Kölner Hengst gewinnt den mit 155.000 Euro dotierten Preis des Winterfavoriten, Trainer Henk Grewe stellt den Erst- und Zweitplatzierten.

 

Der 2,2: 1 Favorit Rubaiyat aus dem Kölner Rennstall von Trainer Henk Grewe hat am Sonntag den Preis des Winterfavoriten in Weidenpesch gewonnen. Mit Jockey Clement Lecoeuvre im Sattel setzte sich der zwei Jahre alte Hengst in dem mit 155.000 Euro dotierten 1600-Meter-Rennen gegen den Stallgefährten Wonderful Moon (Bauryzhan Murzabayev) und Palao (Martin Seidl) durch. Der Besitzer Dr. Stefan Oschmann (Darius Racing) aus Würzburg erhält für den Sieg von Rubaiyat im wichtigsten deutschen Zuchtrennen für Zweijährige 85.000 Euro. Damit darf sich der nach einem persischen Reim benannte Areion-Sohn Derbyfavorit für das Blaue Band 2020 nennen.

 

Rubaiyat (innen) vor Wonderful Moon gehen dicht beieinander durchs Ziel (Foto: Klaus-Joerg Tuchel) 

 

Sieg-Trainer Henk Grewe aus Köln-Weidenpesch: „Eine tolle Leistung von Rubaiyat und Wonderful Moon. Meine beiden Pferde waren deutlich vor der Konkurrenz. Während unser Sieger einen tollen Rennverlauf hatte, machte Wonderful Moon einen Nicker am Start. Ansonsten wäre es enger geworden“.

 

Kölner Champions und Sieger im vero-Amateur-Pokal 2019

 

Wikileaks mit Altmeister Kevin Woodburn, die Sieger im Amateurrennen (Foto: Klaus-Jörg Tuchel)

Die Kölner Champions bei den Trainern heißen Henk Grewe (9 Siege), das Gestüt Ittlingen bei den Besitzern (5 Siege). Erfolgreichster Jockey wurde Maxim Pecheur mit 12 Jahrestreffern. Im finalen Lauf des vero-Amateur-Pokals gewann „Altmeister“ Kevin Woodburn (62) auf Wikileaks für die Kölner Trainerin Sarah Weis. Den Titel des Gesamtsiegers sicherte sich Olga Laznovska aus Dormagen nach 4 Läufen mit 45 Wertungspunkten.

 

22 Kölner Partnerstädte im Fokus

 

(Foto Sabine Effgen)

 

Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Ulrich Linnenberg, Vorsitzender von CologneAlliance und Eckhard Sauren, Präsident des Kölner Renn-Verein eröffneten gemeinsam die Veranstaltung. Im Rahmenprogramm informierten Kölns Partnerstädte die Besucher. Für internationales Flair sorgten dabei namhafte Metropolen wie Tel Aviv/Yavo, Barcelona, Tunis oder auch Liverpool mit ihren kulinarischen wie kulturellen Aspekten. Rennbahn-Geschäftsführer Philipp Hein: „Auf Initiative und mit großer Unterstützung von Cologne Alliance e.V. haben sich Kölns Partnerstädte bereits zum vierten Mal präsentiert. Ein Teil der Einnahmen des Renntages kommen den Vereinen für ihre engagierte Arbeit zugute“.

Philipp Hein, Geschäftsführer des Kölner Renn-Verein: „ Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher unserer Veranstaltungen, die uns auch im Jahr 2019 die Treue gehalten haben. Wir freuen uns schon jetzt auf ein Wiedersehen im neuen Turfjahr auf der Kölner Galopprennbahn.

 

Impressionen vom Renntag (Fotos: Sabine Effgen)

 

 

 

 

Das “Große Saisonfinale” im Weidenpescher Park – kommt der Winterfavorit wieder aus einem Kölner Quartier?

Auch in dieser Saison verspricht der letzte Kölner Renntag des Jahres wieder ein Programm der Extraklasse.

Im sportlichen Mittelpunkt steht mit dem Preis des Winterfavoriten das wichtigste Zuchtrennen für die Zweijährigen in Deutschland, das erstmalig im Jahr 1899 in der Dom-Metropole ausgetragen worden ist. Der Sieger des prestigeträchtigen Rennens (155.000 Euro Preisgeld) darf sich Derbyfavorit für einen Winter nennen.

 

Wonderful Moon (Foto: Klaus-Jörg Tuchel)

 

Wenn die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker am Sonntag um 12:55 Uhr den letzten Renntag persönlich eröffnet, dreht sich alles um die Frage, ob der kommende Winterfavorit wieder aus einem Kölner Quartier kommen wird. Zu den chancenreichen Kandidaten zählt Weidenpesch-Trainer Henk Grewe mit seinen eindrucksvollen Zweijährigen-Siegern Rubaiyat und Wonderful Moon. Der designierte deutsche Trainer-Champion scheint jedenfalls bestens gerüstet. Ein Sieg von Wonderful Moon (Jockey Bauryzahn Murzabayev), der für den Stall Wasserfreunde Anfang September in Köln einen ungefährdeten Sieg verbuchen konnte, wäre sicher keine große Überraschung. Aber auch sein Stallgefährte Rubaiyat, der nach einem persischen Reim benannte wurde und im Besitz von Darius Racing steht (Jockey Clement Lecoeuvre) kommt mit einem leichten Listen-Erfolg aus Düsseldorf an den Start. Es wird bis zum Schluss spannend bleiben, wenn sich um 17:00 Uhr am Sonntag im vorletzten Rennen der Saison die Boxentüren öffnen.

 

Wettchance des Tages mit der Viererwette

Im Preis vom 4711 Shop am Dom (3. Rennen, 14.50 Uhr) wartet auch an diesem Renntag wieder die bei den Wettern beliebte Viererwette mit  10.000 € Garantieauszahlung. Die große Chance für alle, mit kleinem Einsatz an’s große Geld zu kommen.

 

Wett-Check Video

 

 

Live Übertragung vom Qatar Prix de l’Arc de Triomphe im Rahmenprogramm

Als besonderes Angebot für alle Freunde des am gleichen Tag in Paris stattfindenden Qatar Prix de l’Arc de Triomphe bietet Wettstar vor Ort die Möglichkeit, alle Rennen in Paris zu bewetten. Dazu stehen in der Nähe der Europa-Bar am Führring spezielle Wettkassen bereit. Als Highlight wird um 16:05 Uhr der Qatar Prix de l’Arc de Triomphe live auf allen Bildschirmen und LED-Wänden im Weidenpescher Park übertragen. Die schon jetzt als Wunderstute bekannte Enable kann unter ihrem Star-Jockey Frankie Dettori am Sonntag als erstes Pferd überhaupt zum dritten Mal das wichtigste Rennen des Jahres gewinnen.

 

 

Kölner Partnerstädte (Foto: Klaus-Jörg Tuchel)

 

Renntag Kölner Partnerstädte

Neben Sport und Kinderprogramm garantieren auch die Städtepartnerschaftsvereine erneut viel Abwechslung. Unter dem Motto “Renntag Kölner Partnerstädte” bringen 21 Kölner Partnerstädte bereits zum vierten Mal internationales Flair mit vielen interessanten Eindrücken in den Weidenpescher Park.

Unter anderem befinden sich Peking, Liverpool, Thessaloniki oder Rio unter den Städten, die kulinarische sowie kulturelle Aspekte am Renntag erlebbar machen und die Besucher über Tourismus sowie die Zusammenarbeit informieren. Die Idee entstand zwischen dem Städtepartnerschaftsverein Cologne Alliance und dem Kölner Renn-Verein.

Dazu Ulli Linnenberg von CologneAlliance: Die seit 1952 in Köln gelebte Idee der Städtepartnerschaften lebendig zu halten, ist wieder wichtig und aktuell. Gelebte Toleranz und Völkerverständigung sind Indikatoren einer weltoffenen, liberalen Stadt. CologneAlliance, als Zusammenschluss aller Kölner Partnerschaftsvereine, geht neue Wege, um Flagge zu zeigen. Die Präsenz auf der Rennbahn beim „Renntag Kölner Partnerstädte“ ist einer davon! Die Optimierung der Webkommunikation, die Gründung neuer Initiativgruppen speziell für junge Menschen oder die Vernetzung mit Initiativen der Stadtgesellschaft sind andere Beispiele.

Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren

Traditionell finden sich am letzten Renntag eine Vielzahl von Unterstützern auf der Rennbahn ein, die gemeinsam mit dem Kölner Renn-Verein und Cologne Alliance einen besonderen Nachmittag verbringen werden. Unser Dank geht in diesem Jahr an: LEXUS, Juwelier Rüschenbeck, Acqua Colonia bzw. den „4711 Shop am Dom“, JTI, Düxer Bock, B&K Vermögen und die Holschbach Immobilien Gruppe. Ohne die Unterstützung der Partner wäre es nicht möglich diesen Renntag auszutragen.

Saisonfinale auch im Rennbahn Kinderland

Für die kleinen Besucher hält dieser Nachmittag noch einmal viele Attraktionen bereit. So warten u. a. viele Spielemöglichkeiten und Schneekugeln basteln im Kinderland auf die Kleinen. Außerdem gibt es Ponyreiten und die traditionelle Rennbahn Ralley mit tollen Preisen für alle Teilnehmer.

 

 

(Foto: Klaus-Jörg Tuchel)

 

Ein letztes Mal in dieser Saison “verzaubert” der Zauberer Udini wieder mit vielen Tricks nicht nur sein junges Publikum.

 

Tickets erhalten Sie ab 12,00 € an der Tageskasse oder im Vorverkauf bei Koelnticket (inkl. ÖPNV). Familientickets ab 18,00 €. Kinder unter 14 Jahren haben freien Eintritt.

Veranstaltungsbeginn ist um 13.00 Uhr, Start des 1. Rennens um 13.45 Uhr

 

Programmablauf zum Renntag

 

12.55 Uhr   Begrüßung durch Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Ulrich Linnenberg, Cologne Alliance, und Eckhard Sauren, Präsident Kölner Renn-Verein, im Führring
13.10 Uhr   Gedenken an Horst Dieter Beyer
13.45 Uhr 1. Rennen 150 Jahre Schlenderhan
14.15 Uhr 2. Rennen Preis der Kölner Städtepartnerschaften (präsentiert von JTI)
14.20 Uhr   Zaubershow für Kinder vor der 2. Tribüne
14.25 Uhr   Ehrung der Sieger des vero Amateur-Pokals 2019 im Führring
14.30 Uhr   Wettschule im Führring, Erklärung der Viererwette
14.50 Uhr 3. Rennen Preis vom 4711 Shop am Dom, Rennen mit Viererwette, 10.000 Euro Garantieauszahlung
15.20 Uhr 4. Rennen Juwelier Rüschenbeck Rennen
15.50 Uhr 5. Rennen Preis der Holschbach Immobilien-Gruppe
16.00 Uhr   Zaubershow für Kinder vor der 2. Tribüne
16.05 Uhr   Paris Longchamp Live-Übertragung des „Qatar Prix de l´Arc de Triomphe“
16.30 Uhr 6. Rennen Preis von LEXUS
17.00 Uhr 7. Rennen Preis des Winterfavoriten, Gr. III
17.30 Uhr 8. Rennen Preis des DÜXER BOCK
17.45 Uhr  

Ehrung der Kölner Besitzer-, Trainer-, und Jockeychampions 2019

 

 

Download-Rennprogramm

 

 

 

 

 

Am Dienstag, 1. Oktober, ist unser langjähriges Mitglied Horst-Dieter Beyer nach langer Krankheit im Alter von 87 Jahren verstorben.

Horst-Dieter Beyer, noch bis zuletzt im Weidenpescher Park an fast allen Renntagen ein gern gesehener Gast, galt als eines der letzten Urgesteine des Turfs, machte sich nicht nur als Züchter, Besitzer oder Trainer im Rennsport einen Namen. In Köln betrieb er zudem Jahrzehnte lang ein über die Stadtgrenzen hinaus bekanntes Reitsport-Fachgeschäft. Unter dem Pseudonym HODIBE (HOrst DIeter BEyer) war er ebenso als „Pferdepapst“ bekannt, ein Self-made-Man, für den nichts unmöglich war.

Aber nicht nur in Pferdekreisen war er aktiv, besonders auch das „Helfen“ hatte er sich auf seine Fahne geschrieben. So war er stets an vorderster Front dabei, wenn es darum ging, aktiv zu werden und seine Kontakte für Hilfsbedürftige zu nutzen.

 

Mit Horst-Dieter Beyer verliert der Galopprennsport und die Vollblutzucht eine besondere Persönlichkeit und einen immer hilfsbereiten Unterstützer und Förderer.