemar Hickst trainiert den Sieger, der auch noch über eine Derbynennung verfügt, für Darius Racing in Köln-Weidenpesch.

Jockeywettkampf sorgt für Spannung: Bauyrzhan Murzabayev vs. Andrasch Starke – Starke verpasst Derby

Auch in Köln lieferten sich die beiden Spitzenjockeys einen spannenden Kampf um die goldene Armbinde des Führenden im deutschen Jockey-Classement. Murzabayev holte sich in einem tollen Finale mit Camiro (2,4) für Trainer Andreas Bolte (Lengerich) seinen 20. Saisontreffer. Eine halbe Stunde später legte der Kasache mit der Stute Shymay (2,9) prompt nach und zog mit Andrasch Starke (21 Siege) gleich.  Ankunfts Sieg im Weidenpescher Steher Cup bedeutete dann wiederum die Führung für Starke.  Murzabayev glich nach dem Hauptrennen wieder aus.

Die knappe Kopf-Niederlage mit So Moonstruck im 187. Union-Rennen ist für Jockey Andrasch Starke doppelt bitter. Der erfolgreichste Jockey aller Zeiten in Deutschland verpasst das Deutsche Derby!

Der Grund: die Rennleitung sperrte Starke für 14 Tage, weil er die Peitsche einmal zu viel eingesetzt hat, sechsmal statt der erlaubten fünfmal.
Die Sperre läuft vom 20. Juni bis einschließlich 3. Juli. Der Stalljockey von Markus Klug verpasst damit die komplette Derby-Woche auf „seiner“ Hamburger Rennbahn einschließlich des Derbys selbst, das am Sonntag, 3. Juli entschieden wird

12.000 Besucher sorgten am Pfingstmontag bei sehr guten äußeren Bedingungen wieder einmal für den besonderen Weidenpesch-Flair. Uwe Borges, Vorstand der Sparkasse KölnBonn, resümiert: „Ein rundum gelungener Renntag auf der Galopprennbahn in Weidenpesch! Wir freuen uns, dass wir das Event erneut als Partnerin des Kölner Renn-Vereins fördern konnten. Die Zuschauerinnen und Zuschauer haben in familiärer Atmosphäre spannende Rennen erlebt, allen voran das legendäre Union-Rennen, und damit einen weiteren Höhepunkt im Kölner Galopprennsport.“

 

Ergebnisse Sparkasse KölnBonn - Union-Rennen, Gr. 2, 06.06.2022

 

Über die Kölner Union ins Deutsche Derby

Großes Familienprogramm und Weidenpesch-Flair

Im Jahr des 125-jährigen Bestehen des Kölner Renn-Verein startet am Pfingstmontag ab 13:30 Uhr der Renntag rund um das Sparkasse KölnBonn – Union-Rennen. Die „Union“ ist ein mit 70.000 Euro Preisgeld dotiertes Gruppe 2-Rennen über 2.200 Meter und seit jeher die wichtigste Derbyvorprüfung. Wer in Köln gewinnt, reist als Favorit zum Derby nach Hamburg am 3. Juli.

Ulrich Voigt, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse KölnBonn, blickt voraus: „Gerne sind wir als Sparkasse KölnBonn in diesem Jahr wieder Partnerin des Kölner RennVereins. Wir hoffen auf viele Zuschauerinnen und Zuschauer am Pfingstmontag auf der Galopprennbahn in Weidenpesch und freuen uns auf spannende Finishs bei neun Rennen insgesamt. Das legendäre Union-Rennen verspricht erneut, ein Höhepunkt im Kölner Galopprennsport zu werden.“

Der wichtigste Derbytest auf dem Weg ins Blaue Band

Mit dem Sparkasse KölnBonn – Union-Rennen, Gr. 2 steht die wichtigste Derbyvorprüfung auf der Karte. Gleich 5 Kölner Pferde aus den großen Quartieren kommen in der Generalprobe für Hamburg an den Start. Trainer Markus Klug schickt mit So Moonstruck in den berühmten Farben vom Gestüt Schlenderhan und Schwarzer Peter (A.Helfenbein) zwei Pferde ins Rennen auf die andere Rheinseite. Erstgenannter gilt in den Wettmärkten als Favorit und hat mit Andrasch Starke den besten deutschen Jockey im Sattel. Andreas Wöhler kann das mit 70.000 Euro dotierte Steherrennen zum fünften Mal gewinnen. Mit Alessio (A. de Vries) und Maraseem (M. Cadeddu) sind zwei weitere Kandidaten mit Chancen im Feld. Nicht zu vergessen die am Ort vorbereiteten Angelino (A. Sanna), Sammarco (B.Murzabayev) und Bemer (M.Seidl). Sammarco kommt mit einem 2. Platz aus dem Bavaria Classic in München Anfang Mai auf seine Heimatbahn und gilt an den Wettmärkten als zweiter Favorit hinter So Moonstruck. Angelino, der Schützling vom amtierenden Derby-Siegtrainer Henk Grewe gibt sogar seinen Jahreseinstand in der Union und kommt mit einer bisher weißen Weste von einem Start und einem Sieg an den Ablauf.

Wer hat den längsten Atem im Weidenpescher Steher-Cup?

Der Weidenpescher Steher-Cup (22.500 Euro), ein Listenrennen über die Distanz von 3000 Meter, ist der zweite Tageshöhepunkt. Hier stellt sich die Frage, wer auf der Langstrecke den längsten Atem hat. Der Kölner Hengst Dolcetto, von Henk Grewe in Weidenpesch trainiert, ist nach seiner jüngsten Vorstellung in Berlin-Hoppegarten einer der Favoriten und hat es mit neun Konkurrenten zu tun. Unter ihnen ist auch der in dieser Saison noch ungeschlagene Wallach Lord Leoso. Der Vierjährige des Gestüts Winterhauch landete auf der Hauptstadt-Bahn auf einer um 200 Meter weiteren Strecke bereits auf einem zweiten Platz und musste sich im traditionsreichen Oleander-Rennen nur dem Favoriten Loft geschlagen geben. Am Pfingstmontag wird der Hengst wie schon in Hoppegarten von Alberto Sanna geritten. Der Italiener ist der neue Stalljockey von Trainer Henk Grewe.

Kinder-Zauberer eine von zahlreichen Attraktionen für Familien

Im Kinderland erwarten die Gäste u.a. zwei Vorführungen eines Kinderzauberers. Ein umfangreiches Familienprogramm bietet eine Reihe an Attraktionen wie kostenloses Ponyreiten, Riesenrutsche, Fußball-Dart, Bullriding oder Hufeisenbasteln u.v.m.. Kinder bis 6 Jahre genießen freien Eintritt!
Die schnellste und günstigste Adresse für ein Ticket (ab 9,50 Euro) ist der kölngalopp-Ticketshop unter tickets.koeln-galopp.de oder die kölngalopp App mit einer Preisersparnis von 2 Euro gegenüber der Tageskasse sowie ein VRS-Ticket für die An- und Abreise inklusive. Die Tageskassen haben ab 11:30 Uhr geöffnet.

Wettchance des Tages: Viererwette mit 15.000 EUR Garantie inkl. 3.894,28 EUR Jackpot im 7. Rennen

Allen Wettinteressierten bieten zwei Viererwetten am Pfingstmontag attraktive Möglichkeiten: Im Nachhaltigkeitsrennen (3. Rennen, Start: 15:10 Uhr) gibt es die erste Viererwette des Tages mit 10.000 Euro Garantie. In der Wettchance des Tages, dem ETF-Cup (7. Rennen, Start: 17:25 Uhr) gibt es 15.000 Euro Garantie in der Viererwette inkl. 3.894,28 Euro Jackpot. 

Anfahrt

Bitte nutzen Sie für eine entspannte Anreise zum Renntag auch die Öffentlichen Verkehrsmittel oder das Fahrrad. Es stehen ausreichend Parkplätze für Fahrräder zur Verfügung – über den Eingang auf der Rennbahnstraße (VFL-Eingang) kommen Sie an einen zusätzlichen Fahrradparkplatz.

Anfahrt ÖPNV: Straßenbahn Linien 12 und 15 Haltestelle Scheibenstraße, Linie 16 Sebastianstraße

„Loss mer fiere“ – HÖHNER-Jubiläumskonzert und großes Familienfest am Pfingstsonntag

Bereits am Pfingstsonntag laden der Kölner Renn-Verein und die HÖHNER zum großen Jubiläumsfest für Freunde & Familien ab 14 Uhr auf die Kölner Galopprennbahn. Unter dem Motto „Loss mer zosamme Jebootsdaach fiere!“ präsentiert die Band ganztägig musikalische Gäste auf zwei Bühnen sowie Artisten der Rockin´ Circus Show. Ab 14:15 Uhr spielen im Stundentakt Bands auf der kleinen Bühne im Führring: u.a. Kev (Kevin Mörkens), Fabian Kronbach & Band und Eldorado. Nach einem Show-Rennen mit Islandpferden auf dem Geläuf beginnt ab 18:00 Uhr der Höhepunkt mit dem HÖHNER-Konzert auf der Hauptbühne am Geläuf. Es ist gleichzeitig eines der letzten Konzerte von Kult-Schnäuzer Henning Krautmacher auf Kölner Boden. Die Tickets gibt es unter https://tickets.koelngalopp.de zu erwerben. Die Karten kosten 25 Euro für Erwachsene, Jugendliche zahlen 11 Euro. Kinder bis einschließlich 13 Jahren sind kostenfrei. Auch die Tageskasse hat am Pfingstsonntag ab 12:00 Uhr geöffnet.

 

Jetzt Tickets für Pfingstmontag buchen

 

Starterfeld Sparkasse KölnBonn - Union-Rennen, Gr. 2, 06.06.2022

 

Sonderseiten Viererwette

 

Rennprogramm Sparkasse KölnBonn – Union-Rennen, Gr. 2 06.06.2022 (Download PDF)

 

Livestream 06.06.2022

 

„God save the Queen“ im Weidenpescher Park

6.000 Besucher erleben den Kölner Klassiker um das 37. Mehl-Mülhens-Rennen

Deutschlands erster Klassiker der Turfsaison 2022 geht auf die britische Insel. Der dreijährige Hengst Maljoom hat souverän am Sonntag das Hauptereignis auf der Kölner Galopprennbahn gewonnen. Im 37. Klassischen Mehl-Mülhens-Rennen, German 2000 Guineas, über 1.600 Meter, dotiert mit 153.000 Euro Preisgeld, bekam der von William Haggas im englischen Newmarket trainierte Maljoom unter Siegjockey Stephen Donohoe Flügel. Am Ende sprang ein sicherer 1 ¼ Längen-Erfolg heraus. Auf den Plätzen boten die von Peter Schiergen in Weidenpesch vorbereiteten Rocchigiani (Bauyrzhan Murzabayev) und Georgios (Sibylle Vogt) starke Vorstellungen auf Rang zwei und drei. Auf den Mitfavoriten-Sieg des im Besitz von Sheikh Ahmed al Maktoum stehenden Maljoom zahlte der Toto 4,0:1. Die Favoritin Mylady (Andrasch Starke) wurde Achte.

Maljoom gewann bei seinem erst dritten Lebensstart zum dritten Mal. Für ihn soll es jetzt in die St. James`s Palace Stakes, Gruppe 1 während des Royal Ascot-Meetings weitergehen. Sein Trainer William Haggas holte den Kölner Klassiker damit zum dritten Mal nach Depont 2002 und Brunel 2004. Eine ganz starke Vorstellung bot auch Rocchigiani, der noch bis zur 200 Meter-Marke die Spitze innehatte. Auch der Ebbesloher Georgios kam mit großer Endgeschwindigkeit noch auf Rang drei.

Stimmen:

Stephen Donohoe (Reiter von Maljoom): „Er lief noch sehr grün beim erst dritten Start. Aber ich hatte immer ein gutes Gefühl im Rennen. Am Ende zog mein Pferd mit großem Speed vorbei.“

Peter Schiergen (Trainer von Rocchigiani, Georgios und Fire Of The Sun): „Wir sind sehr zufrieden, auch wenn ich das Rennen gerne zum dritten Mal gewonnen hätte. Rocchigiani hat eine Riesensteigerung gezeigt. Georgios ist ein großer Kämpfer. Und Fire Of The Sun hatte den Rennverlauf gegen sich.“

Dörthe und Mythicara brillieren beim Dreijährigen-Jahrgang

Bereits in der Eröffnungsprüfung sorgte Weidenpesch-Trainer Waldemar Hicksts Stute Dörthe (12,1:1) für eine große Überraschung. Mit Jockey Alexander Pietsch im Sattel gelang Gestüt Wiesengrunds Dreijährigen-Hoffnung ein sehenswerter Start-Ziel-Erfolg. Das Stutenrennen für den Derbyjahrgang ging mit Mythicara (4,0) an die Mülheimer Trainingszentrale von Jean-Pierre Carvalho. Unter der Schweizerin Sibylle Vogt im Sattel ließ Mythicara den Gegnern dabei keine Chance.

Nach zweijähriger Pause zeigte auch der 2,2:1-Favorit Near The Moon großen Kampfeswillen im Rennen mit Viererwette. Der Ritt von Eduardo Pedroza kam schließlich ganz zuletzt noch sicher an dem lange führenden Larry Lobster vorbei.  Für die Reihenfolge Near The Moon, Larry Lobster, Violet Run, Prego zahlte die Viererwette 147,10: 1.

Nachwuchsförderpreis der Mehl-Mülhens-Stiftung an Azubi Sean Byrne

Nach dem Motto „Dem Nachwuchs eine Chance“ unterstützt die Mehl-Mülhens-Stiftung seit vielen Jahren junge Reiterinnen- und Reiter. Im diesjährigen Nachwuchsförderpreis ging der Sieg an den Iren Sean Byrne, der die Mitfavoritin Catenda (6,9) zum Erfolg ritt.

 6.000 Besucher bei Deutschlands erstem Klassiker

20 Grad und Sonnenschein boten auch dieses Mal wieder für beste Rahmenbedingungen in Köln-Weidenpesch. Mehr als 6.000 Besucher sorgten auf der Galopprennbahn für typisches Weidenpesch-Flair. Kölns Klassiker erlebte am Sonntag nach zwei Jahren Pandemie endlich wieder eine viel beachtete Neuauflage, dieses Mal erstmals wieder mit drei Gastpferden aus England. Philipp Hein, Geschäftsführer des Kölner Renn-Verein: „Ein besonderes Dankeschön gebührt der Mehl-Mülhens-Stiftung für die großartige Unterstützung dieses besonderen Renntages. Lob gab es auch für das gut präparierte Geläuf seitens der heute tätigen Jockeys.“

 

Ergebnisse 37. Mehl-Mülhens-Rennen, Gr. 2, 22.05.2022

 

37. Mehl-Mülhens-Rennen: Kölner Klassiker mit internationalen Gästen und historischer Chance – Weidenpesch-Flair bei sommerlichen Temperaturen

Am kommenden Sonntag, 22. Mai, ab 10:50 Uhr steht mit dem 37. Mehl-Mülhens-Rennen der erste Klassiker der Kölner Turfsaison 2022 im Weidenpescher Park auf dem Programm. Die mit 153.000 Euro Preisgeld dotierte Prüfung der zweithöchsten internationalen Kategorie geht über die Distanz von 1600 Meter. Gleich drei englische Herausforderer kommen für das Rennen von der Insel. Die Besucherinnen und Besucher können sich neben neun abwechslungsreichen Rennen (Start 1. Rennen: 11:20 Uhr) wieder auf den besonderen Weidenpesch-Flair (u.a. mit geöffneter Weinbar) freuen.

Die schnellste und günstigste Adresse für ein Ticket (ab 9,50 Euro) ist der kölngalopp-Ticketshop unter tickets.koeln-galopp.de oder die kölngalopp App mit einer Preisersparnis von 2 Euro gegenüber der Tageskasse sowie ein VRS-Ticket für die An- und Abreise inklusive. Die Tageskassen haben ab 10:00 Uhr geöffnet.

 

Jetzt Tickets für den 22.05. buchen

 

37. Mehl-Mülhens-Rennen: Klopp-Stars hoffen auf Mr McCann – Mylady mit historischer Chance

Das 37. Mehl-Mülhens-Rennen, Gr. 2 (5. Rennen, Start: 13:23) zählt zu den fünf klassischen Prüfungen im Galopprennsport, die ein Vollblüter nur einmal im Leben gewinnen kann. Startberechtigt sind dreijährige Hengste und Stuten. Der letzte Stutenerfolg in dieser Gruppe 2-Prüfung datiert aus dem Jahre 1971, als Widschi für den damaligen Trainer Theo Grieper für das Gestüt Röttgen den als Henckel-Rennen gelaufenen Klassiker in Gelsenkirchen gewann. Die Lady mit dem bezeichnenden Namen Mylady wird als einzige Stute den Kampf gegen zehn Hengste am Sonntag aufnehmen und könnte 51 Jahre nach Widschi Geschichte schreiben.

Mit Andrasch Starke hat die von Markus Klug auf dem Gestüt Röttgen vorbereitete Klassestute auch den besten deutschen Jockey aller Zeiten im Sattel. Mit Schwarzer Peter schickt Klug aber auch ein weiteres chancenreiches Pferd ins Rennen. Dabei hofft Jockey-Altmeister Andreas Helfenbein der Favoritin ein Schnippchen schlagen zu können. „Das wäre natürlich ein besonderer Erfolg, wenn die einzige Stute im Feld gewinnen würde“, meint ihr Trainer Markus Klug vielsagend und ergänzt: „Aber auch Schwarzer Peter darf man nicht unterschätzen.

Mylady siegt vor Schwarzer Peter im Dr. Busch-Memorial, Gr. 3 am 24.04.2022 in Krefeld (Foto: Marc Rühl)

Mit The Wizard of Eye (Trainer Stan Moore/ Jockey John Egan), Mr McCann (Trainer Hugo Palmer / Jockey James Doyle) und Maljoom (Trainer William Haggas /Steven Donohoe) greifen gleich drei englische Gastpferde nach dem begehrten Titel. Mit Mr McCann könnten am Sonntag gleich vier Spieler des englischen Fußball-Spitzenclubs FC Liverpool von Trainer Jürgen Klopp einen klassischen Sieg einfahren – und das sechs Tage vor ihrem Champions League-Finale gegen Real Madrid. Mr McCann gehört nämlich einer Besitzergemeinschaft rund um die Liverpool-Spieler James Milner, Trent Alexander Arnold, Alex Oxlaide-Chamberlain, Andy Robertson und Kapitän Jordan Henderson wie Trainer Hugo Palmer verriet. Zu den Chancen des Pferdes sagt der britische Trainer: „Wir gehen zurück auf die Meile und das Rennen sieht passend für ihn aus. Er ist ein hartes Pferd, nicht zu groß und er hat sich weiter verbessert.“

Ebenfalls interessant: Die Jockeys William Haggas  und René Piechulek können den Kölner Klassiker am Sonntag bereits zum dritten Mal gewinnen. 

Gleich dreimal chancenreich ist Lokalmatador Peter Schiergen vertreten. Dessen Stalljockey Bauyrzhan Murzabayev hat sich für Stall Domstadts Rocchigiani entschieden, während Georgios von Sibylle Vogt und Fire Of the Sun unter René Piechulek antreten wird. „Zwischen meinen drei Pferden liegt nicht viel. Das ist reine Gefühlssache, wobei die Tagesform entscheidet“, bringt es Schiergen auf den Punkt. Mit Zandjan kommt ein weiteres Pferd aus der heimischen Trainingszentrale an den Start. Henk Grewe trainiert den Außenseiter, der vom Italiener Michael Cadeddu gesteuert wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dem Nachwuchs eine Chance

Traditionsgemäß und ganz im Sinne der großen Stifterin Maria Mehl-Mülhens kommt an diesem besonderen Kölner Renntag auch der Windstoß – Nachwuchsförderpreis der Mehl Mülhens Stiftung (4. Rennen: Start: 14:50 Uhr) zur Austragung. In dieser über 1.850 Meter führenden Prüfung treten Nachwuchsreiter und Nachwuchsreiterinnen aus den Niederlanden und Deutschland gegeneinander an.

Weidenpesch-Flair bei sommerlichen Temperaturen genießen – Biergarten und Weinbar geöffnet – buntes Kinderprogramm

Ob klassisch mit Hut oder „casual“ – passend zum Renntag gibt es erneut die besondere Atmosphäre im Weidenpescher Park zu erleben. Beispielsweise an der neu eröffneten Weinbar, die immer mehr zum Geheimtipp avanciert und zum Verweilen auf den Liegestühlen anregt. Oder aber im Biergarten unter den Linden bei einem süffigen FRÜH-Kölsch und weiteren kulinarischen Angeboten.

Auch für Familien ist der Weidenpescher Park am Wochenende wieder ein beliebtes Ausflugsziel. Das geöffnete Kinderland bietet jede Menge Attraktionen. Unter anderem dürfen sich die kleinsten Gäste auf kostenloses Ponyreiten, Riesenrutsche, Hüpfburg, Fußball-Dart oder Hufeisenwerfen freuen.

Wettchance des Tages: Viererwette mit 20.000 EUR Garantie inkl. 6.000 EUR Jackpot im 8. Rennen

Allen Wettinteressierten bieten zwei Viererwetten sowie eine Premium-Dreierwette am Sonntag attraktive Möglichkeiten: Im Preis der Garten und Landschaftsgestaltung Siegfried Herzig (3. Rennen, Start: 12:20 Uhr) gibt es die erste Viererwette des Tages mit 10.000 Euro Garantie inkl. 2000 Euro Jackpot. In der Wettchance des Tages, dem Walkro Cup 2022 (8. Rennen, Start: 15:05 Uhr) gibt es 20.000 Euro Garantie in der Viererwette inkl. 6.000 Euro Jackpot. Im 37. Mehl-Mülhens-Rennen (5. Rennen, Start: 13:23 Uhr) steht die beliebte Premium-Dreierwette mit 12.500 Euro Garantieauszahlung mit auf dem Programm.

 

Jetzt Tickets für den 22.05. buchen

 

 

Vorstarter 37. Mehl-Mülhens-Rennen, Gr. 2, 22.05.2022

 

 

Sonderseiten Viererwette

 

Rennprogramm 37. Mehl-Mülhens-Rennen, Gr. 2, 22.05.2022 (Download PDF)

 

 

Livestream 22.05.2022

 

Mountaha siegt für Schlenderhan

Mehr als 10.000 Besucher erleben am Sonntag auf der Galopprennbahn in Weidenpesch den 17. Benefizrenntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln.
Sehr beeindruckend hat die dreijährige Stute Mountaha für das Gestüt Schlenderhan (Bergheim) das Kölner Hauptereignis gewonnen. Im Karin Baronin von Ullmann – Schwarzgold-Rennen, Gr. 3 über 1.600 Meter, dotiert mit 55.000 Euro Preisgeld, bekam die Schlenderhanerin unter Siegjockey Andrasch Starke Flügel. In der Zielgeraden waren die Weichen schnell auf Sieg gestellt. Auf den Plätzen landeten die französische Gaststute Chaussons Roses (Simon Planque) vor der Münchener Außenseiterin La Estrellita (Marco Casamento).

„Sie war schon im Führring eine imponierende Erscheinung, hatte in der Woche toll gearbeitet. Ich habe sie mit richtig Mumm geritten. Mountaha ist eine fantastische Stute“, so der Siegjockey nach seinem dritten Tageserfolg. Auch Trainer Markus Klug war voll des Lobes: „Eigentlich war die Distanz zu kurz für sie. Aber Mountaha hat jede Menge Klasse. “. Auf den Favoriten-Sieg von Mountaha gab es 3,1:1 am Toto.
Der Sieg im Karin Baronin von Ullmann – Schwarzgold-Rennen blieb sozusagen in der Familie. Züchter und Besitzer von Mountaha ist mit dem Gestüt Schlenderhan der Familie Ullmann Deutschlands ältestes Privatgestüt.

Best Lightning in bestem Licht

Für einen Heimsieg in der Eröffnungsprüfung sorgte Weidenpesch-Trainer Andreas Suborics vierjähriger Hengst Best Lightning. Völlig ungefährdet gewann Jockey Martin Seidl vor dem Düsseldorfer Gast Wonnemond sowie Sahibs Joy auf den Plätzen.

Gestüt Röttgens Erfolgsdoppel Well Disposed und Wilma zeigen ihre ganze Klasse

Grund zum Jubeln hatte an diesem Nachmittag auch das Traditionsgestüt Röttgen aus RathHeumar. Gestütsleiter Frank Dorff und Trainer Markus Klug holten mit Well Disposed und Wilma gleich zwei Siegerinnen vom Geläuf ab. Aus der inneren Startbox Nr. 1 empfahl sich vor allen Dingen Well Disposed (1,7) im Dreijährigen-Rennen Start-Ziel für bessere Aufgaben. Der neunmalige Championjockey Andrasch Starke wusste um die Klasse seines Pferdes in dieser 2.200 Meter-Prüfung. Mit großem Kämpferherz legte Well Disposed, die Schwester zweier Derbysieger, an der Spitze immer wieder zu und wehrte alle Angriffe von Nerik (Bauyrzhan Murzabayev) ab. Beide Pferde deuteten dabei ihre Klasse an und wären als Kandidaten für das Stutenderby respektive Deutsches Derby durchaus möglich. Eine halbe Stunde später gelang mit Wilma (3,5) Tagestreffer Nr. 2 für das Erfolgsteam Klug/Starke. Andrasch Starke fand in dem Zusammenhang auch lobende Worte für das Kölner Geläuf: „Wie ein Teppich heute, alles top.“

Mehr als 10.000 Besucher bei Deutschlands größter Benefizveranstaltung im Galopprennsport

20 Grad und Sonnenschein standen für beste Rahmenbedingungen in Köln-Weidenpesch. Mehr als 10.000 Besucher sorgten beim 17. Benefizrenntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln für eine tolle Stimmung auf der Kölner Rennbahn. Deutschlands größte Benefizveranstaltung im Galopprennsport erlebte am Sonntag nach zwei Jahren Pandemie endlich wieder eine viel beachtete Neuauflage. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Für den Kinderschutzbund Köln ist der Benefizrenntag jährlich die größte CharityVeranstaltung. Die meisten Spenden für die qualifizierte Arbeit mit benachteiligten Kindern, Jugendlichen und ihren Familien erhält der gemeinnützige Verein bei dieser Traditionsveranstaltung. Seit 2001 konnten somit ein Spendengesamterlös von mehr als 800.000 Euro zugunsten des Kinderschutzbundes Köln erzielt werden.

Ausblick: Die nächste Galoppveranstaltung in Köln-Weidenpesch findet am Sonntag, 22. Mai mit dem 37. Klassischen Mehl-Mülhens-Rennen, Gruppe 2, statt.

 

Ergebnisse Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen, Gr. 3, 08.05.2022

17. Benefizrenntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln – Tag der Familien ist zurück!

Der Benefizrenntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln am kommenden Sonntag, 8. Mai, um 13:30 Uhr ist die größte Benefizveranstaltung des Galopprennsports in Deutschland. In der 17. Auflage holen der Kölner Renn-Verein und der Kinderschutzbund Köln die Familien wieder zurück auf die Rennbahn! 

Im sportlichen Mittelpunkt des Renntages (Start 1. Rennen: 14:00 Uhr) steht das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen, Gr. 3 (5. Rennen, Start: 16:05 Uhr), eine mit 55.000 Euro dotierte Gruppe 3-Prüfung für dreijährige Stuten.

Insgesamt  8 spannende Galopprennen stehen auf dem Programm. Dazu gibt es wie immer ein buntes Familienprogramm des Kinderschutzbundes Köln. Neben einem Maskottchen-Rennen und einem Spielefest dürfen sich die Zuschauer auch auf die beliebte Renntags-Tombola freuen. Der Hauptpreis: Ein exklusiver Rundflug über Köln. Die Schirmherrschaft des Renntages übernimmt auch in diesem Jahr die Oberbürgermeisterin der Stadt Köln Henriette Reker.

Die Tageskassen sind ab 11:30 geöffnet – Familienticket erhältlich

Tickets (ab 9,50 Euro) gibt es im kölngalopp-Ticketshop unter tickets.koeln-galopp.de oder in der kölngalopp App. Im Vorverkauf gibt es eine Preisersparnis von 2 Euro gegenüber der Tageskasse sowie ein VRS-Ticket für die An- und Abreise inklusive. Die Tageskassen sind am Renntag ab 11:30 Uhr geöffnet. Passend zum Tag der Familien kann auch ein Familienticket für 29 Euro erworben werden. Darin enthalten sind Stehplatzkarten für zwei Erwachsene plus Kinder im Alter von 6-14 Jahren. Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt.

 

Jetzt Tickets für den 08.05. buchen

 

Anfahrt

Bitte nutzen Sie für eine entspannte Anreise zum Renntag auch die Öffentlichen Verkehrsmittel oder das Fahrrad. Es stehen ausreichend Parkplätze für Fahrräder zur Verfügung – über den Eingang auf der Rennbahnstraße (VFL-Eingang) kommen Sie an einen zusätzlichen Fahrradparkplatz.

 ÖPNV: Straßenbahn Linien 12 und 15 Haltestelle Scheibenstraße

 

Stuten-Highlight mit Lokalmatadorinnen – französische Nachnennung

Gleich dreimal vertreten im Kölner Hauptereignis, dem Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen, ist Röttgen-Trainer Markus Klug, der aktuell die deutsche Trainer-Rangliste mit elf Saisonerfolgen anführt. Für Klug treten Enjoy the Dream (Maxim Pecheur) sowie Quantarini (Adrie de Vries) in den Farben von Philip Baron von Ullmann und Mountaha (Andrasch Starke) an.

Der Münchener Gast La Estrellita hat den Italiener Marco Casamento im Sattel und die weiteste Anreise aus München. Zuletzt hatte der französische Trainer Fabrice Chappet (Chantilly) am Mittwoch mit Chaussons Roses noch eine Stute für das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen nachgenannt. Mit ihr reist auch der aufstrebende Jockey Simon Planque in die Domstadt.  Neun Stuten sind für das Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen (Gr. 3, 5. Rennen, 16:05 Uhr) eingeschrieben. Darunter befindet sich mit Lokalmatadorin Barina, der Ritt von Stalljockey Bauyrzhan Murzabayev, die Dritte aus der letztjährigen Winterkönigin. Peter Schiergen trainiert die Ammerländerin, die zu den chancenreichen Kandidaten zählt und wie die meisten der Pferde über eine Diana-Nennung (Deutsches Stutenderby) verfügt, in Köln-Weidenpesch. Ebenfalls als chancenreiche Lokalmatadorin tritt Rondina für Trainer Waldemar Hickst an. Sie landete in der Winterkönigin sogar noch einen Rang vor Barina und zählt ebenso zu den gemeinten Pferden. Gespannt sein darf man auch auf Eckhard Saurens Lacuna, die von Henk Grewe, ebenfalls vor Ort vorbereitet wird. Der neue Stalljockey Alberto Sanna ist bereits als Reiter angegeben.  Auch Lacuna zählt zum Favoritenkreis, während Stallgefährtin Valpolicella (Michael Cadeddu) vor einer anspruchsvollen Aufgabe steht.

Mountaha, hier siegreich unter Andrasch Starke am 09.10.2021 in Dortmund, zählt im Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen zu den Favoritinnen (Foto: Marc Rühl)

Amateure im Fokus

Neben dem traditionsreichen Hauptereignis versprechen auch eine Prüfung des Derbyjahrgangs, der erste Lauf um den Vero-Amateur-Pokal sowie ein beliebtes Vierwetten-Rennen mit 15.000 Euro garantierter Gewinnausschüttung jede Menge Spannung. Vor allen Dingen im Dreijährigen-Rennen treten interessante Hoffnungsträger auf ihrem Weg ins Deutsche Derby an. Auch hier mischen die Kölner Ställe von Trainer Peter Schiergen, für den Stall Nizzas Nerik (Bauyrzhan Murzabayev) antritt und Meergott (Alberto Sanna), der die Interessen von Trainer Henk Grewe vertritt, kräftig mit.

Maskottchen-Rennen und buntes Spielefest

Einer der Highlights wird das Maskottchen-Rennen der Kölner Institutionen auf Island-Ponys werden, mit dabei sind u.a. „Hennes“ vom 1. FC Köln oder „Sharky“ von den Kölner Haien.

Der Kinderschutzbund organisiert daneben eine Tombola mit attraktiven Preisen. Der Hauptpreis in diesem Jahr ist ein exklusiver Rundflug über Köln mit einem Kleinflugzeug. Auf dem Spielefest mit vielen Attraktionen und einem bunten Familienprogramm für Kinder wird es erstmalig eine kleine „Feuerwehr-Prüfung“ der Jugendfeuerwehr der Kölner geben: Kinder können dabei auf einer Spritzwand ein fiktives Feuer löschen und müssen ihre Geschicklichkeit bei weiteren Spielen unter Beweis stellen. Zudem wird der Kinderschutzbund Köln vor Ort über „Kinderrechte“ mit der „Kinderrechte-Wahlstation“ aufklären und über seine Arbeit mit benachteiligten Familien, Kindern und Jugendlichen informieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viererwetten mit 22.500 Euro + Premium-Dreierwette mit 10.000 Euro Garantieauszahlung

Auch am Sonntag bekommen alle Wettinteressierten wieder spannende Rennen mit Vierer- und Premiuem-Dreierwette serviert: in der Wettchance des Tages im Preis der DEVK Versicherungen (4. Rennen, Start: 15:35 Uhr) sind 12.500 Euro Ausschüttung in der Viererwette garantiert. Eine weitere Viererwette mit 10.000 Euro Garantie gibt es im Preis des klimaneutralen Kölner Renn-Verein (7. Rennen, Start: 17:05). Schließlich steht auch eine Premium-Dreierwette mit 10.000 Euro Garantieauszahlung im Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen, Gr. 3 (5. Rennen, Start: 16:05 Uhr) mit auf dem Programm.

Kooperation mit dem Blau-Gelben-Kreuz e.V.

Der Kölner Renn-Verein und der Kinderschutzbund Köln haben dem Verein Blau-Gelbes-Kreuz Köln e.V. 100 Freikarten für ukrainische Flüchtlinge zur Verfügung gestellt. Ziel der Vereinbarung ist es, Flüchtlingen eine gute und entspannte Erholungszeit im Rahmen des Benefizrenntages zu ermöglichen. Zusammen mit allen Familien und Kindern sollen darüber hinaus Turnbeutel des Kinderschutzbundes mit Friedenssymbolen bemalt werden.

JuMiKK-Musikkorps mit Kostprobe

Der große Senat, der Juniorenförderkreis und die Rheinische Musikschule Köln wollen den Nachwuchs im Kölner Karneval fördern und die Jugend aus Köln auf die Bühne bringen. Um dieses kölsche Brauchtum zu pflegen, hat die Rheinische Musikschule Köln daher im Jahr 2013 das „JuMiKK“ in ihr Unterrichtsprogramm aufgenommen, um Kindern und Jugendlichen zwischen zehn und zwanzig Jahren eine Plattform zu bieten, im Kölner Karneval aktiv auf der Bühne zu stehen. Am kommenden Sonntag dürfen sich die Zuschauer des Renntages auf gleich mehrere Kostproben des JuMiKK-Jugendmusikkorps freuen.

 

Jetzt Tickets für den 08.05. buchen

 

Rennprogramm Benefizrenntag - Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen, Gr. 3, 08.05.2022 (Download PDF)

 

Vorläufiges Starterfeld Karin Baronin von Ullmann-Schwarzgold-Rennen, Gr. 3, 08.05.2022

 

Sonderseiten Viererwette

 

Bodenangaben 06.05.2022 9:00 Uhr

 

Livestream 08.05.2022

 

Besitzertrainer-Cup: 2. Wertungsrenntag am Sonntag in Köln

Im Rahmen des Renntags am kommenden Sonntag, 8. Mai, in Köln findet der zweite von insgesamt sieben Wertungsrenntagen im diesjährigen Besitzertrainer-Cup statt. In den acht Prüfungen in der Domstadt starten auch acht aktive Besitzertrainer des Vereins mit jeweils einem Pferd. Das erste Rennen in Köln beginnt um 14 Uhr.


Von den teilnehmenden Besitzertrainern hat Thomas Gries bereits zwei Punkte auf dem Konto der Besitzertrainer-Cup-Wertung 2022 vom Auftakt am 3. April in Mannheim. Für Thomas Gries rückt im achten Rennen Asifa in die Startmaschine ein. In diesem Amateurrennen ist für Janine Beckmann zudem Koonari dabei.

 

Einen Zähler auf der Habenseite hat Laura Giesgen, die mit Ding Dong gemeinsam mit Andrea Friebel (Deebee), Annick Gratz (Contendit), Caroline Pietsch (Troiscentsept) und Armin Weidler (Jazzy Socks) im 14er-Feld des siebten Rennens startet. In der vierten Tagesprüfung schickt Martina Grünewald ihre Stute Kadjar ins Rennen.

 

Die weiteren Wertungsrenntage des Besitzertrainer-Cups 2022 sind geplant am 26. Juni in Hamburg, 16. Juli in Bad Harzburg, 6. August in Haßloch, 18. September in Billigheim und 9. Oktober in Leipzig. Im Leipziger Scheibenholz werden dann die Siegerin oder der Sieger sowie die Platzierten geehrt.


Nach dem ersten Wertungsrenntag am 3. April in Mannheim liegen Christian Peterschmitt und Oliver Rudolph mit je zehn Punkten gemeinsam an der Spitze des Klassements. Rang drei mit fünf Zählern belegt Swen Straßmeier vor Thomas Gries, Hans-Georg Rotering und Martin Schu (je 2).


Wie gewohnt wird die Rangfolge über ein Punktesystem bei allen offiziellen Galopprennen an diesen sieben Renntagen ermittelt. Pro Rennen sind je Platzierung von Pferden von aktiven Besitzertrainern des Vereins folgende Punkte zu erzielen:


1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt


Die gesammelten Punkte an allen Wertungsrenntagen entscheiden über Sieger und Platzierte im Besitzertrainer-Cup. Die Prämien auf den ersten vier Plätzen betragen 1.000,00 €, 500,00 €, 300,00 € und 200,00 €. Zudem werden die Ränge fünf bis zehn mit je 100,00 € bedacht.