RACING@HOME: Livestream-Übertragung am 18. April (Sonntag) ab 11:00 Uhr aus dem Weidenpescher Park!

Wichtige Information:

Der Renntag findet aufgrund der behördlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit dem aktuellen Pandemie-Geschehen leider ohne Zuschauer statt. Wir hoffen, bald wieder mit Zuschauern veranstalten zu können und bitten um Ihr Verständnis!

RACING@HOME: Livestream-Übertragung ab 11:00 Uhr  aus dem Weidenpescher Park!

Damit Sie den Renntag aus Köln-Weidenpesch rund um den Carl Jaspers Preis dennoch verfolgen können, stellen wir Ihnen am Sonntag, 18. April, ab 11 Uhr unter dem Motto „Racing@Home“ eine kostenfreie Livestream-Übertragung auf unserer Homepage www.koeln-galopp.de zur Verfügung. Mit von der Partie ist dann erneut Moderator Thorsten Castle, der live aus dem Weidenpescher Park berichtet und durch das Programm führen wird. Rennbahnkommentator Marvin Schridde wird die Rennen wie immer fachlich begleiten, während Daniel Delius den einen oder anderen Wetttipp für Sie bereithält. Wir freuen uns auf Sie! Weitere Informationen zum Livestream finden Sie hier

Außenseiter Adrian gewinnt den Kölner RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp

Adrian heißt der große Überraschungssieger im RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp 2021. Das mit 15.000 Euro dotierte Listenrennen für vierjährige und ältere Pferde wurde am Ostermontag auf der Kölner Galopprennbahn als erster großer Höhepunkt ausgetragen. Dabei lieferte der in Weidenpesch vom deutschen Championtrainer Henk Grewe vorbereitete Adrian (14,3:1) unter seinem französischen Jockey Lukas Delozier eine sehenswerte Vorstellung. Adrian gewann im Stile eines Klassepferdes leicht mit 2 ½ Längen. Auf den Plätzen folgten Dato (Trainer Sascha Smrczek / Bayarsaikhan Ganbat) und Only the Brave (Trainer Henk Grewe / Jockey René Piechulek). Favorit Wonderful Moon mit Andrasch Starke im Sattel endete nur auf Rang fünf. Der Sieger Adrian steht im Besitz des Gestüts Auenquelle (Rödinghausen) und stammt aus der Zucht des Gestüts Röttgen (Rath-Heumar). Zum Saisonaufgalopp 2021 veranstaltete der Kölner Renn-Verein 1897 e.V. ohne Besucher, geschuldet der Corona-Pandemie. Elf Leistungsprüfungen fanden auf der Galopprennbahn Köln-Weidenpesch statt.

Stimmen zum RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp:

Henk Grewe (Trainer von Adrian, Only the Brave und Wonderful Moon): „Ich freue mich natürlich über den Erfolg von Adrian, habe auch einige Sorgenfalten, weil Wonderful Moons Laufen nach Arbeitseindrücken nicht stimmen kann. Adrian wird den Großen Preis der Badischen Wirtschaft in Mülheim ansteuern. Es war heute sein erster Start seit dem Derby. Auch Only the Brave ist toll gelaufen, mit ihm machen wir demnächst auf Listenebene weiter.“

Lukas Delozier (Jockey von Adrian): „Ich musste Adrian schon auf der Gegenseite unterstützen, aber er hat dann auf seinem bevorzugten Geläuf ganz super durchgezogen. Das war magnifique.“

 

Klassische Hoffnungen Liban und Sassoon

Zwei Wochen nach seinem etwas enttäuschenden Jahresdebüt, als er in Krefeld auf Rang drei einlief, zeigte sich der von Weidenpesch-Trainer Peter Schiergen vorbereitete Liban (2,5:1) bei der Saisonauftakt-Prüfung bereits in Siegerlaune. Unter Championjockey Bauryzhan Murzabayev gewann der Gestüt Haus Zoppenbroicher wie ein großer Steher. Die Markus Klug-Vertreter Sky out und Aff un zo untermauerten dabei auch auf den Plätzen die gute Stallform des Gestüt Röttgen-Trainers.
Ebenso wie Liban könnte auch der Mülheimer Galopper Sassoon (8,8:1) ein Derbypferd respektive ein Galopper mit Perspektive sein. Es machte schon richtig Eindruck, wie der Gestüt Hönyhofer aus dem Quartier von Trainer Jean-Pierre Carvalho unter Robin Haedens auf der 1.600 Meter-Strecke immer besser ins Rollen kam. Dabei verwies Sassoon die Mitfavoriten Augustinus und Novellini noch sicher in die Schranken.

Kölner Azubi Leon Wolff sorgt für Furore

Einen Glanztag erwischte der erst 17-jährige Kölner Auszubildende Leon Wolff, dem zwei Tagestreffer gelangen. Erst punktete er in der vierten Tagesprüfung mit dem Krefelder Galopper Knight Rider, der in den Farben von Gina und Christoph Holschbach einen ungefährdeten Erfolg landete. Dann legte Wolff für sein Kölner Ausbildungsquartier nach. Mit der von Peter Schiergen in Weidenpesch trainierten Stute No Waltz fand Wolff die Siegerspur auf dem aufgeweichten Kölner Geläuf.

Philipp Hein, Geschäftsführer des Kölner Renn-Vereins, zieht trotz der widrigen Bedingungen ein positives Fazit: „Ich möchte mich besonders bei den Sponsoren, Aktiven und den nimmermüden Ehrenamtlern für die großartige Unterstützung in diesen nicht einfachen Zeiten bedanken.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kölner Saisonauftakt am Ostermontag: Galopp-Star Wonderful Moon und Senkrechtstarter Nerium im Duell

Wichtige Information:

Der Renntag findet aufgrund der behördlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit dem aktuellen Pandemie-Geschehen leider ohne Zuschauer statt. Wir hoffen, bald wieder mit Zuschauern veranstalten zu können und bitten um Ihr Verständnis! Verfolgen Sie den Renntag in unserem Livestream auf www.koeln-galopp. de – ab 10:30 Uhr meldet sich Moderator Thorsten Castle.

RACING@HOME: Livestream-Übertragung ab 10:30 Uhr  aus dem Weidenpescher Park!

Damit Sie den Renntag aus Köln-Weidenpesch rund um den RaceBets.de-Grand Prix Aufgalopp dennoch verfolgen können, stellen wir Ihnen am Ostermontag unter dem Motto „Racing@Home“ eine kostenfreie Livestream-Übertragung auf unserer Homepage www.koeln-galopp.de zur Verfügung. Moderator Thorsten Castle meldet sich dann ab 10:30 Uhr live aus dem Weidenpescher Park und führt durch das Programm. Rennbahnkommentator Marvin Schridde wird die Rennen fachlich begleiten. Wir freuen uns auf Sie! Weitere Informationen zum Livestream finden Sie hier

RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp mit hochkarätigem Starterfeld – Wonderful Moon vor nächstem Heimauftritt

Mit dem RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp startet die Kölner Galopprennbahn traditionell die Grüne Saison in Köln-Weidenpesch. Dann stellt sich auch passend zum Namen wieder die Grand Prix-Klasse im Weidenpescher Park vor.

Das sportliche Highlight ist ohne Zweifel der RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp (L, 15.000 Euro). Beim qualitativ sehr gut besetzten Hauptrennen über die Distanz von 2100 Metern kommen gleich vier der sechs Protagonisten aus heimischen Quartieren. Allein Champion-Trainer Henk Grewe bietet mit Wonderful Moon (Jockey: Andrasch Starke), Adrian (Jockey: Lukas Delozier) und Only the Brave (Jockey: Rene Piechulek) gleich drei chancenreiche Kandidaten auf. Besonders gespannt dürfen die Turffreunde auf Stall Wasserfreunde’s Wonderful Moon sein, der in der vergangenen Saison zu den Top-Dreijährigen in Deutschland zählte. Der Sea the Moon – Sohn gewann als dreimaliger Saisonsieger mit dem Cologne-Classic und der Union, der wichtigsten Derbyvorprüfung des Landes, bereits zwei Heimrennen in der Domstadt. Außerdem gewann er den Preis der Besitzervereinigung in Hannover.

 

 

Peter Schiergens Nerium mit beeindruckender Bilanz

Während Wonderful Moon als Top-Favorit in die Startboxen einrücken dürfte, sind für den Auenqueller Adrian und den für Rennvereins-Präsident Eckhard Sauren startenden Only the Brave ebenfalls Chancen auf ein Preisgeld zu entdecken. Ein ernst zu nehmender Gegner für Wonderful Moon kommt ebenfalls aus Weidenpesch. Trainer Peter Schiergen ist mit dem vierjährgen Hengst Nerium (Jockey: Bauryzhan Murzabayev) bestens vertreten. Der Stall Nizza-Vertreter hat vier seiner sechs Dreijährigen-Starts siegreich gestalten können. Nerium unterlag bei seinem letzten Auftritt im renommierten Premio del Jockeyclub in Mailand nur Walderbe, der jüngst in Dubai in einem internationalen Top-Ereignis Rang zwei belegte.

Ausblick der Trainer auf den RaceBets.de-Grand Prix-Aufgalopp, L

Henk Grewe:

…zu Wonderful Moon: „Auch wenn Wonderful Moon noch nicht bei 100 Prozent ist, gehen wir doch sehr zuversichtlich ins Rennen. Er hat sehr gut überwintert und wird von Andrasch Starke geritten, dessen Quarantäne am Donnerstag endet.“

…zu Adrian: „Für Adrian ist es nach der Pause ein Aufbaustart. Wir hoffen, dass er zu alter Klasse zurückfindet.“

…zu Only the Brave: „Bei Only the Brave ist es eine Standortbestimmung, ob wir mit ihm in Gruppe-Rennen weitermachen. Ich bin selbst sehr gespannt.“

Peter Schiergen: „Nerium hat prima überwintert. Er hat im vergangenen Jahr nichts falsch gemacht, sodass wir recht zuversichtlich auf die kommende Aufgabe schauen. Ein weiteres Ziel ist der Carl Jaspers Preis in Köln.“

Dato und Soul Train fordern Kölner Quartett

Mit Dato (Jockey: Bayarsaikhan Ganbat) für den Stall Grafenberg reist ein Pferd in die Domstadt, das im vergangenen Jahr zu den Aufsteigern der Saison zählte. Sein Düsseldorfer Trainer Sascha Smrczek hat jedenfalls Mumm auf seinen Schützling. Stall Unias Soul Train hat nach seinem neunten Rang im Deutschen Derby, für das er nachgenannt worden war, keine Rennen mehr bestritten. Das muss kein Nachteil sein. Ein Wiedersehen wird es in diesem Zusammenhang auch mit Eddie Pedroza geben, der als alter und neuer Stalljockey am Wöhler-Stall in den Sattel von Soul Train steigen wird. 11 spannende Rennen stehen an diesem Tag auf der Karte.

 

 

Klassische Hoffnungen in Hülle und Fülle

Bereits in der ersten Tagesprüfung, dem Weidenpescher Aufgalopp 2021 (1. Rennen, Start: 10:50 Uhr), kommen nicht weniger als sieben der acht Starter mit einer jeweiligen Derbynennung für den 4. Juli in Hamburg an den Ablauf. Besonders Trainer Markus Klug (Rath-Heumar) ist hier mit Aff un zo (Maxim Pecheur), Sky Out (Martin Seidl) und Imi (Michael Cadeddu) bestens aufgestellt. Liban lief noch vor 14 Tagen im Krefelder Stadtwald platziert, könnte mit dem Rennen im Bauch diesmal weiter vorne sein. Peter Schiergen trainiert den Derbykandidaten des Gestüts Haus Zoppenbroich in Weidenpesch. Championjockey Bauryzhan Murzabayev reitet.

Das Team Schiergen/Murzabayev ist auch in der zweiten Dreijährigen-Prüfung des Tages über 1.600m vertreten. Im Preis des Wettstar.de Youtube-Livestream (2. Rennen, Start: 11:20 Uhr) versucht sich Stall Hornoldendorfs Zion ebenfalls für das Derby ins Gespräch zu bringen. Das Blaue Band im Blick haben zudem Novellini (Trainer Andreas Wöhler, Jockey Eduardo Pedroza) und Sassoon (Lukas Delozier), der für Trainer Jean-Pierre Carvalho startet. Mit A Sheer Beauty (Trainer Andreas Suborics/ Jockey Michael Cadeddu) zielt man auf Italiens Stutenklassiker im Mai

Wettchance des Tages: Viererwette mit 10.000 Euro Garantie

Die Viererwette erfährt an Kölner Renntagen nicht erst seit der Aktion „Wetten, dass… 2.0“ eine große Beliebtheit. Auch am Ostermontag bietet der Kölner Renn-Verein eine attraktive Viererwette an (10. Rennen, Start: 15:25 Uhr). Auf die Gewinnerin oder den Gewinner warten 10.000 Euro Garantieausschüttung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden