Kölner Derbysieg in Qatar

Rogue Runner gewinnt Qatar Derby für Kölner Renn-Vereinspräsidenten Eckhard Sauren

Erst gewann der 1. FC Köln seine Derbys und nun gibt es einen weiteren Kölner Derbyerfolg zum Jahresausklang. Der dreijährige Wallach Rogue Runner aus dem Besitz des Kölner Renn-Vereinspräsidenten Eckhard Sauren und der Zucht des Gestüts Fährhof (Sottrum) gewann als erster deutscher Starter das mit insgesamt  500.000 Dollar dotierte Qatar Derby  über 2.000 Meter in Doha.

 

Rogue Runner unter Jockey Eduardo Pedroza beim Sieg im Qatar Derby (Totes Rennen)

 

Unter Jockey Eduardo Pedroza teilte sich der bei Mario Hofer im Krefelder Stadtwald im Training stehende Wallach den Erfolg allerdings mit dem südafrikanischen Gast Tannaaf, der den bereits in Sicherheit geglaubten Rogue Runner genau auf der Linie festnagelte und noch ein totes Rennen erzwang.

 

Im Zielfoto wird das „tote Rennen“ noch einmal deutlich

 

Roque Runners Sieg überraschte um so mehr, kam er doch in einem Vorbereitungsrennen im französischen Deauville zuvor noch als Schlusslicht über die Ziellinie. Es ist der bisher größte Erfolg (197.500 Dollar Preisgeld) für seinen Besitzer, den Kölner Unternehmer Eckhard Sauren. „Ein unbeschreibliches Gefühl. Rogue Runner wird als nächstes nach Dubai reisen und dort beim Racing Carnival in einigen Wochen wieder an den Start gehen. Er liebt das Klima und die Wärme dort“.

 

Ein tolles Rennen lief allerdings nicht nur Rogue Runner, der von Eckhard Sauren übrigens bei der „Arqana Arc Auktion“ in Paris Anfang Oktober ausgerechnet von der katarischen Herrscherfamilie Al Thani für 80.000 Euro ersteigert worden war.

 

Vielmehr bot außerdem der vom Münchener Trainer Michael Figge betreute Shutterbug als Dritter in den Farben von Mark Hänni genauso eine  klasse Leistung.

 

Der gemeinsame Auftritt von Rogue Runner und Shutterbug war im Übrigen ein kleines historisches Ereignis, da die beiden Dreijährigen die ersten Starter aus Deutschland im Al Rayyan Park von Doha waren. Und Rogue Runner machte mit seinem Coup zum Ausklang des Jahres natürlich obendrein noch nachhaltig internationale Werbung für die deutsche Vollblutzucht.

Philipp Hein neuer Geschäftsführer des Kölner Renn-Vereins

Philipp Hein wechselt vom CHIO Aachen in die Geschäftsführung des Kölner Renn-Verein 1897 e.V.

Der Vorstand des Kölner Renn-Vereins bestellt zum  1. Januar 2016 Philipp Hein als neuen Geschäftsführer. Philipp Hein (28) war zuletzt  im Vermarktungsteam der Aachener Reitturnier GmbH, dem Vermarkter des weltgrößten Reitturnieres „CHIO Aachen“ aktiv, wo er für die Bereiche Ticketvertrieb und internationale TV-Rechtevermarktung verantwortlich war. Außerdem gehörte Herr Hein zum Vermarktungsteam der Reitsport Europameisterschaften, die dieses Jahr über 14 Tage in 5 Disziplinen im August in der Aachener Soers stattgefunden haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neuigkeiten von Silvery Moon

Publikumsliebling Silvery Moon vermutlich am Start am 27. September 2015 im Weidenpescher Park
Silvery Moon, der einzigartige Schecke mit einer eigenen Facebook-Seite, startet bei gutem Boden im Rahmenprogramm am Sonntag. Zuletzt bekam der gescheckte vierbeinige Medienstar bemerkenswerte 6 Seiten in der Zeitschrift Reiter Revue.

 

Hüpfpony-Rennen für Kinder der Hit in Weidenpesch

Eine besondere Attraktion vor vollbesetzten Tribünen war auch das erstmals ausgetragene Hüpfpony-Rennen für unsere kleinen Besucher, das sich großer Beliebtheit erfreute. Wie die großen Vorbilder, starteten auch die Kleinen aus der Startmaschine.

Riesigen Spaß hatten die Kleinsten am Wochenende vom Preis von Europa am eigens für sie geschaffenen Hüpfpony-Rennen